Shithead

Einführung

Dieses Spiel ist auch unter anderen Namen bekannt, wie Palace und Karma oder China Hand. Die erste Version der Seite basierte auf einem Beitrag von Michael Labranche, danach haben Jim Curtis, Ciaran Gultnieks, Sean Daly, William Putt, Jane Guarducci und Cristian Seres Varianten hinzugefügt.

Das Spiel ist wahrscheinlich skandinavischen Ursprungs: es geht wohl auf das schwedische Spiel Vändtia ("Zehn wenden") zurück, und es ist ziemlich eng mit dem finnischen Spiel Paskahousu ("beschissene Hosen") verwandt. Heute ist es in vielen Gegenden der Welt bekannt, da es in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts durch junge Reisende (Rucksacktouristen) aller Nationalitäten verbreitet wurde.

Shithead ist ein Stichspiel, bei dem die Spieler versuchen ihre Karten möglichst schnell loszuwerden. Der Verlierer erhält meistens eine Strafe, er muss z. B. Tee machen oder wenigstens als nächster die Karten mischen und geben.

Spieler und Karten

Es können zwei bis fünf Personen mitspielen. Das Spiel funktioniert mit mindestens drei Spielern am besten.

Für das Spiel wird das übliche Kartenspiel mit 52 Karten verwendet. Die Karten bilden vom höchsten bis zum niedrigsten Wert die folgende Reihenfolge: 2, A, K, D, B, 10. . . , 2 (die Zweien sind hoch und niedrig - siehe unten).

Karten geben

Der erste Geber wird nach dem Zufallsprinzip bestimmt. Das Geben erfolgt nach jedem Spiel im Uhrzeigersinn.

  1. Der Geber teilt an jeden Spieler eine Reihe von drei verdeckten Karten aus, jeweils reihum die erste, dann die zweite, dann die dritte.
  2. Der Geber teilt an jeden Spieler drei aufgedeckte Karten aus, jeweils reihum eine nach der anderen, sodass sie die verdeckten Karten bedecken.
  3. Der Geber teilt an jeden Spieler drei weitere Karten aus, die die Spieler auf die Hand nehmen und ansehen, jeweils reihum eine nach der anderen.

Die übrigen Karten werden verdeckt abgelegt und bilden einen Nachziehstapel.

Vor dem Beginn des Spiels kann jeder Spieler beliebig viele Karten aus seinem Blatt gegen seine aufgedeckten Karten austauschen. Ein Spieler darf niemals die verdeckten Karten ansehen, bevor sie gespielt werden. (Die Spieler nehmen gewöhnlich aufgedeckte Karten mit niedrigeren Werten in ihr Blatt auf).

Ausspielen der Karten

Es beginnt die Person, die die erste aufgedeckte 3 erhält. Wenn keine 3 aufgedeckt wird, spielt derjenige die erste Karte aus, der eine Drei in seinem Blatt ansagt. Wenn keine 3 an ein Blatt ausgegeben wurde, wird dasselbe Verfahren für die erste 4 angewendet, usw. falls nötig.

Der beginnende Spieler erzeugt einen Ablagestapel auf dem Tisch, indem er aus seinem Blatt eine beliebige Anzahl von Karten mit demselben Rang ausspielt. Danach zieht er die entsprechende Anzahl an Karten aus dem Nachziehstapel  um sein Blatt wieder auf drei Karten aufzufüllen. Im Uhrzeigersinn die Reihe um muss jeder Spieler entweder eine Karte oder einen Satz gleichwertiger Karten aufgedeckt auf den Ablagestapel legen oder falls er nicht legen kann den Stapel aufnehmen. Die ausgespielte/n Karte/n muss/müssen den gleichen oder einen höheren Rang haben als die zuvor ausgespielten. Dies geht so weiter, eventuell mehrmals um den Tisch herum, bis schließlich ein Spieler nicht mehr willens oder in der Lage ist, den zuvor ausgespielten Karten gleichzukommen oder sie zu übertreffen. Wenn Ihr Blatt nach dem Ausspielen weniger als drei Karten umfasst, müssen Sie es sofort durch Ziehen aus dem Stapel auffüllen, sodass Sie wieder drei Karten haben. Wenn zu wenig Karten auf dem Stapel liegen, ziehen Sie alle, die da sind. Wenn keine Karten mehr auf dem Stapel liegen, geht das Spiel weiter wie zuvor, aber ohne das Auffüllen.

