Crazy Eights

Diese Seite basiert teilweise auf einem Beitrag von Szu Kay Wong.

Inhalt

Einführung und andere Bezeichnungen

Crazy Eights ist ein Spiel für zwei oder mehr Spieler, bei dem es darum geht, die Karten auf der Hand abzuwerfen, indem man eine Karte mit dem gleichen Wert oder der gleichen Farbe wie die zuletzt abgeworfene Karte ablegt.

Dieses Spiel hat sehr viele Variationen und ist unter zahlreichen Namen bekannt. Es wird manchmal als Crates, Switch, Swedish Rummy, Last One oder Rockaway bezeichnet. In Deutschland ist es Mau-Mau; in der Schweiz Tschausepp, und in den Niederlanden Pesten. Manche Spieler in Großbritannien nennen es Black Jack, was allerdings leicht mit dem bekannten amerikanischen Bank-Kartenspiel Blackjack verwechselt werden kann.

Grundspiel

Bei der Grundvariante wird ein Standardkartenspiel mit 52 Karten verwendet, oder, bei zahlreichen Spielern, sogar zwei solcher Kartenspiele, die gemeinsam gemischt werden. Der Geber gibt allen Spielern (einzeln) fünf Karten (bei nur zwei Spielern werden sieben Karten gegeben). Die nicht gegebenen Karten werden verdeckt auf den Tisch gelegt, und die oberste Karte des Stapels wird aufgedeckt daneben gelegt, um den Ablagestapel zu eröffnen.

Beginnend mit dem Spieler links vom Geber muss jeder Spieler im Uhrzeigersinn entweder eine zulässige Karte aufgedeckt auf den Ablagestapel legen oder eine Karte aus dem Stapel nicht ausgeteilter Karten ziehen. Zulässig sind dabei die folgenden Karten.

  1. Wenn die oberste Karte des Ablagestapels keine Acht ist, kann man jede Karte ablegen, deren Wert oder Farbe der vorherigen Karte entspricht (wenn etwa die letzte Karte der Herz-König ist, kann man einen beliebigen König oder eine beliebige Herz-Karte ablegen).
  2. Eine Acht kann auf jede Karte gelegt werden, und der Spieler, der dies tut, muss eine Farbe ansagen.
  3. Wenn eine Acht oben liegt, muss man entweder noch eine Acht oder eine Karte spielen, die der Farbe entspricht, die der letzte Spieler angesagt hat.

Der erste Spieler, der alle seine Karten abgelegt hat, gewinnt. Die anderen Spieler erhalten Strafpunkte auf der Grundlage der Karten, die sie auf der Hand halten – 50 für eine Acht, 10 für ein Bild und den Nennwert für Zahlenkarten (einen Punkt für ein Ass, zwei für eine Zwei und so weiter).

Wenn der Kartenstapel aufgebraucht ist, wird nach den Standardregeln ohne Ziehen weitergespielt. Ein Spieler, der keine Karte ausspielen kann oder will, passt einfach. Wenn alle Spieler passen, ist das Spiel blockiert. Es wird angehalten, und es werden die Strafpunkte nach den Karten vergeben, die die Spieler auf der Hand halten. Viele Spieler spielen dann nach der Regel, dass danach die ausgespielten Karten, mit Ausnahme der letzten Karte, gemischt und verdeckt zu einem neuen Stock gemacht werden.

Varianten

Crazy Eights ist eines der Kartenspiele, das am leichtesten durch Varianten verändert werden kann, und es wird selten in seiner Grundform gespielt. Es gibt Abweichungen bei der Zahl der ausgeteilten Karten, den Regeln zum Ziehen von Karten und dem Punktesystem. Oft erhalten bestimmte Karten besondere Bedeutungen; wenn diese ausgespielt werden, ändert sich die Spielreihenfolge oder sie beeinflussen andere Aspekte des Spiels.

Ziehen von Karten

Beim normalen Spiel muß man immer, wenn man an der Reihe ist, eine Karte ziehen. Manche spielen aber so, dass man nur ziehen muß, wenn man nicht ablegen kann – wenn man ablegen kann, muß man dies auch tun.

Manche erlauben, dass eine gezogene Karte sofort abgelegt wird, wenn es sich um eine zulässige Karte handelt.

In wieder anderen Fällen ist es erlaubt, mehr als eine Karte zu ziehen – entweder bis zu einer festgelegten Höchstzahl, wonach, wenn Sie nicht spielen können (oder wollen) der nächste Spieler an die Reihe kommt. Manche verlangen auch, so lange zu ziehen, bis man eine gezogene Karte ablegen kann .

Letzte Karte

Es kann mit der Regel gespielt werden, dass man die anderen Spieler darauf aufmerksam machen muß, wenn man nur noch eine Karte auf der Hand hat. Wenn man das nicht macht, muß man als Strafe Karten (normalerweise zwei) ziehen.

