President

Inhalt

Einführung

President hat viele verschiedene Namen: Scum, Asshole (in Großbritannien: Arsehole), Rich Man Poor Man, Bum, Landlord, Emperors and Scum, Root Beer, Butthead, Capitalism. In Australien wird es häufig Warlords and Scumbags genannt, da der Politiker Paul Keating einst das Wort "Scumbag" verwendet hat, um seine Gegner zu beschreiben. In Frankreich heißt das Spiel Trouduc oder Trou du Cul; in Deutschland: Einer ist immer der Arsch; in Ungarn ist der Name Hűbéres (Vasall); in den Niederlanden heißt es Sluitspieren oder Klootzakken.

Das Spiel hat sich vor Kurzem in der westlichen Welt verbreitet, vor allem unter den Jüngeren, ist jedoch wahrscheinlich chinesischen Ursprungs. In Spielen dieser Art (die man Kletterspiele nenne) können die einzelnen Spieler entweder passen oder eine Karte oder eine Kombination spielen, die die vorher gespielte Karte schlägt. Das Ziel ist in der Regel, alle Karten so schnell wie möglich loszuwerden. Solche Spiele sind im Westen erst seit etwa zwanzig Jahren bekannt. Sie sind in China jedoch häufig, und das vielleicht bekannteste von ihnen ist Zheng Shangyou. Der unmittelbare Vorgänger von President ist vielleicht das japanische Spiel Dai Hin Min.

Mit zunehmender Verbreitung des Spiels entwickelten sich zahlreiche Varianten. Hier wird zunächst eine typische Grundversion beschrieben und am Ende einige Varianten aufgelistet. Da die Varianten so zahlreich sind, habe ich versucht, sie zur einfacheren Orientierung in Typen zu gruppieren.

Das Grundspiel

Ziel

Das Ziel des Spiels besteht darin, alle Karten so schnell wie möglich loszuwerden. Der letzte Spieler, der noch Karten hat, wird als Scum, Asshole oder mit einem lokal verwendeten verächtlichen Namen bezeichnet.

Spieler und Karten

Zwischen etwa 4 und 7 Spielern wird das Standardkartenspiel mit 52 Karten verwendet. Die Farben spielen keine Rolle. Die Rangfolge der Karten von hoch nach niedrig ist 2 A K D B 10 9 8 7 6 5 4 3.

Karten geben

Das Spiel wird im Uhrzeigersinn gespielt. Alle Karten werden der Reihe nach verteilt. Einige Spieler haben möglicherweise mehr Karten als andere.

Spiel

Der Spieler links vom Geber beginnt, indem er eine einzelne Karte oder einen Satz von Karten des gleichen Werts aufdeckt (z. B. drei Fünfen). Jeder Spieler muss anschließend entweder passen (d. h. keine Karten spielen) oder eine Karte bzw. einen Satz von Karten legen, die die vorher gespielte Karte oder Kartensatz schlägt.

Eine einzelne Karte wird von jeder höheren einzelnen Karte geschlagen. Ein Satz von Karten kann nur von der gleichen Zahl gleich- oder höhergleichrangiger Karten geschlagen werden. Wenn der vorherige Spieler beispielsweise zwei Sechsen gespielt hat, können Sie dies mit zwei Königen oder zwei Sechsen schlagen, nicht jedoch mit einem einzelnen König oder drei Siebenen. (Wenn Sie jedoch 3 Siebenen auf der Hand haben können Sie zwei dieser Siebenen spielen und die dritte behalten.)

Sie müssen das vorherige Spiel nicht schlagen, wenn Sie können. Sie können stets passen. Wenn Sie passen spielen Sie trotzdem in der nächsten Runde, wenn Sie an der Reihe sind.

