Cribbage mit sechs Karten

Diese Seite basierte ursprünglich auf einem Beitrag von Mike Block, mit zusätzlichem Material von David Dailey, John McLeod und vielen anderen.

Inhalt

Cribbage equipment

funagain.com verfügt über eine Auswahl von Cribbage-Produkten, die online bestellt werden können.

Einführung

Cribbage mit sechs Karten ist im Prinzip ein Spiel für zwei Spieler, es kann aber leicht für drei Spieler angepasst werden, oder für vier Spieler in festen Partnerschaften - eine sehr nützliche Eigenschaft. Die zwei Spieler Standardform von Cribbage ist in den englischsprachigen Teilen der Welt sehr verbreitet.

Siehe auch die Seite zu Cribbage mit fünf Karten, einer älteren Variante des Spiels, die weitgehend in Vergessenheit geraten ist, obwohl sie in Teilen von Großbritannien noch gespielt wird.

Cribbage ist in England vor allem ein Pubspiel - es ist sogar eines der wenigen Spiele, bei denen laut Gesetz in einem Pub um kleine Einsätze gespielt werden darf. Bei diesem Spiel zählt instinktive Schläue. Die Spieler müssen mehrere verschiedene Ziele in Einklang bringen und geistesgegenwärtig bleiben um Kombinationen zu erkennen und zu addieren. Es ist daher  nicht ohne Weiteres zu erkennen, warum es so fest mit dem britischen Pub assoziiert ist. Es ist ein Spiel, bei dem Erfahrung sehr viel zählt - obwohl natürlich auch das Glück eine große Rolle spielt.

Es ist auch ein Spiel, bei dem die Etikette wichtig ist. Die Rituale im Zusammenhang mit dem Abheben, Geben, Ausspielen und Punkte abstecken, wie auch die Terminologie, verfolgen alle das sinnvolle Ziel, den Ablauf zu ordnen - und sie verleihen dem Spiel eine eigene Atmosphäre. Beim Kartenspielen zählt wie beim Essen die Authentizität.

Spiel für zwei Spieler

Zwei Spieler verwenden das Standardkartenspiel mit 52 Karten. Die Reihenfolge der Karten ist K(hoch)D B 10 9 8 7 6 5 4 3 2 A(niedrig).

Ziel

Ziel ist es, der erste zu sein, der 121 Punkte oder mehr erreicht (zweimal um das Brett vom üblichen britischen Typ), die über mehrere Runden hinweg angesammelt werden. Punkte werden hauptsächlich erzielt für Kombinationen von Karten, die entweder während des Spiels oder im Blatt eines Spielers auftreten, oder in den Karten, die vor dem Spiel abgelegt wurden und die Krippe (Crib) oder Box bilden.

Brett und Stifte

Der Punktstand wird durch ein Brett und Stifte festgehalten. Beginnend an einem Ende des Brettes - normalerweise links neben dem ersten Geber - stecken die Spieler mit Stiften ihre Punktzahlen auf dem Brett ab, wobei sie ihre beiden Stifte abwechselnd verwenden: der vordere Stift gibt den aktuellen Punktstand des Spielers an, der hintere den vorigen Punktstand.

Wenn ein Spieler Punkte erzielt, wird der hintere Stift zur Anzeige der neuen Punktsumme um dieselbe Anzahl von Löchern vor den vorderen versetzt, wie Punkte erzielt wurden. Dadurch können die Punktstände leicht festgestellt werden, und man hat eine sichtbare Anzeige für den Fortschritt des Spiels. Die Spieler stecken die Stifte zunächst außen auf dem Brett ein, und auf dem Rückweg innen. Sieger ist derjenige, der zuerst das Peg Out erreicht, indem er mit dem Stift die 120 überschreitet.

Die genaue Form des Brettes ist nicht entscheidend. Die Abbildung zeigt den in Großbritannien meistens verwendeten Bretttyp. In Nordamerika gibt es eine Vielzahl von Formen. Die wichtigste Eigenschaft ist eine Spur für jeden Spieler, in der die Löcher die Zahlen von 1 bis 120 repräsentieren.

