Oh Hell!

Diese Seite basiert hauptsächlich auf einem Beitrag von Carter Hoerr, Regelwart des OH HELL! Club of America. Ich habe einige verbreitete Varianten hinzugefügt.

Oh Hell! ist unter vielen Namen bekannt, darunter Blackout, Nomination Whist, Elevator (l'Ascenseur in Frankreich), Oh Shit!, Bust und Up and Down the River (in Australien und Neuseeland), Boerenbridge oder 10 op en neer in den Niederlanden oder German Bridge in Hongkong.

Inhalt

Spieler

Dieses Spiel kann von 3 bis 7 Spielern gespielt werden. Das Spiel funktioniert bei einer Zahl zwischen 4 und 6 Spielern am besten.

Karten

Es wird das Standardkartenspiel mit 52 Karten verwendet. Die Karten jeder Farbe bilden vom höchsten bis zum niedrigsten Wert die Reihenfolge A K D B 10 9 8 7 6 5 4 3 2.

Reihenfolge der Spiele

Eine Partie besteht aus einer Serie von Spielen. Beim ersten Spiel werden an jeden Spieler 7 bis 10 Karten ausgeteilt, je nach Anzahl der Spieler:

  • 3 bis 5 Spieler: je 10 Karten;
  • 6 Spieler: je 8 Karten;
  • 7 Spieler: je 7 Karten

(aufgrund der Anzahl von 52 verfügbaren Karten). Die aufeinander folgenden Spiele werden mit jeweils einer Karte weniger gespielt, bis zu einem aus nur einer Karte bestehenden Spiel. Dann geht es wieder zurück mit je einer Karte mehr bis zum Ausgangspunkt.

Beispiel: Bei 7 Spielern sind die je Spiel gegebenen Handkarten: 7 , dann 6, 5, 4, 3, 2, 1, dann 2, 3, 4, 5, 6, 7 Karten bis in einer Partie 13 Spiele gespielt wurden. Eine Partie dauert ungefähr 45 Minuten.

Ziel des Spiels

Das Ziel besteht für jeden Spieler darin, die Anzahl der Stiche, die er mit jedem Blatt machen kann, anzusagen und dann auch genau so viele Stiche zu machen, nicht mehr und nicht weniger. Punkte werden nur für exakte Ansagen vergeben, und für falsche Ansagen (ob mehr oder weniger Stiche gemacht werden) werden Punkte abgezogen (vgl. Punktwert unten).

Der Haken dabei ist, dass bei jedem Blatt mindestens ein Spieler falsch ansagt, da die Gesamtzahl der von den Spielern angesagten Stiche nicht der Zahl der Stiche, die in dem Blatt möglich sind, entsprechen darf.

Geben

Der erste Geber wird durch Ziehen von Karten bestimmt. Der Spieler mit der höchsten Karte ist der erste Geber. Bei jedem Blatt wechselt der Geber im Uhrzeigersinn.

Die Karten werden gemischt und abgehoben. Danach teilt der Geber die Karten einzeln aus, bis jeder Spieler für dieses Spiel die richtige Anzahl von Karten hat. Die nächste Karte wird aufgedeckt, und ihre Farbe ist für dieses Spiel die Trumpffarbe. Die Trumpffarbe schlägt alle drei anderen Farben in diesem Blatt. Die restlichen, nicht ausgeteilten Karten werden verdeckt auf einen Stapel gelegt, die Trumpfkarte liegt aufgedeckt oben auf dem Stapel.

Ansagen

Die Ansagen bei jedem Blatt beginnen beim Spieler links neben dem Geber und wandern dann im Uhrzeigersinn bis zum Geber, der als letzter ansagt. Jede Ansage ist eine Zahl, die für die Anzahl der Stiche steht, die der Spieler versuchen wird. Jeder Spieler muss ansagen – passen ist nicht möglich. Sie können jedoch "Null" ansagen. Dann ist es Ihr Ziel, überhaupt keine Stiche zu machen. Eine Ansage kann nur geändert werden, solange der nächste Spieler links noch nicht angesagt hat. Denken Sie an den Haken: Der Geber darf keine Zahl ansagen, die dazu führen würde, dass die Gesamtzahl der angesagten Stiche der Zahl der möglichen Stiche entspricht; ein Blatt wird immer "über"- oder "unterboten". Man beachte bei seinen Ansagen, dass bei keinem Spiel alle Karten des Stapels beteiligt sind.

