Kings Corners

Diese Seite basiert hauptsächlich auf einem Beitrag von Sam Oppenheim.

Spieler und Karten

Dieses Spiel kann von zwei oder mehr Spielern gespielt werden. Es eignet sich gut für vier Spieler. Es wird das Standardkartenspiel mit 52 Karten verwendet. Die Rangfolge der Karten ist: K-D-B-10-9-8-7-6-5-4-3-2-A (dass Ass hat den niedrigsten Wert).

Austeilen

Der erste Geber wird nach dem Zufallsprinzip bestimmt. Nach jedem Blatt teilt der nächste Spieler links neben dem bisherigen Geber neu aus. An jeden Spieler werden sieben Karten ausgeteilt. Die restlichen Karten werden verdeckt in die Mitte des Tischs gelegt und bilden den Vorratsstapel. Ziehen Sie die vier obersten Karten vom Vorratsstapel und legen Sie sie nördlich, östlich, südlich und westlich vom Vorratsstapel aufgedeckt ab. Dies sind die ersten Karten der vier Grundstapel.

Spiel

Das Spiel wird vom Spieler links neben dem Geber begonnen. Die einzelnen Spieler sind im Uhrzeigersinn nacheinander an der Reihe. Wenn Sie an der Reihe sind, können Sie beliebig viele Spielzüge der folgenden Typen in beliebiger Reihenfolge ausführen:

  1. Ablegen einer Karte aus Ihrem Blatt auf einem der Grundstapel. Die Karte, die Sie auslegen, muss die nächstniedrigere in der entgegengesetzten Farbe sein – zum Beispiel können Sie eine rote Zehn auf einen schwarzen Buben legen. Die Karten auf den Grundstapeln überlappen sich so, dass alle Karten erkennbar sind. Da die Asse die niedrigsten Karten sind, kann auf einen Grundstapel, dessen oberste Karte ein Ass ist, keine weitere Karte gelegt werden.
  2. Ablegen eines Königs aus Ihrem Blatt in einem leeren Bereich in einer der vier Ecken des Spielfeldes (NO, SO, NW, SW), der dort als erste Karte eines neuen Grundstapels dient. Danach können auf diesem König wie bei den vier ersten Grundstapeln weitere Karten abgelegt werden: zuerst eine Dame der entgegengesetzten Farbe des Königs, danach ein Bube in derselben Farbe wie der König und so weiter.
  3. Verschieben eines kompletten Grundstapels auf einen anderen Grundstapel, wenn die unterste Karte des verschobenen Grundstapels genau einen Rang niedriger und in der entgegengesetzter Farbe der obersten Karte des neuen Grundstapels ist. Beispiel: Ein Stapel mit den Karten "Rote 4" – "Schwarze 3" kann auf einen Stapel mit den Karten "Schwarze 7" – "Rote 6 – "Schwarze 5" verschoben werden.
  4. Ablegen einer beliebigen Karte aus Ihrem Blatt auf einem der Plätze für die ersten Grundstapel (N, O, S, W), wenn ein solcher Platz frei ist (weil die Karten, die dort gelegen haben, als kompletter Stapel auf einen anderen Stapel verschoben wurden).
Wenn Sie es schaffen, alle Karten aus Ihrem Blatt auszulegen, haben Sie gewonnen und das Spiel ist beendet. Wenn Sie jedoch nicht alle Karten ausgelegt haben, müssen Sie eine Karte vom Vorratsstapel ziehen. Damit ist der nächste Spieler an der Reihe. Wenn Sie überhaupt keine Karte auslegen können oder möchten, ziehen Sie einfach eine Karte.

Wenn beim Austeilen ganz zu Beginn ein König an den Positionen des ersten Grundstapels (N, O, S, W) zu liegen kam, kann er in eine Eckposition verschoben werden. Der Spieler links vom Geber hat damit Glück, da er diesen Spielzug ausführen und den verschobenen König durch eine Karte aus dem eigenen Blatt ersetzen kann.