Karten Geben

Der erste Geber wird durch Abheben der Karten bestimmt. Der Spieler, der die niedrigere Karte abhebt gibt und hat die erste Box oder Krippe. Wenn die Karten gleich sind - und das heißt auch, wenn beide Spieler eine Zehnerkarte (10, B, D oder K) abheben - wird nochmals abgehoben, um den ersten Geber zu ermitteln. Danach wechselt der Geber von Blatt zu Blatt, bis das Spiel zu Ende ist.

Es ist üblich, den Gewinner in drei Spielen zu ermitteln. Der Gegenspieler des ersten Gebers im ersten Spiel teilt im zweiten Spiel als Erster aus und erhält die erste Box. Beim dritten Spiel wird, falls eine Entscheidung nötig ist, erneut abgehoben, um zu entscheiden, wer zuerst gibt.

Der Geber mischt die Karten, Vorhand (der Nicht-Geber) hebt sie ab [siehe jedoch Varianten], und der Geber gibt je 6 verdeckte Karten eine nach der anderen an jeden Spieler aus. Der nicht ausgeteilte Teil des Kartenspiels wird verdeckt auf den Tisch gelegt. Am Ende jedes Blattes werden die ausgespielten Karten eingesammelt und das ganze Kartenspiel wird vor dem neuen Geben von dem neuen Geber gemischt.

Ablegen

Jeder Spieler wählt zwei Karten aus, die verdeckt abgelegt werden, um die Krippe zu bilden. Diese vier Karten werden bis zum Ende des Blattes zur Seite gelegt. Die Krippe zählt für den Geber - die Vorhand wird versuchen, Karten abzuwerfen, die wahrscheinlich keine wertvollen Kombinationen ergeben, jedoch muss dies genau abgewägt werden, da der Spieler ein gutes Blatt für sich behalten muss. Der Geber kann es manchmal vorteilhaft finden, gute Karten in die Krippe zu legen - besonders, wenn sie sich in seinem Blatt nicht sinnvoll verwenden lassen.

Startkarte

Die Vorhand hebt vom Stapel der nicht ausgeteilten Karten ab, indem sie den oberen Teil abhebt, ohne dessen unterste Karte zu zeigen. Der Geber nimmt die oberste Karte vom unteren Teil heraus, deckt sie auf und platziert sie, nachdem Vorhand den oberen Teil wieder abgelegt hat, aufgedeckt oben auf den Stapel. Diese aufgedeckte Karte ist die Start-Karte. Sie wird nicht beim Spielen der Karten verwendet, in der Show zählt sie jedoch für Kombinationen, sowohl als Teil des Blattes beider Spieler als auch zu der Krippe des Gebers.

Wenn die Startkarte ein Bube ist, markiert Geber sofort zwei Löcher mit seinem Stift - dies heißt Zwei für die Hacken.

Ausspielen der Karten

Beginnend mit der Vorhand spielen die Spieler abwechselnd je eine Karte aus. Die Karten werden so gespielt, dass sie einen aufgedeckten Stapel vor dem Spieler bilden, wobei sie von den Karten der anderen Spieler getrennt bleiben. In dieser Phase des Spiels wird der Gesamtzahlenwert der von beiden Spielern gespielten Karten gezählt, beginnend mit Null und durch Hinzuzählen des Wertes jeder Karte, wenn sie gespielt wird. Diese Summe darf 31 nicht überschreiten. Wenn keine weiteren Karten gelegt werden können, ohne über 31 hinauszugehen

Ass = 1; 2 bis 10 = Nennwert; Bube = 10; Dame = 10; König = 10.

Wenn die einzelnen Karten ausgespielt werden, sagt der Spieler die aktuelle Summe an - z. B. spielt die Vorhand einen König aus und sagt "10", der Geber spielt darauf eine 8 aus und sagt "18", der Geber spielt einen Buben aus und sagt "28", usw. Wenn eine Karte ausgespielt wird, die die Summe auf genau 31 bringt, steckt der Spieler 2 ab und sagt dabei: Einunddreißig macht zwei.