Spiel

Der Spieler links vom Kartengeber beginnt und spielt die erste Karte aus. Diese kann eine beliebige Farbe haben (einschließlich Trumpf). Das Spiel wird im Uhrzeigersinn gespielt. Jeder Spieler muss die ausgespielte Farbe bedienen, wenn er kann. Kann er nicht bedienen, kann er eine beliebige Karte aus seinem Blatt spielen, auch Trumpf. Der Spieler, der die höchste Trumpfkarte oder, wenn kein Trumpf gespielt wurde, die höchste Karte der geforderten Farbe spielt, gewinnt den Stich. Dieser Spieler spielt dann zum nächsten Stich aus. Dies wird fortgesetzt, bis alle Stiche gespielt sind.

Punktwert

Der Listenführer wird vor jedem Spiel nach den Hausregeln bestimmt. Er hat natürlich einen klaren Vorteil und sollte streng auf "versehentliche" Fehler überwacht werden. Der designierte Listenführer notiert jeden Stich und die sich daraus ergebenden Punkte auf einem Punktezettel. Für die Punktwertung in Oh Hell! gibt es verschiedene Möglichkeiten.

In der einfachsten Version erhält ein Spieler, der die exakte Zahl der angesagten Stiche macht, 10 Punkte plus die Anzahl der Stiche (10 Punkte für Null Stiche, 11 für einen Stich, 12 für zwei Stiche usw.). Spieler, die die von Ihnen angesagte Stichzahl verfehlen, erhalten nichts. Diese Methode hat den Vorteil, dass der Schreiber, der zu Beginn des Spiels die Ansagen notiert, ganz einfach die Zahl "1" vor die Zahl des erfolgreichen Spielers schreiben kann, und er kann die Zahl der Spieler, die nicht richtig angesagt haben, einfach streichen.

Die möglicherweise verbreitetste Punktwertmethode besteht darin, für jeden gewonnenen Stich einen Punkt zu geben, plus einen Bonus von 10 Punkten für die Spieler, die ihre Stichzahl exakt angesagt haben. Dabei erhält etwa ein Spieler, der 2 ansagt, 12 Punkte für genau 2 Stiche, jedoch nur 1 Punkt für 1 Stich und 3 für 3 Stiche. So haben Spieler, die falsch angesagt haben, immer noch einen Anreiz, so viele Stiche wie möglich zu machen.

Einige weitere Bewertungsmethoden werden im Abschnitt zu Varianten aufgeführt. Unabhängig vom verwendeten Verfahren notiert der Schreiber die Gesamtergebnisse aller Spieler auf seinem Zettel. Das abschließende Gesamtergebnis bestimmt, wer gewonnen hat. Wenn um Geld gespielt wird, zahlen oder erhalten die Spieler Beträge, die dem Unterschied ihrer Punktergebnisse vom Durchschnitt entsprechen.

Es gibt verschiedene vorgedruckte Oh Hell-Punktzettel, die unterschiedlichen Bewertungsmethoden entsprechen.

  • Carter Hoerr hat einen besonderen Bewertungszettel gestaltet, der die Regeln von Oh Hell! auf der Rückseite enthält. Diese Zettel sind als Microsoft Word-Datei oder auf Papier erhältlich. Sie können dazu die ZIP-Datei herunterladen oder eine E-Mail-Nachricht an Carter Hoerr senden.
  • Hier ist der Punktezettel von Bryce Francis für das australische Spiel "Bust" (die Zip-Datei enthält eine Microsoft Word-Datei und eine verbesserte Version in einer Microsoft Excel-Datei).
  • Roger Hopkins bietet einen Oh Hell-Punktezettel als Excel-Datei.
  • Auf der Website CardScore.com von Steve Gallagher finden Sie seinen Oh Hell-Punktezettel.