Das Spiel wird solange fortgesetzt, bis ein Spieler eine Karte legt, bei der alle anderen Spieler passen. Alle gespielten Karten werden dann verdeckt weggelegt. Der Spieler, der zuletzt auf den vorherigen "Stich" gespielt hat (und das höchste Spiel gemacht hat), beginnt das Spiel von vorne, indem er eine Karte oder einen Satz gleicher Karten ausspielt.

Beispielsweise kann das Spiel folgendermaßen verlaufen:

     A     B     C     D     E
     44   Passt  Passt   66    99
     BB   Passt  Passt  Passt   KK
    Passt  Passt   AA   Passt  Passt
    Passt  Passt

C beginnt nun das Spiel von vorne, indem er eine Karte oder einen Satz von Karten aus seinem Blatt ausspielt.

Wenn ein Spieler, der an der Reihe ist, keine Karten mehr hat, ist der nächste Spieler in der Runde an der Reihe. Wenn in unserem Beispiel die beiden Asse die letzten beiden Karten von C wären, dann wäre nun D mit dem Spiel an der Reihe.

Sozialer Status

Der erste Spieler, der keine Karten mehr hat, erhält den höchsten sozialen Rang. In den USA ist dies der President. Als Nächstes folgt der Vice President, dann der Citizen usw. Der letzte Spieler, der noch Karten hat, wird als Beggar, Scum, Asshole oder mit einem anderen verächtlichen Namen bezeichnet. In Europa können die Ränge König, Minister, ... , Bauer oder Chef, Vorarbeiter, Arbeiter,… , Faulenzer sein.

Wenn Punkte gezählt werden, erhalten die Spieler Punkte entsprechend ihrer Position, z. B. 2 für President, 1 für Vice President und keinen für die anderen Ränge. Wichtiger ist jedoch, dass die Spieler mit einem höheren Status ihre Macht über Spieler mit einem niedrigeren Rang nutzen und in der Regel missbrauchen können.

Für das nächste Blatt tauschen die Spieler die Plätze. Der President wählt für sich den bequemsten Stuhl aus, der Vice President sitzt zur Linken des President usw. Das Asshole sitzt dann zur Rechten des President, wahrscheinlich auf einer Kiste o. ä.

Das Asshole muss die Karten mischen, geben und Karten entfernen, wenn erforderlich. Da die Spieler nun im Uhrzeigersinn entsprechend ihrem Rang angeordnet sind, wird dem President die erste Karte ausgeteilt, dem Vice President die zweite usw.

Wenn das Geben abgeschlossen ist, muss das Asshole dem President seine höchste Karte geben. Der President gibt dem Asshole eine Karte zurück, die er nicht benötigt.

Der President spielt anschließend eine Karte oder einen Satz von Karten aus, und das Spiel beginnt erneut.

Ende des Spiels

Wenn Punkte gezählt werden, wird ein Ziel festgelegt und das Spiel endet, wenn ein Spieler z. B. 11 Punkte erreicht hat.

Varianten für Spielverfahren

Erstes Ausspielen

Beim ersten Spiel wird manchmal so gespielt, dass derjenige Spieler die erste Karte ausspielt, der eine bestimmte Karte des niedrigsten Rangs besitzt. Im Allgemeinen ist dies eine Drei, z. B. die Kreuz3. In einigen Varianten, in denen die Dreien Wild Cards sind, ist dies jedoch eine Vier.

In nachfolgenden Spielen wird manchmal so gespielt, dass der Scum des vorherigen Spiels eine Karte ausspielt und nicht der President.

Spiel mit einer einzigen Runde

Manchmal wird so gespielt, dass nach dem Ausspielen der ersten Karte jeder Spieler nur eine Gelegenheit hat, zu passen oder die vorherige Karte zu schlagen. Wer auch immer die höchste Karte gespielt hat, spielt anschließend erneut aus. Wenn das Spiel im vorherigen Beispiel folgendermaßen verlaufen würde:

     A     B     C     D     E
     44   Passt  Passt   66    99
, erhielte A keine Gelegenheit, das 9er-Paar von E zu schlagen. Nun ist E an der Reihe, eine Karte oder einen Satz von Karten auszuspielen.