Ein Spieler, der nicht ausspielen kann, ohne 31 zu überschreiten, spielt keine Karte aus, sondern sagt. Passe, sodass es an seinem Gegner ist, wenn möglich weiterzuspielen und für weitere Kombinationen Punkte abzustecken (siehe unten). Wenn man die Summe auf genau 31 bringt, erhält man 2, wenn aber die Summe 30 oder weniger beträgt und kein Spieler eine Karte ablegen kann, ohne 31 zu überschreiten, erhält der letzte Spieler, der eine Karte gelegt hat, Einen fürs Passen oder Einen für die Letzte.

Die Karten, die bereits gespielt wurden, werden umgedreht, und eine neue Spielrunde beginnt mit den Karten, die im Blatt der Spieler verbleiben, auf genau die gleiche Weise. Der Gegner des Spielers, der in der vorigen Runde zuletzt gespielt hat (wobei er Einunddreißig macht Zwei oder Einen für die Letzte erreicht hat) spielt in der neuen Runde als Erster. Die zweite Spielrunde beginnt wieder bei Null und geht wieder weiter, bis niemand eine Karte legen kann, ohne 31 zu überschreiten. Der letzte Spieler erhält wieder "1 für die Letzte" oder "31 macht 2", und wenn einer der Spieler noch Karten hat, gibt es eine weitere Runde. Das Spiel geht so viele Runden wie nötig weiter, bis die Karten beider Spieler aufgebraucht sind. Gegen Ende kann es vorkommen, dass ein Spieler keine Karten mehr hat, während der andere noch mehrere Karten hat. In diesem Fall spielt der Spieler, der noch Karten hat, einfach weiter und erhält Punkte für alle auftretenden Kombinationen, bis er alle Karten gespielt hat.

Beispiel: Spieler A hat König-König-2-2; Spieler B hat 9-8-7-6.
Erste Runde: A spielt König - "10"; B spielt 6 - "16"; A spielt König - "26"; B sagt "Passe"; A spielt 2 - "28"; A spielt 2 - "30 für 3". A steckt 3 Punkte ab, nämlich 2 für das Paar Zweien und 1 für das Ausspielen der letzten Karte dieser Runde.
Zweite Runde: B spielt 8 - "8"; A hat keine Karten mehr und kann nichts machen; B spielt 7 - "Fünfzehn Zwei" (B steckt 2 Punkte ab); B spielt 9 "24 für 3 und 1 für die Letzte" (B steckt 4 Punkte ab: drei für die die Folge 7-8-9 und einen für das Spielen der letzten Karte).

Bitte beachten Sie: es ist niemals möglich, sowohl "Einen für die Letzte" als auch "31 macht 2" zu erhalten. Diese sind Alternativen. Wenn Sie genau 31 erreichen und dafür zwei Punkte erhalten, stecken Sie exakt diese zwei Punkte ab - Sie erhalten keinen zusätzlichen "Einen für die Letzte"-Punkt.

Taktischer Hinweis: Es lohnt sich oft, für diese Phase des Spiels niedrige Karten im Blatt zu behalten, besonders wenn es sich abzeichnet, dass man vor dem Gegner die Punktzahl überschreiten wird.

Punktwertung während des Spiels

Ein Spieler, der während des Spiels eine der folgenden Punktzahlen erreicht, steckt diese sofort ab.

