Chinesisches Poker

Diese Seite basiert teilweise auf Informationen von Ka Lun, Anthony Horsley Sr., Don Smolen, Richard Dewhirst, Alan Ho, Brandon Bahti und verschiedenen anonymen Kontakten.

Einführung

Dieses chinesische Glücksspiel ist in Hongkong und Teilen von Südostasien beliebt und wird in gewissem Ausmaß auch in den USA gespielt. Es ist unter verschiedenen Namen bekannt.

  • Auf Kantonesisch heißt es Sap Sam Cheung (十三張), was 13 Karten bedeutet. Im Vietnamesischen ist es unter einem ähnlichen Namen Xập Xám Chướng bekannt.
  • Im Chinesischen wird es manchmal auch Luosong Pai Jiu (羅宋牌九) genannt. Ich glaube, dabei handelt es sich um das russische Pai Gow. Das Spiel ist in der Tat mit Pai Gow verwandt.
  • In den USA wird es häufig als Chinese Poker oder gelegentlich auch als Russian Poker bezeichnet. Beachten Sie jedoch, dass in einigen Fällen der Name "Chinese Poker" für das Kletterspiel Big Two verwendet wird. In Hawaii wird es Pepito genannt.
  • Auf den Philippinen ist es unter dem Namen Pusoy bekannt. Dies darf nicht mit Pusoy Dos verwechselt werden, bei dem es sich um Big Two handelt. Ein anderer Name, der manchmal verwendet wird, ist Good, Better, Best (Gut, Besser, Am Besten). Dieser bezieht sich auf die drei Blätter eines Spielers.

Spielziel

Das Ziel besteht darin, die 13 Karten auf Ihrer Hand in drei verschiedenen Pokerblättern anzuordnen, die dann die entsprechenden Pokerblätter der anderen Spieler schlagen. Dabei bestehen zwei dieser Blätter aus fünf Karten und eins aus drei Karten.

Eine neue Erfindung ist Open Face Chinese Poker, indem zunächst jeder Spieler 5 Karten erhält, die er offen seinen drei Pokerblättern zuordnet. Danach zieht jeder nach der Reihe eine Karte, die er sofort einem seiner unvollständigen Pokerblätter hinzufügt.

Spieler, Karten, Einsätze und Austeilen

Es gibt vier Spieler, die alle für sich selbst spielen. Es wird das Standardkartenspiel mit 52 Karten verwendet.

Vor dem Spiel müssen sich die Spieler auf einen Einsatz einigen. Im Folgenden werde ich die Zahlungen als Einheiten beschreiben. Eine Einheit kann jeden Wert haben, auf den sich die Spieler im Voraus einigen, 1 Euro, 10 Euro, 100 Euro usw.

Die Karten werden gemischt, abgehoben und einzeln ausgeteilt. An jeden Spieler werden 13 Karten gegeben.

Anordnung der Karten

Jeder Spieler muss seine 13 Karten in ein "Hinterblatt" mit 5 Karten, ein "Mittelblatt" mit 5 Karten und ein "Vorderblatt" mit 3 Karten aufteilen. Als Pokerblatt gewertet muss das Hinterblatt besser als das Mittelblatt sein und dies wiederum muss das Vorderblatt schlagen. Es wird die Standardrangfolge im Poker verwendet. Die Blatttypen sind also, von hoch zu niedrig: Royal Flush, Straight Flush, Vierling, Full House, Flush, Straight, Drilling, zwei Paare, ein Paar, hohe Karte (siehe die Seite zur Rangfolge von Pokerblättern). Es gibt keine Wild Cards.

Da das Vorderblatt nur 3 Karten hat, sind nur drei Blatttypen möglich: Drilling, ein Paar, hohe Karte. Ein Vorderblatt mit drei aufeinander folgenden Karten oder drei Karten der gleichen Farbe hat keine Wert: "Straights" oder "Flushes" im Vorderblatt zählen nicht.

Die Spieler legen die drei Blätter verdeckt vor sich ab. Das Vorderblatt liegt der Mitte des Tischs am nächsten. Das Hinterblatt liegt dem Spieler am nächsten.

Showdown und Punktwertung

Wenn alle Spieler bereit sind, deckt jeder seine drei Blätter auf und vergleicht sie mit allen entsprechenden Blättern, eins nach dem anderen. Im einfachsten Wertungssystem gewinnen Sie eine Einheit für jedes entsprechende Blatt eines anderen Spielers, das Sie schlagen, und verlieren eine Einheit für jedes Blatt, durch das Sie geschlagen werden. Wenn zwei Blätter gleich viel wert sind, verlieren oder gewinnen Sie nichts. Dies kann vielleicht am besten anhand eines Beispiels gezeigt werden:

Chinesisches Poker Beispiel

Das Ergebnis wäre wie folgt:

SpielerVorderblatt
Gewinner
Mittelblatt
Gewinner
Hinterblatt
Gewinner
NordOstSüdWest
Nord gegen OstNordNordNord+3-3

Nord gegen SüdSüdSüdNord-1
+1
Nord gegen WestNordNordWest+1

-1
Ost gegen SüdSüdSüdOst
-1+1
Ost gegen WestOstWestWest
-1
+1
Süd gegen WestSüdSüdWest

+1-1
Summe


+3-5+3-1

Beachten Sie, dass West insgesamt verliert, da sein Mittel- und Vorderblatt schwächer sind, obwohl sein Hinterblatt insgesamt das beste Blatt ist (volle Asse). Ost hätte etwas besser abschneiden können, wenn er die Siebenen in das Mittelblatt eingeordnet hätte. Dieses hätte dann West geschlagen. Beachten Sie außerdem, dass es gegen die Regeln verstoßen hätte, wenn Ost die Buben im Vorderblatt angeordnet hätte, da es dann nicht möglich gewesen wäre, mit den verbliebenen zehn Karten ein besseres Mittelblatt sowie ein noch besseres Hinterblatt zu bilden.