Ich glaube, dass das Mehrrundenspiel, wie oben beschrieben, das ursprüngliche Spiel ist. Alle chinesischen Kletterspiele sind Mehrrundenspiele. Das Einzelrundenspiel ist wahrscheinlich eine westliche Modifizierung, die sich unter dem Einfluss von Stichspielen entwickelt hat.

Zwangsweises Schlagen

Manchmal wird so gespielt, dass Sie das vorherige Spiel schlagen müssen, wenn Sie können. Passen ist nur zulässig, wenn Sie nicht spielen können. Ich glaube, dass es sich hier um eine aktuelle Modifizierung handelt, und das Spiel wird dadurch meiner Meinung nach weniger interessant.

Aussetzen nach dem Passen

In Australien ist es in einer Variante nicht zulässig, dass ein Spieler, der gepasst hat, in der nächsten Runde auf den gleichen Stich spielen darf, d. h. er muss aussetzen. Wenn Sie gepasst haben, müssen Sie warten, bis ein anderer Spieler den Stich gewinnt und erneut ausspielt. Wenn das Spiel im vorherigen Beispiel folgendermaßen verlaufen würde:

     A     B     C     D     E
     44   Passt  Passt   66    99
     BB               Passt   KK
    Passt  
Da nun A, B, C und D gepasst haben, können die beiden Könige von E nicht mehr geschlagen werden. Die Karten werden beiseite gelegt, E spielt eine neue Karte oder einen neuen Satz von Karten aus, und alle Spieler können wieder spielen.

Allgemeine Varianten für Karten, die gespielt werden können

Größere Sätze von Karten schlagen kleinere Sätze von Karten mit einem niedrigeren Rang

Manchmal wird so gespielt, dass die Spieler nicht die gleiche Zahl von Karten auf einen Satz spielen müssen, den sie schlagen. Es ist auch möglich, mehr Karten als der vorherige Spieler zu spielen, solange diese einen höheren Rang als die Karten im vorherigen Spiel haben. Das sähe beispielweise so aus:

  • Eine einzelne 8 könnte von einer einzelnen 10 oder zwei Zehnen geschlagen werden, jedoch nicht von zwei Fünfen.
  • Zwei Neunen könnten von zwei oder mehr Zehnen geschlagen werden, jedoch nicht von einer einzelnen 10.

Größere Sätze von Karten schlagen kleinere Sätze von Karten unabhängig vom Rang

Eine andere Variante, die gelegentlich gespielt wird, besteht darin, dass ein Satz, der eine höhere Zahl von Karten enthält, einen Satz mit weniger Karten unabhängig vom Rang schlagen kann, sodass eine einzelne 9 durch zwei Fünfen geschlagen werden kann, die wiederum von drei Vieren geschlagen werden können.

Gleiche Ränge sind zulässig

Manchmal wird so gespielt, dass eine Karte oder ein Satz von Karten von einer anderen Karte oder einem anderen Satz von Karten mit dem gleichen Rang geschlagen werden können. Beispielsweise können zwei Siebenen von zwei anderen Siebenen geschlagen oder von zwei Karten mit einem höheren Rang geschlagen werden.

Beim Spiel mit gleichrangigen Karten wird der nächste Spieler übersprungen

Manchmal wird so gespielt, dass der nächste Spieler, der Karten hat, übersprungen wird, wenn Sie ein Spiel mit einem gleichrangigen Kartensatz schlagen. Der übernächste Spieler ist dann an der Reihe. Dies bedeutet, dass Sie sofort wieder an der Reihe sind, wenn nur noch zwei Spieler im Spiel sind und Sie das vorherige Spiel mit zwei gleichrangigen Karten geschlagen haben.