15:
Wenn Sie eine Karte ausspielen, die die Summe auf 15 bringt, stecken Sie 2 ab und sagen Fünfzehn Zwei.
31:
Wie oben erwähnt, wenn Sie eine Karte ausspielen, die die Summe auf genau 31 bringt, stecken Sie 2 ab.
Paar:
Wenn Sie eine Karte mit demselben Rang ausspielen wie die vorige Karte (z. B. einen König nach einem König), stecken Sie 2 für ein Paar ab. Beachten Sie, dass (zum Beispiel) eine 10 und eine Dame KEIN Paar bilden, obwohl beide einen Wert von 10 Punkten haben.
Pair Royal:
Wenn unmittelbar nach einem Paar eine dritte Karte vom gleichen Rang ausgespielt wird, erhält der Spieler der dritten Karte 6 Punkte für ein Pair Royal.
Vierling:
Vier Karten mit demselben Rang, die in unmittelbarer Folge ausgespielt werden erbringen 12 Punkte für den Spieler der vierten Karte.
Folge:
Eine Folge oder Sequenz ist ein Satz von 3 oder mehr aufeinander folgenden Rängen (gleich welcher Farbe) – wie 9-10-Bube oder 2-3-4-5. Beachten Sie, dass ein Ass niedrig ist, daher ist Ass-König-Dame keine Folge. Der Spieler einer Karte, die eine Folge abschließt, erhält Punkte für die Folge; die Punktzahl ist gleich der Zahl der Karten in der Folge. Die Karten müssen nicht in der Reihenfolge ausgespielt werden, aber es dürfen keine anderen Karten dazwischenkommen.
Beispiel: Karten werden in dieser Reihenfolge ausgespielt: 4-2-3-5-6. Der Spieler der 3 erhält 3 Punkte für eine Folge, dann erhält der Spieler der 5 4 Punkte, und der Spieler der 6 erhält 5 Punkte.
Ein weiteres Beispiel: 4-2-3-4-3. Der Spieler der ersten 3 erhält 3 Punkte für die Folge 4-3-2. Dann erhält der Spieler der zweiten 4 3 Punkte für die Folge 2-3-4. Der Spieler der zweiten 3 erhält keinen Punkt, da die 3 keine Folge vervollständigt.
Ein weiteres Beispiel: 4-2-6-5-3. Die letzte 3 erhält 5 Punkte für eine Folge von 5 Karten. Davor werden keine Punkte angerechnet, denn es liegt keine Folge vor, ehe die 3 ausgespielt wird.
Letzte Karte:
Wenn keiner der Spieler die Summe auf genau 31 bringen kann, steckt derjenige, der die letzte Karte ausspielt, 1 Punkt ab.

Beachten Sie, dass zum Erzielen der Punkte für Paar, Pair Royal, doppeltes Pair Royal oder Folge die Karten nacheinander in derselben Spielrunde ausgespielt werden müssen. Wenn ein Spieler "Passe" sagen musste, während die Kombination gebildet wurde, ist die Kombination noch gültig, wenn aber beide Spieler nicht spielen können, sodass einen neue Runde bei Null anfängt, beginnen alle Kombinationen von Neuem.

Beispiel 1: Spieler A hat 10, 10, 9, 6; Spieler B hat 7, 6, 5, 4.
A spielt 9, B spielt 6 (er erhält 2 Punkte für fünfzehn zwei), A spielt 6 (er erhält zwei Punkte für ein Paar), B spielt 5. Die Summe ist jetzt 26; A muss "Passe" sagen, daher spielt B 4 aus und erhält drei Punkte für eine Folge, plus einen Punkt für die letzte. Spieler A beginnt erneut mit 10, B spielt 7, und A spielt die andere 10 und erhält einen für die letzte.
Beispiel 2: Spieler A hat 10, 8, 7, 5; Spieler B hat 7, 6, 5, 4.
A spielt 8, B spielt 7 (und erhält 2 Punkte für fünfzehn zwei), A spielt 7 (und erhält zwei Punkte für ein Paar), B spielt 6. Die Summe ist jetzt 28; keiner kann spielen, daher erhält B einen für die letzte. Wenn A jetzt erneut mit einer 5 beginnt, erhält A keine Punkte für eine Folge, da 7 und 6 in der vorigen Spielrunde ausgespielt wurden (bevor die Summe auf Null zurückgesetzt wurde).