Wenn Sie an der Reihe sind und keine Karte ausspielen können oder wollen, müssen Sie alle Karten des Ablagestapels aufnehmen und Ihrem Blatt hinzufügen. Wenn Sie die Karten aufnehmen, spielen Sie diesmal nicht aus, sondern Ihr linker Nachbar, der als nächster an der Reihe ist, beginnt einen neuen Ablagestapel, indem er eine beliebige Karte oder einen Satz von gleichwertigen Karten ausspielt. Das Spiel geht dann weiter wie zuvor.

Solange Sie noch Karten auf der Hand haben, wenn Sie an der Reihe sind, dürfen Sie nicht die Karten ausspielen, die auf dem Tisch liegen; Sie können in dieser Runde nur die Karten ausspielen, die Sie in der Hand halten.

Zweien, Zehnen und Abräumen des Stapels

Zweien dürfen immer auf jede Karte ausgespielt werden, und jede Karte darf auf eine Zwei ausgespielt werden.

Eine Zehn darf in jeder beliebigen Runde ausgespielt werden, ganz gleich, welche Karte oben auf dem Ablagestapel liegt (oder sogar, wenn der Ablagestapel leer ist). Wenn eine Zehn ausgespielt wird, wird der Ablagestapel aus dem Spiel genommen, und derselbe Spieler, der die Zehn ausgespielt hat, ist nochmals an der Reihe, indem er eine beliebige Karte oder Satz von gleichwertigen Karten ausspielt, um einen neuen Ablagestapel zu eröffnen.

Wenn ein Spieler einen Satz von vier Karten des selben Ranges auf dem Ablagestapel vervollständigt (entweder durch Ausspielen aller vier Karten auf einmal oder indem er den Zug des Vorgängers ergänzt), wird der gesamte Stapel aus dem Spiel genommen, und derselbe Spieler, der den Vierer vervollständigt hat, ist erneut an der Reihe und spielt eine beliebige Karte oder einen Satz gleicher Karten aus, um einen neuen Ablagestapel zu eröffnen.

Das Endspiel

Wenn Sie in der Runde zum ersten Mal an der Reihe sind und keine Karten auf der Hand haben (weil Sie in der letzten Runde alle ausgespielt haben und der Nachziehstapel leer war), können Sie jetzt Ihre aufgedeckten Karten ausspielen. Wenn Sie Ihre aufgedeckten Karten ausspielen und keine Karte des gleichen oder höheren Ranges als die vom vorigen Spieler ausgespielte(n) Karte(n) ausspielen können (oder ausspielen wollen), fügen Sie dem Stapel eine Ihrer aufgedeckten Karten hinzu und nehmen dann den gesamten Stapel auf. Dann ist der nächste Spieler an der Reihe einen neuen Ablagestapel zu beginnen, indem er eine beliebige Karte oder einen Satz gleicher Karten ausspielt. Nachdem Sie den Stapel aufgenommen haben, müssen Sie in den folgenden Runden diese Karten ausspielen, bis Sie wieder alle Karten aus Ihrer Hand losgeworden sind. Danach können Sie wieder Ihre Tischkarten ausspielen.

Wenn Sie alle Ihre aufgedeckten Tischkarten ausgespielt haben und keine Karten mehr in der Hand haben, spielen Sie Ihre verdeckten Karten blind aus, indem Sie eine Karte umdrehen und auf den Stapel legen, wenn Sie an der Reihe sind. Wenn die umgedrehte Karte spielbar ist, wird sie ausgespielt, und der nächste Spieler muss ihr gleichkommen oder sie übertreffen. Wenn die von Ihnen umgedrehte Karte nicht spielbar ist (weil sie niedriger als die zuvor ausgespielte ist), nehmen Sie den ganzen Stapel einschließlich der umgedrehten Karte auf. Dann ist der nächste Spieler an der Reihe einen neuen Ablagestapel zu beginnen. Nachdem Sie den Stapel übernommen haben, müssen Sie in den folgenden Runden die Karten aus Ihrer Hand ausspielen, bis Sie wieder alle Karten losgeworden sind und Ihre nächste Tischkarte umdrehen können.