Wenn diese Variante mit der Variante kombiniert wird, bei der Sätze mit einer höheren Zahl von Karten kleinere Sätze schlagen können, kann es vorkommen, dass mehr als ein Spieler übersprungen wird, d. h. wenn mehr als eine gleichrangige Karte gespielt wird. Wenn beispielsweise eine Sechs gespielt wird, und der nächste Spieler zwei Sechsen spielt, werden die nächsten zwei Spieler übersprungen. Wenn drei Sechsen auf eine Sechs gespielt werden, werden die nächsten drei Spieler übersprungen.

Bei einem Vierling wird die Rangfolge der Karten umgekehrt

Diese Variante kann mit der unten beschriebenen Variante kombiniert werden, in der die Rangfolge der Karten nach Farben festgelegt wird. Wenn ein Spieler einen Vierling spielt, ändern sich die Regeln für den Rest dieser Runde. Ab diesem Zeitpunkt muss jeder Spieler eine Karte (oder einen Satz von Karten) spielen, die niedriger als die vorher gelegte Karte ist. (Bei zwei Paaren des gleichen Rangs ist nun dasjenige, das das Kreuz enthält, das Paar mit dem niedrigeren Rang und schlägt daher das andere Paar.) Wenn ein anderer Vierling gespielt wird, wird die ursprüngliche Rangfolge wiederhergestellt. Dies kann zu einer Umkehr des Spielglücks führen, indem der Zyklus des Gewinners gebrochen wird, nachdem dieser mehrere Blätter nacheinander gewonnen hat.

Ein Vierling kehrt die Rangfolge und die Spielrichtung um

Diese Variante wird von Hamish Allan aus Schottland berichtet. Gleichrangige Spiele sind zulässig. Wenn vier einzelne Karten des gleichen Rangs nacheinander gespielt werden (mit oder ohne Passen zwischen diesen) oder ein einzelner Spieler einen Satz von vier gleichrangigen Karten spielt, dann kehren sich die Spielrichtung und die Rangfolge der Karten um. Dies wird als Revolution bezeichnet. Das Spielen eines Paares auf ein Paar mit dem gleichen Rang führt jedoch nicht zu einer Revolution.

In der normalen Rangfolge sind Dreien transparent und die Zwei ist hoch und niedrig. In der umgekehrten Rangfolge sind die Dreien weiter transparent. Nun haben jedoch die Asse den höchsten und niedrigsten Rang. Die Rangfolge von hoch zu niedrig ist daher (A)-2-4-5-6-7-8-9-10-B-D-K-(A). Ein einzelnes Ass schlägt jede Karte, und jede Karte schlägt ein Ass.

Andere Typen von Kartenkombinationen können gespielt werden

Es ist möglich, andere Kartenkombinationen außer Sätzen mit gleichrangigen Karten zu spielen.

  1. Wenn Sie einfache und mehrfache Sequenzen hinzufügen, wird das Spiel dem Zheng Shangyou sehr ähnlich;
  2. Wenn Sie Poker-ähnliche Kombinationen wie Full House hinzufügen, wird das Spiel dem Big Two sehr ähnlich.

Varianten für die verwendeten Karten und ihre Rangfolge

Doppeltes Kartenspiel

Bei einer großen Zahl von Spielern wird manchmal ein doppeltes Kartenspiel verwendet.

Asse hoch

In einer Variante gelten die Asse als die höchsten Karten. Die Rangfolge der Karten von hoch nach niedrig ist A-K-D-B-10-9-8-7-6-5-4-3-2.

Joker

In einer Variante werden ein oder mehrere Joker im Kartenspiel verwendet. Sie haben in der Regel einen höheren Rang als die Zweien. Wenn die Joker unterschieden werden können, kann vereinbart werden, dass der bunte (oder anderweitig bedruckte Joker) den anderen Joker schlägt.