Die Show

Die Spieler nehmen jetzt die Karten, die sie während des Spieles abgelegt haben und erhalten Punkte für die Kartenkombinationen, die sie in der Hand halten. Zuerst wird das Blatt des nicht austeilenden Spielers offen gelegt und bewertet. Die Startkarte zählt bei der Punktwertung der Kombinationen ebenfalls als Teil des Blattes. Alle gültigen Punktwerte der folgenden Liste werden gezählt.

15:
Eine Kombination von Karten, die sich auf den Zahlenwert 15 addiert, erhält 2 Punkte. Zum Beispiel würden König, Bube, Fünf, Fünf zusammen 10 Punkte erreichen: 8 Punkte für vier Fünfzehnen, da der König und der Bube mit je einer der Fünfen ein Paar bilden können, plus 2 weitere Punkte für das Paar Fünfen. Man würde sagen "fünfzehn zwei, fünfzehn vier, fünfzehn sechs, fünfzehn acht und ein Paar macht zehn".
Paar:
Ein Paar von Karten desselben Rangs zählt 2 Punkte. Drei Karten desselben Rangs enthalten 3 verschiedene Paare und zählen daher insgesamt 6 Punkte für ein Pair Royal. Ein Vierer enthält 6 Paare und zählt daher 12 Punkte.
Folge:
Drei Karten mit aufeinander folgendem Wert (ohne Berücksichtigung der Farbe), wie Ass-2-3, zählen 3 Punkte für eine Folge. Ein Blatt wie 6-7-7-8 enthält zwei Folgen von 3 (und zwei Fünfzehnen und ein Paar) und würde also insgesamt 12 Punkte zählen. Eine Folge von vier Karten, wie 9-10-B-D zählt 4 Punkte (dies ist etwas unlogisch - man könnte 6 Punkte erwarten, da sie zwei Folgen von 3 enthält, aber dies ist nicht so. Die Folgen, die 3 enthalten, zählen nicht (man erhält nur 4), und eine Folge von fünf Karten zählt 5 Punkte.
Lange Farbe (Flush):
Wenn alle vier Karten in einem Blatt von derselben Farbe sind, gibt es 4 Punkte für eine lange Farbe. Wenn die Startkarte ebenfalls dieselbe Farbe hat, erhält die lange Farbe 5 Punkte. Es gibt keinen Punkt, wenn man 3 Karten im Blatt und die Startkarte in derselben Farbe hat. Beachten Sie, dass es während des Spiels keine Punkte für lange Farbe gibt - diese zählt nur in der Show.
Einen für den Buben:
Wenn Ihr Blatt den Buben derselben Farbe enthält, wie die Startkarte, erhalten Sie Einen für den Buben (mancherorts, besonders in Nordamerika, bekannt als "One for his nobs" oder "One for his nibs").
Neunzehn:
Es ist unmöglich, neunzehn Punkte im Blatt oder in der Krippe zu erzielen. Wenn Sie 19 zu haben glauben, sollten Sie entweder mit dem Spielen oder mit dem Trinken aufhören. Neunzehn wird sprichwörtlich zur Bezeichnung eines wertlosen Blattes verwendet.

Beachten Sie, dass bei der Punktwertung eines Blattes dieselbe Karte als Teil mehrerer Kombinationen gezählt und bewertet werden kann. Wenn Sie zum Beispiel das Blatt 7 8 8 K haben, und die Startkarte eine 9 ist, erhalten Sie Fünfzehn 2, fünfzehn 4, und ein Paar ist 6, und eine Folge ist 9, und eine Folge ist 12 - 12 Löcher zum Abstecken, da jede Ihrer Achten Teil einer Fünfzehn, eines Paares und einer Folge sind.

Nachdem das Blatt von der Vorhand gezeigt und die Punktzahl abgesteckt wurde, wird das Blatt vom Geber gezeigt und es wird ebenso die Punktzahl abgesteckt. Schließlich deckt der Geber die vier Karten der Krippe auf und zählt sie mit der Startkarte. Die Bewertung ist dieselbe wie für das Blatt des Spielers, außer dass eine lange Farbe in der Krippe nur zählt, wenn alle vier Krippekarten dieselbe Farbe haben. Wenn das so ist, erhält die lange Farbe 5 Punkte.