Varianten

Reihenfolge der Spiele

Es gibt zahlreiche Varianten. Manche beginnen mit einer Karte für jeden Spieler, gehen bis zur Höchstzahl und dann zurück zu einer Karte. Manche beginnen mit dem Maximum und spielen dann bis 1, worauf das Spiel endet, oder umgekehrt. Bei vier Spielern kann die Höchstzahl der ausgeteilten Karten 13 (statt 10) sein, bei drei Spielern können bis zu 17 Karten ausgeteilt werden. Manche Spieler setzen ein anderes Maximum, etwa 7, unabhängig von der Anzahl der Spieler.

Dan Strohm beschreibt eine Version namens Devil's Bridge, bei der die Anzahl der Karten zuerst zu- und dann abnimmt. Beim letzten, aus einer Karte bestehenden Blatt muss jeder Spieler seine Karte an die Stirn halten, so dass jeder die Karten der anderen, nicht jedoch die eigene Karte sehen kann.

Bryce Francis berichtet, dass in Australien beim Bust mit 5 Spielern 13 niedrige Karten aus einem anderen Kartenspiel hinzugefügt werden, so dass mit 65 Karten gespielt wird. Dann werden beim ersten Blatt, wie beim Spiel mit 4 Spielern, je 13 Karten ausgeteilt. Bei sechs Spielern werden weitere 13 niedrige Karten hinzugefügt, so dass die untere Hälfte des Kartenspiels verdoppelt wird. Wenn in einem Stich Karten doppelt ausgespielt werden, schlägt die jeweils zuletzt gespielte Karte die erste Karte.

Bestimmung der Trümpfe

In einigen Variationen gibt es Spiele, bei denen alle Karten ausgeteilt werden (z. B. je 13 Karten an 4 Spieler). Dann bleibt natürlich keine Karte übrig, die die Trumpffarbe anzeigen könnte. Dieses Blatt wird dann ohne Trumpf gespielt. Manche spielen überhaupt Spiele mit vielen Karten ohne Trumpf, auch wenn nicht alle Karten ausgeteilt werden.

Anstatt eine Karte umzudrehen, bestimmen manche die Trumpffarben in einer festen Reihenfolge. Dazu können auch Runden "ohne Trumpf" gehören.

Brad Wilson beschreibt eine Version namens "Oh Shit!", bei der Pik immer Trumpf ist.

Jean-Pierre Coulon berichtet über eine Variante, bei der nach dem Austeilen der jeweiligen Anzahl von Karten an die Spieler die nächste Karte aufgedeckt wird. Wenn diese einen Wert von 2 bis 6 hat, wird die Runde ohne Trumpf gespielt, bei einer 7 oder höher ist die Farbe der aufgedeckten Karte Trumpf.

Ansagen

Manche spielen ohne die Haken-Regel, so dass der Geber so ansagen kann, dass jeder gewinnen kann. Es gab eine sehr interessante Diskussion auf rec.games.playing-cards, welche Version anspruchsvoller ist, und es gab dabei durchaus unterschiedliche Meinungen. Manche meinen, dass Spiele, bei denen die Ansagen sich zur Gesamtzahl der Stiche addieren, zu einfach sind; andere halten dem entgegen, dass der Zwang, dass die Ansagen sich nicht zur Gesamtzahl der Stiche addieren dürfen, dem Geber eine taktische Möglichkeit nimmt.

Manche spielen auch mit gleichzeitiger Ansage. Wenn die Spieler bereit sind, legen sie eine Faust auf den Tisch. Dann zählt die Gruppe im Chor "Eins, Zwei, Drei" und schlägt dabei mit den Fäusten auf den Tisch. Bei Drei muss jeder eine Anzahl Finger ausstrecken (oder keine Finger), um so anzusagen, wie viele Stiche er versuchen wird. Natürlich kann bei diesem Verfahren nicht gefordert werden, dass die Gesamtzahl der angesagten Stiche der Anzahl der ausgeteilten Karten entspricht. Da die Spieler ihre Ansagen nicht an die der anderen Spieler anpassen können, kann die Gesamtzahl der angesagten Stiche sehr stark von der Zahl der möglichen Stiche abweichen – so kommt es durchaus oft vor, dass drei oder vier Spieler "einen Stich" ansagen, wenn nur eine Karte ausgeteilt wurde. Oft wird berichtet, dass in Australien die gleichzeitige Ansage verbreiteter ist als die Ansage nacheinander.