Manchmal werden Joker auch als Wild Cards verwendet, die jede Karte vertreten können. In einer Variante schlägt eine natürliche Kombination eine anderweitig gleichrangige Kombination, wenn diese eine Wild Card enthält (z. B. schlägt 6-6-6 die Kombination 6-Joker-Joker). Manchmal wird auch so gespielt, dass eine Kombination mit Wild Cards eine normale Kombination schlägt. Manchmal gelten diese Kombinationen auch als gleichrangig, sodass keine die andere schlägt (oder die andere nur dann schlägt, wenn Spiele mit gleichrangigen Karten zulässig sind).

In einer anderen Variante werden die Joker ausschließlich als Wild Cards verwendet, ohne einen eigenen Rang zu haben.

Kartenspiel mit 40 Karten (Klootzakken)

C. A. van Wijk berichtet, dass in den Niederlanden Kloothakken mit einem Kartenspiel mit 40 Karten gespielt wird, indem die Vieren, Fünfen und Sechsen fehlen. Die Rangfolge der Karten von niedrig zu hoch ist: 3 2 A K D B 10 9 8 7. Die Karten werden nach einem Stich nicht beiseite gelegt, sondern in einem Stapel auf dem Tisch gesammelt. Am Ende eines Spiels werden die Plätze nicht getauscht. Der Gewinner tauscht jedoch zwei nicht gewünschte Karten gegen die besten beiden Karten des Verlierers ein. Der Verlierer spielt im nächsten Spiel die erste Karte aus.

Varianten für bestimmte Karten

Eine einzelne Zwei gewinnt

In einer Variante kann eine einzelne Zwei jede Kombination schlagen (im Grundspiel würden Sie drei Zweien benötigen, um drei Asse zu schlagen). Der Spieler, der die Zwei gespielt hat, entfernt die Karten (oder weist den Scum an, sie zu entfernen, wenn die Regel ist, dass der Scum dies tun muss) und spielt erneut aus.

Die Zwei hat den höchsten und den niedrigsten Rang

In dieser Variante kann eine einzelne Zwei jederzeit gespielt werden. Das Spiel wird jedoch fortgesetzt, und der nächste Spieler kann eine beliebige Karte spielen. Diese Regel stammt möglicherweise aus dem Shithead, einem anderen jungen Kartenspiel, das vor allem von jüngeren Spielern auf der ganzen Welt gespielt wird.

Joker

Wie im Fall der Zwei, wenn diese den höchsten Rang hat, wird manchmal so gespielt, dass ein einzelner Joker jeden Satz von Karten mit einem niedrigeren Rangs schlagen kann.

Schwarze Dreien oder der Kreuz-Bube haben einen hohen Rang

Manche Spieler verwenden eine andere Karte oder andere Karten als hochrangige Karten, die die Zweien schlagen, wie z. B. den Kreuz-Buben oder die schwarzen Dreien.

Joker, Buben und Zweien haben einen hohen Rang

Sofia aus Toronto berichtet von einer Version mit der folgenden Rangfolge von hoch zu niedrig: Joker, Bube, Zwei, Ass, König, Dame, 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3. Die Joker, Buben und Zweien haben spezielle Eigenschaften:

  • Zwei Asse oder andere gleichrangige Karten mit einem niedrigeren Rang können von einer einzelnen Zwei, einem einzelnen Buben oder einem einzelnen Joker geschlagen werden.
  • Drei Asse oder andere gleichrangige Karten mit einem niedrigeren Rang können von zwei Zweien, einem einzelnen Buben oder einem einzelnen Joker geschlagen werden.
  • Vier Asse oder andere gleichrangige Karten mit einem niedrigeren Rang können von drei Zweien, zwei Buben oder einem einzelnen Joker geschlagen werden.
Diese Kartenzahlen können alle verdoppelt werden, wenn mit zwei Kartenspielen gespielt wird.