Wenn Sie Ihr Blatt und Ihre Tischkarten vollständig losgeworden sind, haben Sie es erfolgreich vermieden, Verlierer zu sein und scheiden aus dem Spiel aus. Wenn Sie Ihre letzte Tischkarte umwenden, können Sie nur dann ausscheiden, wenn diese die vorige Karte schlägt (oder wenn Sie sie auf einen leeren Ablagestapel legen). Wenn Sie Ihre letzte Karte aufdecken und diese nicht spielbar ist, müssen Sie sie zusammen mit dem gesamten Stapel aufnehmen. Während Mitspieler ausscheiden, spielen die verbleibenden Spieler weiter. Der letzte Spieler, der noch Karten hat, ist der Verlierer (auch Shithead genannt). Dieser Spieler muss beim nächsten Spiel geben und Tee machen (oder irgendeine andere Aufgabe ausführen, die für das allgemeine Wohlbefinden der Gruppe sorgt).

Varianten

Ein Spiel mit sechs Mitspielern ist möglich, indem dem Kartenspiel zwei Joker hinzugefügt werden. Joker können jederzeit ausgespielt werden, einzeln oder zusammen, und sie dienen nur dazu, die Richtung des Spiels umzukehren (vom Uhrzeigersinn zu gegen den Uhrzeigersinn und umgekehrt). Wenn also der Spieler nach Ihnen einen Joker ausspielt, sind Sie erneut an der Reihe, und Sie müssen jetzt die von Ihnen selbst zuvor ausgespielte Karte schlagen oder den Stapel übernehmen. Joker sind keine Ersatzkarten und können nicht in Kombination mit anderen Karten gespielt werden.

Häufig wird ein anderes Austeilverfahren verwendet: zuerst wird eine Reihe von drei Karten verdeckt an jeden Spieler ausgegeben; dann werden sechs Karten verdeckt an jeden Spieler ausgegeben. Die Spieler sehen sich ihr Blatt an und wählen aus ihren sechs Karten drei beliebige aus, die sie aufgedeckt auf ihre drei verdeckten Karten legen. Dies führt zu dem gleichen Ergebnis wie das Austeilverfahren in der Hauptbeschreibung oben, außer dass bei dieser Version die Spieler keine der Karten sehen, die sich in dem aus drei Karten bestehenden Blatt ihrer Gegner befinden.

Manchmal wird das Spiel so gespielt, dass ein Sieger anstatt eines Verlierers ermittelt wird. In diesem Fall ist der Sieger derjenige, der als erster sein Blatt und seine Tischkarten los wird.

Manche spielen so, dass eine Zehn jederzeit ausgespielt werden kann und den Ablagestapel leert. (Nach der Hauptbeschreibung kann eine Zehn nur auf einen Buben, eine Dame, einen König oder ein Ass ausgespielt werden). Ciaran Gultnieks gibt folgende Sonderregeln für spezielle Karten an:

  • Wenn eine Sieben ausgespielt wird, muss die nächste Karte niedriger als oder gleich der Sieben sein, oder eine Acht (siehe unten), oder eine Zehn (Zehnen können jederzeit ausgespielt werden).
  • Wenn eine Acht ausgespielt wird, kehrt sich die Spielrichtung um (die Funktion entspricht also der des Jokers in der Hauptbeschreibung). Bei dieser Variante kann eine Acht auf jede Karte ausgespielt werden. Achten sind transparent - wenn Sie auf eine Acht ausspielen, müssen Sie die erste Karte unter dieser schlagen, die keine Acht ist. Wenn eine Acht auf den leeren Tisch ausgespielt wird, kehrt sie wie üblich, die Spielrichtung um, und jede Karte kann sie schlagen. Wenn eine Acht auf eine Sieben ausgespielt wird, muss derjenige, der die Sieben ausgespielt hat, eine niedrigere oder gleiche Karte (oder eine weitere Acht oder eine Zehn) ausspielen.