Spiel

In manchen Varianten spielt der Geber, und nicht der Spieler links vom Geber, die erste Karte aus.

David Wuori (aus Maine in den USA) berichtet über eine Variante, in der ein Spieler, der die ausgespielte Karte nicht bedienen kann, Trumpf spielen muss. Nur wer nicht bedienen kann und keine Trumpfkarte hat, kann eine andere Karte abwerfen. Diese Regel ist in den englischsprachigen Ländern nicht üblich, jedoch die normale Spielweise für La Podrida (die spanische Variante von Oh Hell in Lateinamerika und Spanien), wie auch für das entsprechende rumänische Spiel Whist.

Mark Brader erwähnt eine Version mit zwei Jokern, also insgesamt 54 Karten. Diese Joker sind eine Farbe für sich, die nur aus zwei Karten besteht. Wenn ein Joker ausgespielt wird, gewinnt er den Stich, es sei denn, er wird übertrumpft. Wenn ein Joker umgedreht wird, ist der verbleibende Joker die einzige Trumpfkarte.

Punktwert

Auch hier gibt es viele verschiedene Systeme.

  • Manche Spieler geben den normalen 10-Punkte-Bonus für eine korrekte Ansage, jedoch nur 5 Punkte, wenn diese Ansage Null war. Andere geben 5 Punkte plus die Anzahl der an jeden Spieler ausgeteilten Karten für eine erfolgreiche Null-Ansage und erkennen so an, dass Null schwieriger zu erreichen ist, wenn mehr Karten ausgeteilt werden.
  • Manche geben 10 Punkte für jeden im Rahmen einer korrekten Ansage gewonnenen Stich. Eine korrekte "Null"-Ansage erhält 10 Punkte. Ein Spieler, dessen Ansage nicht richtig war (darüber oder darunter), verliert das Zehnfache der Differenz zwischen der Zahl der gemachten Stiche und der Zahl der angesagten Stiche.
  • Bei einem anderen System erhält man 5 Punkte für eine korrekte Ansage plus 10 für jeden gemachten Stich und verliert 5 Punkte bei einer falschen Ansage sowie weitere 5 für jeden Stich, der von der Ansage abweicht.
  • Dies ist eine weitere Variante: Bei einer exakten Ansage erhält man 10 Punkte plus das Quadrat der Anzahl der angesagten Stiche (d. h. 10 Punkte für keinen Stich, 11 für einen, 14 für zwei, 19 für drei, 26 für vier Stiche usw.); bei einer falschen Ansage verliert man das Quadrat der Differenz zwischen der Zahl der angesagten und der Zahl der gemachten Stiche.
  • Bei manchen Spielern gibt es einen einzigen Gewinner, das ist der Spieler, der die höchste Punktzahl hat, nachdem eine Partie gespielt ist. Bei einem Gleichstand nach dem letzten Blatt wird dann oft ein weiteres Blatt mit der Höchstzahl an Karten gespielt, bis ein eindeutiger Gewinner feststeht. Der Gewinner kann dann auch ein Spieler sein, der an dem Gleichstand gar nicht beteiligt war – bis zum Ende kann jeder Spieler gewinnen.

Weitere Varianten.

Die Seite Oh Hell-Varianten im Abschnitt "Erfundene Spiele" dieser Website enthält eine Sammlung von Oh Hell-Varianten, die von Lesern eingeschickt wurden.

La Podrida ist die spanische Variante von Oh Hell!

Rumänisches Whist ist eine Variante von Oh Hell!, die in Rumänien gespielt wird.

David Parletts Spiel Ninety-Nine basiert auf ähnlichen Prinzipien, bei der Ansage gibt es aber eine Besonderheit.