Joker, Zweien und Dreien sind Wild Cards

Im Hűbéres (der ungarischen Version des Spiels) sind alle Joker, Zweien und Dreien Wild Cards. Wenn diese zusammen mit einer normalen Karte (oder normalen Karten) gespielt werden, nehmen sie den Rang dieser Karte oder dieser Karten an. Wenn sie einzeln oder in Sätzen gespielt werden, die nur aus Wild Cards bestehen, haben sie den höchsten Rang und sind untereinander alle gleichrangig.

Zweien sind hoch, Dreien und Joker sind Wild Cards

In dieser Version sind alle Dreien und die beiden Joker Wild Cards, die jede andere Karte vertreten können. Die Zweien sind die höchsten Karten, haben jedoch keine speziellen Eigenschaften.

Transparente Karten

In einer Variante wird so gespielt, dass die Dreien (oder eine andere festgelegte Karte, wenn die Dreien eine andere Bedeutung haben) transparent sind. Das bedeutet, dass Sie eine Drei zum Schlagen jeder einzelnen Karte verwenden können. Mit einem Satz aus Dreien können Sie die gleiche Zahl von Karten eines beliebigen Rangs schlagen. Die von Ihnen gespielten Dreien nehmen den Rang der Karten ein, die sie geschlagen haben. Wenn beispielsweise A zwei Könige spielt, und B diese mit zwei Dreien schlägt, zählen die Dreien als Könige. Die folgenden Spieler müssen zwei Könige schlagen oder passen. Wenn alle Spieler passen, haben die Dreien von B gewonnen. Die Karten werden entfernt, und B spielt aus.

Dreien hoch und unterhalb der Zwei

In einer Variante wird so gespielt, dass eine einzelne Drei jede Karte oder jeden Satz von Karten außer einer Zwei schlagen kann. Eine Drei kann von einer Zwei (die nicht schlagbar ist) oder einer Vier geschlagen werden (in dieser Version sind die Vieren transparent).

Varianten für bestimmte Farben und Kartenfarben

Bedienen von Farben

In dieser Variante kann eine einzelne Karte nur von einer höheren Karte der gleichen Farbe geschlagen werden. Dadurch wird es schwieriger, einzelne Karten loszuwerden.

Umkehren der Farbe

Dies ist eine Variante des Spiels, das gleichrangige Spiele zulässt. Sie können eine einzelne Karte mit einer gleichrangigen Karte schlagen, vorausgesetzt, diese hat die entgegengesetzte Kartenfarbe. Eine rote Fünf kann von einer schwarzen Fünf geschlagen werden, jedoch nicht von einer anderen roten Fünf. Ein Satz von Karten kann von einem Satz gleichrangiger Karten geschlagen werden, vorausgesetzt, die Farbe der einzelnen Karten ist umgekehrt. Beispielsweise können zwei rote Siebenen zwei schwarze Siebenen schlagen, und eine rote und eine schwarze Sieben schlagen eine schwarze und eine rote Sieben.

Rangfolge der Farben

Theodore Hwa berichtet von einer Variante, in der die Farben die Rangfolge Pik (hoch), Herz, Karo und Kreuz haben (wie im Bridge). Beim Spielen einzelner Karten kann eine Karte gespielt werden, die den gleichen Rang wie die vorherige Karte hat, solange diese eine höhere Farbe hat. Wenn ein Spieler beispielsweise die Karo7 spielt, können Sie diese mit der Herz7, der Pik7, jeder 8 oder jeder höheren Karte schlagen, jedoch nicht, indem Sie die Kreuz7 spielen, da Kreuz einen niedrigeren Rang als Karo hat.

Bei zwei gleichrangigen Paaren hat das Paar mit Pik den höheren Rang, unabhängig von der Farbe der anderen Karte. Beispielsweise kann das Paar KaroD-HerzD durch das Paar KreuzB-PikD geschlagen werden.