Karten, die besondere Wirkungen haben

Ändern der Farbe
Normalerweise kann eine Acht jederzeit abgelegt werden, und der Spieler kann eine beliebige Farbe ansagen. Manche spielen so, dass Sie nur eine Acht ablegen dürfen, die passt (entweder nach der Farbe oder eben eine andere Acht). Eine andere Variante ist die, dass man jederzeit eine Acht ablegen kann, aber keine neue Farbe ansagen darf. Der nächste Spieler muss die Farbe der ausgespielten Acht bedienen,  (oder eine andere Acht ablegen). Szu Kay Wong schlägt die Regel vor, dass man jederzeit eine Acht ablegen kann, aber man darf nur dann eine neue Farbe ansagen,  wenn die Acht dem Wert oder der Farbe der vorherigen Karte entspricht. Manche verwenden Buben oder Asse anstelle von Achten, um die Farbe zu wechseln.
Aussetzen
Bei manchen gilt die Regel, dass eine ausgespielte Dame (oder ein anderer vereinbarter Wert) dazu führt, dass der nächste Spieler aussetzen muss, und der Spieler nach ihm an die Reihe kommt.
Umgekehrte Richtung
Bei manchen gilt die Regel, dass ein Ass (oder ein anderer vereinbarter Wert) dazu führt, dass die Richtung des Spiels umgekehrt wird – vom Uhrzeigersinn zum Gegenuhrzeigersinn oder umgekehrt.
Ziehen von Karten
Eine Variante ist die, dass dann, wenn eine Zwei ausgespielt wird, der nächste Spieler entweder zwei Karten ziehen oder selbst eine Zwei ausspielen muss (in diesem Fall ist eine Acht nicht möglich). Wenn mehrere Zweien nacheinander ausgespielt wurden, muss der nächste Spieler entweder selbst eine Zwei ausspielen oder für jede Zwei in dieser Folge zwei Karten ziehen. Die Strafkarten können dann nicht gleich ausgespielt werden - nachdem sie gezogen wurden, geht das Spiel mit dem nächsten Spieler weiter, der mit einer beliebigen Karte der gleichen Farbe wie die letzten zwei fortfahren muss, oder mit einer weiteren Zwei oder einer Acht.

Weitere Varianten

Vgl. die folgenden Seiten auf dieser Website:

  • Crates, beschrieben von Richard Hussong.
  • Spoons, beschrieben von Bruce McCosar.
  • Last One, von Mark Alexander.
  • Bartok, wobei die Regeln während des Spiels geändert werden.
  • Mao, wobei über die Regeln nicht diskutiert werden kann.

Weitere Seiten mit Regeln und Varianten von Crazy Eights:

  • Jose M. Carrillo-Muniz beschreibt Ocho Locos, eine Version von Crazy Eights aus Puerto Rico.
  • Justin Tuijl beschreibt Jack Change, eine weitere Variante.
  • Jean-François Bustarrets Seite bietet Regeln von Huit Américain in französischer Sprache.
  • Die Website Cribbage.ca bietet eine frankokanadische Version mit dem einfachen Namen Huit (acht).

Der Abschnitt Erfundene Spiele dieser Website enthält eine Sammlung von Crazy Eights-Varianten, die von Lesern eingeschickt wurden.

Es gibt zahlreiche kommerzielle Versionen dieses Spiels, die mit speziell angefertigten Kartenspielen gespielt werden. Das bekannteste dieser Spiele ist wohl Uno, für das es auch viele erfundene Varianten gibt.

Crazy Eights-Software

Die Sammlung HOYLE Card Games für Windows oder Mac OS X enthält neben weiteren beliebten Kartenspielen auch ein Programm für das Spiel "Crazy Eights".

GameDuell bietet unter den Namen Miau ein kostenloses online MauMau / Crazy Eights Spiel.

Malcolm Bains Agony für Windows enthält eine griechische Version von Crazy Eights.

Sie können Laurent Pellencs Crazy Eights-Programm für Windows von seiner Website herunterladen.

Mike's Cards enthält ein Programm für Crazy Eights für Macintosh und Windows Computer.

Auf der Game Square-Website können Sie eine online Version von Pesten, der niederländischen Variante von Crazy Eights, spielen.

Das Crazy Eights Deluxe-Programm erhalten Sie auf Blackgames.net

PlayOK Online Games (früher unter dem Namen) bietet das ähnliche polnische Spiel mit der Bezeichnung Makao (auf PlayOK/Kurnik als Switch) bezeichnet.

Die ungarische Variante von Makao kann auf Rummy Network online gegen Computer- oder menschliche Gegner gespielt werden, der englischsprachigen Ausgabe der ungarischen UltiNet-Website.