Es kann auch sein, dass sofort nach dem Austeilen eine der Karten im Grundstapel direkt auf eine andere Karte passt, da sie in ihrem Wert genau einen Rang niedriger und ihrer Farbe genau entgegengesetzt ist. In diesem Fall kann der Spieler links vom Geber diese Karte verschieben und durch eine Karte aus dem eigenen Blatt ersetzen.

Wenn der Vorratsstapel aufgebraucht ist, läuft das Spiel ohne Kartenziehen weiter.

Das Spiel ist beendet, wenn ein Spieler es geschafft hat, alle Karten aus seinem Blatt abzulegen oder wenn das Spiel in eine Sackgasse geraten ist, weil der Vorratsstapel aufgebraucht ist und kein Spieler weitere Karten auslegen kann oder möchte.

Wertung

Jeder Spieler erhält Strafpunkte für die Karten, die er am Ende des Spiels noch auf der Hand hat. Ein König kostet 10 Punkte und jede andere Karte kostet 1 Punkt.

Die Punkte aus den einzelnen Spielen werden gesammelt, bis mindestens ein Spieler eine im Voraus vereinbarte Gesamtpunktzahl (zum Beispiel 25 oder 50) erreicht oder überschritten hat. Gewinner ist der Spieler, der in diesem Moment die wenigsten Strafpunkte hat.

Varianten

Für die Wertung gibt es mehrere Alternativem:
Mit Chips und Pot
Zu Beginn gibt jeder Spieler einen Chip in den Pot. Wenn ein Spieler an der Reihe war und keine Karte ausgelegt, sondern nur eine Karte aus dem Vorratstapel gezogen hat, gibt er einen weiteren Chip in den Pot. Der Spieler, der zuerst keine Karten mehr hat, gewinnt den Pot und zusätzlich von jedem anderen Spieler einen Chip für jede Karte, die dieser Spieler noch auf der Hand hat (10 Chips für einen König).
Punkte für Karten nach den Werten der Zahlenkarten
Man kann auch spielen, dass Asse, die Sie am Ende noch in der Hand haben, 25 Punkte, Bildkarten 10 Punkte und Zahlenkarten die aufgedruckte Zahl als Punkte kosten. In diesem Fall muss als Ziel eine höhere Gesamtpunktzahl vereinbart werden, zum Beispiel 100 oder 250. Sie könnten aber auch nur eine vorher festgelegte Anzahl Blätter spielen. In diesem Fall wäre der Spieler mit der niedrigsten Gesamtpunktzahl der Gewinner.
Punkte für Karten nach Pauschalwerten 50, 10, 5
Ed Stofka aus Fort Myers, Florida, hat eine ähnliche Version beschrieben, bei der Asse 50 Punkte, Bildkarten und Zehnen 10 Punkte und die Zahlenkarten 2 bis 9 jeweils 5 Punkte kosten.

Eine Zusatzregel kann sein, dass Könige bei der ersten Möglichkeit ausgelegt werden müssen. Wenn Sie einen König haben und nicht sofort auslegen, wenn Sie könnten, kostet dies drei Strafpunkte (bzw. drei Chips, die in den Pot gegeben werden müssen). Ein Problem dieser Regel ist, dass sie wohl nur schwer durchzusetzen ist. Sie könnten immer behaupten, dass Sie den König in Ihrer Hand gerade erst gezogen haben, und widersprechen könnte man nur, wenn man Ihnen in Ihre Karten gesehen hat, was ebenfalls verboten ist. Es ist sicher besser wie oben beschrieben, für jeden König 10 Strafpunkte zu vergeben, den ein Spieler am Ende des Spiels noch auf der Hand hat. Dies sollte die Spieler ausreichend ermutigen, Könige so schnell wie möglich loszuwerden.

Man kann auch spielen, dass ein Spieler immer, wenn er an der Reihe ist, als Erstes eine Karte aus dem Stock ziehen muss und nicht erst als Letztes. In einer anderen Variante muss ein Spieler jedesmal zwei und nicht nur eine Karte vom Vorratsstapel ziehen, wenn er an der Reihe ist.

Weitere Webseiten zu Kings Corners und Software

Archivkopie von Bill Whitnacks Seite Kings in the Corner.

Von Willow Schlanger stammt eine Computerversion von Kings Corners für Windows.