Sean Daly beschreibt eine Version des Spiels Karma aus Radford, Virginia, USA. Die Unterschiede sind wie folgt:

  • Wenn es sich beim Platzieren der aufgedeckten Karten auf Ihre drei verdeckten Karten zu Beginn des Spiels zeigt, dass Sie zwei oder mehr Karten mit dem gleichen Rang haben, können Sie diese aufgedeckt auf dieselbe Karte legen. Sie legen trotzdem aufgedeckte Karten auf jede Ihrer verdeckten Karten, sodass Sie, wenn Sie zwei oder mehr gleiche Karten auf dieselbe Karte gelegt haben, weniger als drei Karten in Ihrer Hand halten. Jetzt ergänzen Sie Ihr Blatt auf drei Karten, indem Sie aus dem Stapel ziehen. Wenn Sie weitere Karten mit dem gleichen Rang wie Ihre aufgedeckten Karten ziehen, können Sie, wenn Sie wollen, auch diese aufgedeckt auf die passenden Karten legen und Ihr Blatt auf drei Karten auffüllen; dies kann so oft wiederholt werden, wie Sie passende Karten ablegen. Am Ende des Vorgangs sollten Sie drei Karten auf der Hand haben. Im Endspiel werden Sätze von gleichen aufgedeckten Karten in demselben Stapel als Gruppe zusammen ausgespielt.
    Beispiel: Ihre sechs sichtbaren Karten sind A, K, K, B, B, 9. Sie legen das Ass auf eine Ihrer verdecken Karten, die beiden Könige auf eine andere und die beiden Buben auf die dritte. Jetzt haben Sie nur eine Karte in der Hand (die Neun) und müssen zwei Karten aus dem Stapel ziehen - z. B. einen Buben und eine Sechs. Sie legen den gezogenen Buben auf Ihre Buben, und Sie ziehen erneut und erhalten einen weiteren Buben. Sie legen auch diesen auf Ihre Buben, und Sie ziehen erneut und erhalten eine Sechs. An dieser Stelle müssen sie aufhören. Ihr Blatt ist 9, 6, 6. Die vier Buben werden beim Leeren des Tisches im Endspiel nützlich sein.
  • Wenn ein Spieler den Stapel aufnimmt, anstatt zu schlagen, ist der vorige als Nächster an der Reihe - d. h. derjenige, der die letzte Karte vor dem Aufnehmen ausgespielt hat - nicht der nächste Spieler nach der Reihenfolge.

William J Putt beschreibt eine Version (lokal bekannt als Smeghead) mit den folgenden Abweichungen:

  1. Es werden mehrere zusammengemischte Kartenspiele verwendet.
  2. Zu Beginn hat jeder Spieler vier verdeckte und vier aufgedeckte Karten und vier Karten auf der Hand (anstatt drei, drei und drei)
  3. Der erste Spieler, der eine Zehn ausspielt oder vier von einer Art vervollständigt und den Stapel leert, heißt "Flush", und er muss jedes Mal, wenn dies in Zukunft passiert, den Stapel leeren.
  4. Das Spiel wird so lange gespielt bis nur noch ein Spieler Karten hat. Dieser Spieler wird "Smeg Head" genannt.

Chris Winter berichtet, dass am West Kent College (UK) Smeghead von 2 oder 3 Spielern mit einem einzigen Kartenspiel gespielt wurde: je 5 verdeckte Karten, 5 aufgedeckte Karten und 5 Karten auf der Hand.