Varianten für die soziale Struktur und die Punktwerte

Teilnahme und Verlassen des Spiels

  • Die Spieler können das Spiel nach jedem gespielten Blatt verlassen. Die Spieler unter ihnen bewegen sich dadurch um einen Rang nach oben.
  • Nach jedem Blatt können neue Spieler am Spiel teilnehmen. Diese beginnen in der niedrigsten Position (Asshole oder Scum).

Tauschen von Karten

Der President erhält die beiden höchsten Karten des Scum und gibt dem Scum zwei andere Karten im Austausch für diese. Der Vice President und der Spieler mit dem zweitniedrigsten Rang tauschen auf ähnliche Weise ebenfalls eine Karte aus.

James Lundeen berichtet von einer Version namens Butthead, in der der Butthead dem President seine beiden besten Karten gibt und der President dem Butthead drei Karten seiner Wahl gibt. Ähnlich tauschen der Vice Butthead und der Vice President eine bzw. zwei Karten aus. Dadurch wird es schwieriger, aus der Butthead-Position herauszukommen, da Sie mehr schlechte Karten erhalten.

Aufdecken einer Karte, um Blätter zuzuweisen

Nach dem Austeilen, jedoch vor dem Aufnehmen der Karten wird die oberste Karte jedes Blatts aufgedeckt. Der President erhält das Blatt mit der höchsten aufgedeckten Karte, der Vice President erhält das Blatt mit der zweithöchsten aufgedeckten Karte usw.

Handeln von Karten

In dieser Version werden die Spieler in der Mitte der sozialen Ordnung Merchants (Kaufleute) genannt (bei sechs Spielern könnte die Rangfolge beispielsweise Landlord, Noble, Upper Merchant, Lower Merchant, Peasant und Scum sein). Die Spieler mit den niedrigsten Rängen müssen ihre besten Karten gegen die nicht gewünschten Karten der Spieler mit den höchsten Rängen austauschen. Die Merchants in den mittleren Rängen müssen jedoch handeln. Das bedeutet, dass sie einander eine Karte geben müssen, jedoch darum feilschen können, welche Karten sie austauschen. Auf diese Weise können beide Spieler ihr Blatt möglicherweise verbessern. Das Feilschen kann folgendermaßen beginnen:

    UM: "Ich habe eine Sieben."
    LM: "Ich habe eine Acht. Möchten Sie tauschen?"
    UM: "Ich brauche keine Acht. Wie wäre es mit einer Neun?"
usw. Wenn sie keinen Weg finden, müssen sie einander auf jeden Fall eine Karte geben. In diesem Fall geben sie dem anderen Merchant eine nicht gewünschte Karte.

Anthony O'Dea schlägt eine extremere Variante hiervon vor, die "The Hand of Collusion" (Abspracheblatt) heißt. Bei sechs Spielern erhalten alle Spieler 9 Karten (beide Joker werden verwendet). Die Spieler treffen paarweise eine "Absprache" und tauschen so viele Karten wie erforderlich aus. In der Regel trifft der President eine Absprache mit dem Asshole, der Spieler mit dem zweithöchsten Rang eine Absprache mit dem Spieler im fünften Rang, und der Spieler im dritten Rang eine Absprache mit dem Spieler im vierten Rang. Nach der Absprache müssen alle Spieler weiterhin 9 Karten haben. Das Spiel wird wie normal durchgeführt. Der erste Spieler, der alle Karten abgelegt hat, erhält 6 Punkte usw. Gewinner ist das Paar mit den meisten Punkten.

Punktwert

Ein anderes Schema für das Spiel mit 5 oder 7 Spielern sieht wie folgt aus. Bei 5 Spielern sind die Punktwerte für die Spieler, vom Ersten zum Letzten, 2, 1, 0, -1, -2. Bei 7 Spielern sind die Punktwerte entsprechend 3, 2, 1, 0, -1, -2, -3. Die Punktwerte für das Spiel zeigen auch an, wie viele Karten die Verlierer mit den Gewinnern zu Beginn des nächsten Spiels jeweils tauschen müssen.