German Bridge ist eine Version von Oh Hell, die in Hongkong verbreitet ist. Hierbei erhält man +10 +Ansage zum Quadrat bei korrekter Ansage und verliert Ansage minus Anzahl der Stiche zum Quadrat bei falscher Ansage.

Weitere Websites zu Oh Hell

  • Auf David Zechiels Seite finden Sie Al Okenuffs Regeln von Oh Hell, bei denen der Spieler mit der höchsten Ansage die Trumpffarbe auswählt; die Punkte für Ansagen steigen in der Weise an, dass es sich lohnt, eine niedrige Ansage zu machen, wenn man damit auch die Ansage eines Spielers, der höher geht, zerstören kann.
  • Nicholas Cheungs Oh Hell-Seite.
  • Archivkopie von Dave Barkers früherer Seite mit Regeln für Oh Hell
  • Archivkopie von Brad Wilsons früherer Oh Shit!-Seite.
  • Jean-François Bustarrets Seite L'Ascenseur mit den Regeln in französischer Sprache.

Software

Ein Oh Hell!-Programm als Freeware finden Sie zum Download auf Thanos Card Games.

Malcolm Bains Shareware-Programm Oh Hell für Windows 2000 oder XP finden Sie auf Games Galore.

Sean O'Connors Oh Hell-Shareware-Programm ist erhältlich unter dem Namen Niggle - Sie können es kaufen oder eine kostenlose Testversion herunterladen.

In der Tams11-Lobby erhalten Sie ein Windows-basiertes Oh Pshaw-Spiel (das Oh Hell entspricht), das online gegen echte Gegner gespielt werden kann.

Auf Axel Brinks 10 op en neer-Seite (in niederländischer Sprache) erhalten Sie ein Computerprogramm, das eine Variante von Oh Hell mit den folgenden, pro Blatt ausgeteilten Kartenzahlen spielt: 1, 2, ..., 9, 10, 9, ..., 1. Es wird ohne Haken-Regel gespielt. Wenn der Spieler seine Stiche exakt ansagt, erhält er 10 Punkte plus seine Ansage. Wenn er falsch ansagt, erhält er 0 Punkte.

Blackout kann per E-Mail auf Richard's Play-By-eMail Server gespielt werden.

Hier finden Sie einige iPhone-Anwendungen für die Punktwertung bei Oh Hell:

Die folgenden Websites bieten Onlineversionen von Oh Hell!:

  • Die auf Game Duell angebotene Version von Oh Hell! entspricht tatsächlich dem kommerziellen Spiel Wizard, gespielt mit 60 Karten, einschließlich vier Eulen (Wizards) und vier Maulwürfen (Jokern).
  • PlayOK Online Games (früher unter dem Namen Kurnik bekannt)
  • Mana Battery für Microsoft Xbox 360, Windows Phone, IOS und Android – online oder gegen den Computer
  • Eine Version von Oh Hell! mit dem niederländischen Namen Boerenbridge war früher auf Kaartspellen online (www.useme.nl/kaartspellen) zum Spiel gegen drei Computergegner verfügbar. In der hier angebotenen Version gilt:
    • Es wird jedesmal der gesamte Kartenstapel ausgeteilt – je 13 Karten an vier Spieler.
    • Das Ansagen erfolgt gleichzeitig.
    • Es gibt einen Punkt für jeden gewonnenen Stich plus einen Bonus von 10 für exakte Ansagen.
    • Bei einer korrekten Ansage von Null gibt es 20 Punkte.
    • Wenn Ihr Ergebnis 80 oder höher ist, können Sie nicht mehr ansagen, sondern erhalten einen Punkt für jeden gemachten Stich.
    • Das Ziel besteht darin, genau 100 Punkte zu erhalten; wenn man 100 überschreitet, fällt man zurück – jeder Punkt über 100 wird von 100 abgezogen.
  • Auf dem Rummy Network können Sie Rikiki spielen (eine ungarische Version von Oh Hell). Dies ist die englischsprachige Ausgabe der ungarischen Website UltiNet.
  • Auf Ludopoli (in italienischer Sprache) finden Sie eine Version von Oh Hell mit dem Namen Whist (oder Bid Whist).