Muggins ("Trottel", optionale Regel). Wenn ein Spieler beim Bewerten seines Blattes oder der Krippe Punkte übersieht, kann der Gegner, nachdem der Spieler die Summe verkündet und abgesteckt hat, "Muggins" (Trottel) rufen und die Punkte für sich selbst abstecken. Manche wenden dieselbe Regel an, wenn ein Spieler es versäumt, eine während des Spieles erreichte Kombination einzufordern. Manche Amerikaner nennen diese Version des Spiels "Cutthroat"-Cribbage, und spielen es so, dass man dabei nichts sagen muss - man wartet nur, bis der Gegner mit dem Abstecken der Punkte, die er bemerkt hat, fertig ist, und dann steckt man schweigend die restlichen Punkte für sich selbst ab.

Gewinnen des Spiels

Sobald ein Spieler 121 erreicht oder übertrifft, gewinnt er das Spiel. Dies kann in jedem Stadium passieren - während des Spiels oder der Show, oder auch, wenn der Geber Zwei für die Hacken erhält. Es ist nicht erforderlich, genau 121 zu erreichen, Sie können auch, wenn Sie bei 120 waren, die 121 überschreiten (Peg out), indem Sie 2 weitere Punkte erhalten, und trotzdem gewinnen. Was zählt, ist allein, dass die Stifte Ihres Gegners noch auf dem Brett sind.


Spiel für vier Spieler

Die Punktwertung ist in jeder Hinsicht identisch mit der Version für zwei Spieler. Die Partner sitzen einander gegenüber. Ein Mitglied der Partnerschaft wird zum Abstecken ausgewählt, und diese beiden Spieler heben für die erste Krippe ab. Der Geber bietet den Stapel dem Gegner rechts neben ihm zum ersten Abheben an (oder nicht, wenn Sie nach der Regel spielen, dass die Karten nicht abgehoben werden). Die Karten werden im Uhrzeigersinn einzeln ausgeteilt, fünf an jeden Spieler. (Dies entspricht dem sechs Karten Cribbage, jedoch mit fünf Karten - die Logik des Spiels ist dieselbe, da Blatt und Krippe immer die gleiche Anzahl Karten enthalten).

Jeder Spieler legt eine Karte in die Krippe des Gebers. Der Geber bietet dann den nicht ausgeteilten Stapel dem Gegner links neben ihm an, um für den Start abzuheben. ('Cut back for box, forward for start.') Die Partner können einander helfen, die Punktzahl festzuhalten und werden versuchen, einander mit einer guten Ablage zu unterstützen (indem sie beispielsweise bei Gelegenheit eine 5 in die Krippe des Partners legen), und sie kooperieren während des Spiels, um den Gegnern Fallen zu stellen oder um einander bessere Chancen zum Abstecken von Punkten zu geben. Sie dürfen jedoch keine offenen Ratschläge zum Spiel geben oder die Karten zeigen, die sie auf der Hand haben. Wenn drei Spieler gezwungen sind, "Passe" zu sagen, erhält der vierte Spieler den Punkt für die letzte Karte. In der Show beginnt das Zählen links vom Geber und endet mit dem Geber.


Spiel für drei Spieler

Auch hier sind die Grundzüge des Spiels dieselben. Der Geber teilt an jeden Spieler fünf Karten aus und eine in die Krippe. Jeder Spieler wirft eine Karte ab, sodass jeder ein Blatt von vier Karten hat und vier Karten in der Krippe liegen. Der Spieler links vom Kartengeber hebt den Stapel ab, um die Start-Karte zum Vorschein zu bringen. Dieser Spieler beginnt auch das Spiel, indem er die Startkarte ausspielt. Wenn zwei Spieler gezwungen sind, "Passe" zu sagen, erhält der dritte Spieler den Punkt für die letzte Karte. In der Show beginnt das Zählen links vom Geber und endet mit dem Geber. Jeder Spieler handelt vollkommen unabhängig, obwohl die beiden nächsten Spieler zeitweise konspirieren können, um den ersten Spieler zu schädigen. Für die Form des Spiels ist allerdings ein spezielles Brett erforderlich, entweder mit drei Seiten oder einer anderen Anordnung, sodass drei Sätze von Löchern untergebracht werden können.