Jane Guarducci trug folgende Variation(en) vor:

  1. Eine Sieben kann auf alles ausgespielt werden, und sie ist "transparent", d. h. der nächste Spieler muss eine Karte ausspielen, die regelgerecht auf die Karte vor der Sieben hätte ausgespielt werden können. Wenn also eine 7 auf ein Ass ausgespielt wurde, muss der nächste Spieler ein Ass schlagen. Wenn eine 7 auf den leeren Tisch ausgespielt wurde (es liegt also nichts darunter), hat sie den Wert 7.
  2. Wenn eine Acht ausgespielt wurde, muss die nächste Karte niedriger als 8 sein, oder eine weitere 8, oder ein Joker.
  3. Eine Zehn kann auf alles außer einer Acht ausgespielt werden und verursacht, wie üblich, das Leeren des Stapels. Der Spieler der die 10 legt, spielt nochmals auf den leeren Tisch aus.
  4. Ein Joker kann auf alles ausgespielt werden, mit der Folge, dass der nächste Spieler eine Runde aussetzt. Wenn nur zwei Spieler mitspielen, heißt das, dass der Spieler des Jokers sofort eine weitere Karte mit beliebigem Wert ausspielt. Bei Spielen mit mehr als zwei Spielern wird der Joker auf eine dieser drei Weisen behandelt: als transparent (wie eine 7), oder mit einem Wert von 7, oder mit einem Wert von 2. Um Streit zu vermeiden, entscheiden Sie vor Beginn, welche Variante gespielt wird.
  5. Wenn Sie an der Reihe sind, können Sie eine aufsteigende Folge aufeinander folgender Karten in der gleichen Farbe ausspielen, vorausgesetzt, dass die niedrigste der Karten die zuvor ausgespielte schlägt. Alle im Folgenden ausgespielten Karten müssen den Regeln entsprechen, sodass die Reihe von einer Acht beendet wird, da nach einer Acht die nächste Karte niedriger oder gleich sein muss. Wenn die Folge 10 erreicht, wird der Stapel aufgelöst, und der nächste Spieler beginnt einen neuen Stapel mit einer beliebigen Karte.
  6. Eine optionale Regel für Spiele mit mehr als zwei Spielern: wenn der Stapel aufgenommen wurde, wird das Spiel vom vorigen Spieler fortgesetzt, anstatt mit dem nachfolgenden Spieler.

Twisted Shithead ist eine raffinierte Variation, bei der fast alle Karten Spezialeffekte haben. Es wurde von Galbraith/Lewis/Constance/Mabely (1993) geschaffen; die Beschreibung stammt von Paul JaYmes (1997).

Reverse Shithead ist eine Variante, die von Andrew Duthie vorgetragen wurde. Diese enthält eine Umkehrphase, wenn das Schlagen der Karte des vorigen Spielers zwangsläufig, aber unvorteilhaft ist.

Cristian Seres erzählte mir, dass das Spiel in Finnland meist ohne Joker gespielt wird, und mit vier verdeckten und vier aufgedeckten Karten vor jedem Spieler, anstatt drei. Die Regeln für zwei Versionen - Mukava und Piina - sind auf Finnisch auf seiner Website verfügbar.

Weitere von Lesern beigetragene Versionen sind auf der Seite Shithead Variations im Bereich Invented Games von pagat.com aufgelistet.

Hier ist ein Archivexemplar einer Webseite, auf der eine als Shit-Boot bekannte Version beschrieben wird.

Software zu Shithead und kommerzielle Shithead-Karten

Mit Leon Russells Java-Version von Karma können Sie gegen bis zu drei Computer-Gegner spielen. Es gibt einzustellende Optionen, bei denen mehrere verschiedene Varianten von Shithead gespielt werden können.

Einar Egilsson hat ein kostenloses Shithead-Programm veröffentlicht, mit dem Sie online gegen einen Computer-Gegner spielen können. Bei dieser Version können Fünfen auf jede höhere Karte gelegt werden und als nächstes muss eine Karte mit geringerem Wert als 5 gespielt werden. Jeder Spieler darf immer versuchen, die oberste Karte des Nachziehstapels anstatt einer Karte aus seinem Blatt zu spielen.

Auf playshithead.com können Sie Shithead gegen den Computer oder online gegen menschlichen Gegner spielen.

Ein weiteres Java Shithead-Spiel ist verfügbar auf Sam Cavenaghs Shithead-Seite.

Neopets bietet ein Shithead-Onlinespiel unter dem Namen Go! Go! Go! Es hat die Sonderregeln, dass eine ungerade Karte auf eine 3 ausgespielt werden muss, und eine gerade Karte auf eine 4.