Feste Plätze

Einige Spieler spielen ohne Wechseln der Plätze nach den einzelnen Spielen. Das Asshole muss weiterhin die Karten mischen und austeilen, und der President spielt den ersten Stich aus (oder der Scum, wenn Sie diese Version spielen).

Hüte

In der Version von Hamish Allan tragen die Spieler Hüte, die ihren sozialen Rang anzeigen. Bei einer Revolution kehren die Spieler das Innere ihrer Hüte nach außen. In dieser Version müssen Sie, wenn Sie der Spieler mit den höchsten Rang sind (in diesem Fall der Rich Man) und nicht gewinnen, Ihre Karten sofort abwerfen. Sie werden dann zum Spieler mit dem niedrigsten Rang (Poor Man) erklärt. Der Spieler, der zuerst alle Karten losgeworden ist, ist der Rich Man. Die anderen Spieler spielen weiter um die verbleibenden Positionen.

Nur der Scum darf die Karten anrühren

Nachdem die erste Karte gespielt wurde, darf kein Spieler außer dem Scum die Karten auf dem Tisch anrühren. Wenn Sie dies dennoch tun, werden Sie automatisch der Scum für die nächste Runde. Beachten Sie, dass Sie nur zum Scum werden, wenn Sie die Karten absichtlich anrühren. Wenn Ihnen jemand Karten zuwirft, zählt dies nicht.

Fehler im Spiel

Der Gewinner (in dieser Version der Landlord) mischt die Karten, und der Scum hebt ab. Anschließend gibt der Landlord. Wenn der Landlord vergisst, dem Scum die Karten zum Abheben anzubieten, sowie jedes andere falsche Austeilen, wird als Fehler gewertet. Nach zwei Fehlern wird der Landlord zum Scum, und alle Spieler rücken einen Rang nach oben. Der Landlord wird auch zum Scum, wenn es zwei aufeinander folgende Spiele gibt, die zu keinen Veränderungen bei den Positionen der Spieler führen.

Hűbéres

Wenn Hűbéres mit sechs Spielern gespielt wird, sind die Ränge Király, Nagybirtokos, Kisbirtokos, Nagyparaszt, Kisparaszt, Mocsár (König, großer Landbesitzer, kleiner Landbesitzer, Großbauer, Kleinbauer, Sumpf). Der König und der Sumpf tauschen drei Karten aus, der große Landbesitzer und der Kleinbauer zwei Karten, und der kleine Landbesitzer und der Großbauer eine Karte.

Weitere Websites

Andere Versionen dieses Spiels finden Sie auf

  • der Seite President von Nicholas Cheung
  • der Website Sunshine Nudist Club
  • der Seite Presidents and Assholes auf DupYup.com
  • Auf der Seite Tahimi von Jeff Alfke wird eine einfache Version des Spiels beschrieben, in der die Asse einen hohen Rang haben. Der Name Tahimi ist eindeutig vom japanischen "Dai Hin Min" (sehr armer Mann) abgeleitet. Dies ist der Name eines der Ost-Spiele, von denen President abstammt.
  • der Seite Trou du Cul von Jean-François Bustarret (auf Französisch)

Einige weitere Ideen finden Sie auf der Seite für President-Varianten im Abschnitt für erfundene Spiele auf dieser Website.

President-Software und -Onlinespiele

Das kostenlose President-Computerprogramm Élysée kann von der Website von Vincent Brevart heruntergeladen werden.

Das kostenlose Asshole-Programm von Jamie Munro für den PC kann von dieser Website für das Asshole-Kartenspiel heruntergeladen werden.

Kommerzielle Versionen

Es gibt mehrere kommerziell produzierte Versionen von President/Asshole, die mit speziellen Karten gespielt werden, z. B. The Great Dalmuti (das auf der Seite für kommerzielle Spiele näher beschrieben wird) und Karriere-Poker.