Varianten

Reihenfolge beim Geben

Nach den Regeln des American Cribbage Congress muss in einem Wettkampf, der aus einer Serie von Spielen besteht, der Verlierer eines Spieles im nächsten Spiel die Karten geben.

Ohne Abheben

In manchen Kreisen erhält die Vorhand keine Gelegenheit, vor dem Geben die Karten abzuheben. David Dailey schreibt zum Beispiel:

Der Geber mischt die Karten (und hebt evtl. selbst ab [trotz einiger Meinungsverschiedenheiten]) aber bietet sie nicht auf den Tisch an, um abzuheben. Wenn er das tut, darf der Gegner den Stapel abheben und geben, sodass er selbst die "Krippe" und dadurch einen leichten Vorteil erhält.

Ich glaube, diese Version ohne Abheben wird nur in einigen informellen Kreisen in Nordamerika gespielt. Die Regeln des American Cribbage Congress schreiben das Abheben der Karten vor, wie auch die in Großbritannien normalerweise angewendeten Regeln. Diejenigen, die das Abheben auslassen, rechtfertigen dies manchmal damit, dass Cribbage ein Spiel für Gentlemen ist, bei dem das Abheben (da es dazu dient, dem Geber das Betrügen durch Aufstapeln des Kartenspiels zu erschweren) unangemessen ist.

Lurching oder Skunking

Wenn auf 121 Punkte gespielt wird, wird dies manchmal so gespielt, dass, wenn der Verlierer 60 oder weniger Punkte erhält, er als lurched gilt und eine doppelte Anzahl Punkte verliert.

Manchmal wird so gespielt, dass, wenn der Verlierer 61-90 Punkte erreicht, er als skunked gilt und die doppelte Anzahl Punkte verliert; wenn er 60 oder weniger erreicht, ist er double skunked und verliert die dreifache (oder vierfache) Punktzahl.

Cribbage mit 91 Punkten

Mike Tobias berichtet, dass es in und um Manchester in England üblich ist, Cribbage auf 91 Punkte statt auf 121 zu spielen - das heißt, auf einem Standard-Cribbage-Brett mit einer Länge von 30 Punkten einmal hinauf, hinunter und hinauf.

Beschränkungen beim Abstecken der Punkte und im Endspiel

Jim Hinds teilt folgende Varianten mit. Diese gehören sicher nicht zum üblichen Spiel; ich weiß nicht, wie verbreitet sie sind:

  1. Man kann das Spiel nicht mit einem Passe beenden. Wenn Sie also in einem Spiel mit 121 Punkten 120 Punkte haben, zählt der Punkt für das Ausspielen der letzten Karte nicht.
  2. Sie erhalten keine "Zwei für die Hacken", wenn Sie fünf oder weniger Punkte zum Verlassen des Spiels brauchen.

Zwei in die Krippe

Diese Version wurde von Bruce Clouette aus Connecticut, USA, beigetragen. Der Geber gibt an alle Spielern fünf Karten aus anstatt sechs, und er gibt zwei Karten in die Krippe. Die Spieler legen dann je eine Karte in die Krippe ab, und das Spiel geht wie das Spiel mit sechs Karten weiter. Hierdurch wird eine weitere Ungewissheit in das Spiel eingeführt.

Weitere Webseiten zu Cribbage

Webseiten zu Cribbage-Regeln und Strategien

Weitere Cribbage-Varianten

Meine Seite Five Card Cribbage beschreibt eine ältere Form des Spiels, das noch in manchen Gegenden von Großbritannien gespielt wird. Siehe auch die Seite über Noddy, einer frühen Variante von Cribbage.

Eine Sammlung von Varianten, die von Besuchern von pagat.com beigetragen wurden, ist auf der Cribbage Variations page im Bereich Invented Games der Website zu finden. Diese umfassen ein Spiel Cribbage Solitaire, das vom Natty Bumppo beigetragen wurde.

Table Top Cribbage ist ein anderer Spieltyp, bei dem Cribbage-Kombinationen verwendet werden: die Spieler erhalten Punkte für Kombinationen, die in den Zeilen und Spalten eines 5x5-Layouts gebildet werden.

Cribbage-Software

  • Mit Meggiesoft Cribbage können Sie online oder gegen einen Computer-Gegner spielen. Die Zielpunktzahl ist konfigurierbar, und Muggins und Skunking sind als Optionen verfügbar. Das Programm unterstützt 5-Karten-, 6-Karten- und 7-Karten-Cribbage und auch Noddy.
  • Mit Championship Cribbage Pro von Dreamquest Software können Sie gegen einen Computer-Gegner spielen. Verfügbar für PC-Windows, Palm, Pocket PC und Handy.
  • Die Sammlung HOYLE Card Games für Windows oder Mac OS X enthält neben weiteren beliebten Kartenspielen auch ein Programm für das Spiel "Cribbage mit 6 Karten".
  • Halscrib von Hal Mueller ist ein starkes Cribbage-Programm, das Spielern hilft, sich zu verbessern, indem es nach jedem Spiel taktische Analysen bietet.
  • InterStellar MacCribbage ist ein Shareware-Cribbage-Programm für Macintosh-Computer.
  • Die kanadische Webseite Cribbage.ca enthält Cribbage-Regeln und Software auf Französisch und Englisch.
  • Mit dem Programm Funcrd Card Games von The Softgame Company kann man auch Hearts, Spades, Cribbage und Go Fish spielen.
  • Royal Cribbage ist ein Freeware-Cribbage-Programm.
  • Master Cribbage ist verfügbar auf der Vossverlag-Webseite, auf der sich ein Flash Cribbage-Programm befindet, mit dem man online gegen den Server spielen kann.

Webseiten zum Cribbage-Onlinespielen

  • Game Colony bietet Kopf-an-Kopf-Cribbage-Spiele für zwei Spieler sowie Turniere mit mehreren Spielern, die kostenlos oder um Geldpreise gespielt werden können.
  • Case's Ladder Online bietet Online-Spiele gegen Computer oder reale Gegner, automatisierte Online-Ligen sowie ein Turnier-Rangfolgensystem.
  • Die Webseite Dracis bietet Cribbage als Java-Onlinespiel.
  • Auf eCribbage.com kann ein traditionelles Cribbage mit 6 Karten und eine Anzahl von Varianten online gespielt werden.
  • Safe Harbor Games
  • Yahoo! Games
  • PlayOK Online Games (früher unter dem Namen Kurnik bekannt)
  • Pogo
  • Games.com
  • Nidink
  • Rubl.com
  • Cribbage Online - Scott Olsons Programm von Twoopy Entertainment
  • Mit Net Cribbage auf NetIntellGames können Sie über das Internet, über LAN, über Modem oder über eine direkte Verbindung gegen einen Computer oder einen Online-Gegner spielen.
  • Sancho's Video Casino enthält ein webTV-kompatibles Cribbage-Spiel, das online gegen den Computer gespielt wird.
  • In der Tams11-Lobby erhalten Sie ein Windows-basiertes Cribbage-Spiel, das online solo oder gegen Live-Gegner gespielt werden kann.

Organisationen, Turniere und Clubs

Cribbage-Ausrüstung

funagain.com hat eine Auswahl von Cribbage-Produkten vorrätig. Diese können online bestellt werden.

Wooden Images aus Montana, USA stellt hochwertige Cribbage-Bretter in Einlegearbeit her.

Cribscapes liefert neuartige Cribbage-Bretter, die individuell aus Massivholz hergestellt werden - ein Service für spezielles Design ist verfügbar.