Besondere Blätter

Man kann das Spiel lediglich mit den oben beschriebenen Zahlungen spielen. Viele Spieler spielen jedoch mit den folgenden zusätzlichen Möglichkeiten: höhere Zahlungen für bestimmte Blätter sowie einige besondere Blätter aus 13 Karten, die automatisch gewinnen. Wenn Sie mit diesen Varianten spielen, ist es wichtig, sich im Voraus darüber zu einigen, welche Blätter zulässig sind und wie viel die einzelnen Blätter wert sind.

Eine typische Tabelle mit höheren Zahlungen sieht wie folgt aus:

  • Wenn Sie das Vorderblatt mit einem Drilling gewinnen, erhalten Sie für dieses Blatt 3 Einheiten statt der nromalen 1.
  • Wenn Sie das Hinterblatt mit einem Full House gewinnen, erhalten Sie 2 Einheiten.
  • Wenn Sie das Hinterblatt (oder Mittelblatt) mit einem Vierling gewinnen, erhalten Sie dafür 4 Einheiten.
  • Wenn Sie das Hinterblatt (oder Mittelblatt) mit einem Royal Flush oder einem Straight Flush gewinnen, erhalten Sie 5 Einheiten.

Diese Extrazahlungen zählen nur für Blätter, die Sie gewinnen. Wenn beispielsweise A und B jeweils einen Drilling im Vorderblatt haben, der Drilling von B jedoch einen höheren Wert hat, bezahlt A 3 Einheiten an B. Der Drilling von A zählt jedoch im Hinblick auf die Blätter anderer Spieler, wenn A hier gewinnt.

Beispiel: A hat 6-6-6, 4-4-4-9-9, K-K-K-8-8. B hat D-D-7, B-B-B-2-2, 5-5-5-5-A. A gewinnt 3 Einheiten für das Vorderblatt. B gewinnt jedoch 2 Einheiten für das Mittelblatt und 4 Einheiten für das Hinterblatt. Insgesamt zahlt A also 3 Einheiten an B.

Wenn besondere Blätter zulässig sind, gewinnen die folgenden Blätter aus 13 Karten automatisch gegen jedes normales Blatt, wenn dies vor dem Aufdecken der Blätter angekündigt wird. Wenn zwei besondere Blätter miteinander verglichen werden, gewinnt das höhere Blatt den gesamten festgelegten Betrag, und das niedrigere Blatt verliert seinen Wert. Es kann jedoch gegen die anderen Blätter weiterhin gewinnen. Nachdem die besonderen Blätter gespielt wurden, decken die verbleibenden Spieler ihre Karten auf und vergleichen diese untereinander auf die normale Art. Eine typische Liste für besondere Hände sieht wie folgt aus (in aufsteigender Reihenfolge):

  • Sechs Paare: Ein Blatt mit sechs Paaren und einer einzelnen Karte. Wenn zwei Spieler Blätter sechs Paaren haben, wird das höchste Paar verglichen. Wenn die höchsten Paare den gleichen Wert haben, wird das zweithöchste Paar verglichen usw. Dies Blatt gewinnt 3 Einheiten.
  • Drei Straights: Das Hinter- und das Mittelblatt bestehen aus Straights mit 5 Karten. Das Vorderblatt besteht aus einem Straight mit drei Karten (d. h. drei aufeinander folgenden Karten). Wenn zwei Spieler drei Straights haben, werden die höchsten Straights (d. h. im Hinterblatt) zuerst verglichen. Wenn diese den gleichen Wert haben, werden die Straights im Mittelblatt verglichen und schließlich, wenn auch diese den gleichen Wert haben, die Straights im Vorderblatt. Dies Blatt gewinnt 3 Einheiten.
  • Drei Flushes: Das Hinter- und das Mittelblatt bestehen aus Flushes. Das Vorderblatt besteht aus einem Flush mit drei Karten (d. h. drei Karten der gleichen Farbe). Wenn zwei Spieler dieses besondere Blatt haben, gewinnt der Spieler mit dem besseren Hinterblatt. Bei einem Gleichstand gewinnt der Spieler mit dem besseren Mittelblatt. Wenn es auch hier einen Gleichstand gibt, gewinnt der Spieler mit dem besseren Vorderblatt. Dies Blatt gewinnt 3 Einheiten.
  • Voller Straight: Das Blatt besteht aus genau einer Karte jeden Werts: A-2-3-4-5-6-7-8-9-10-B-D-K. Die Farben spielen keine Rolle. Wenn zwei Spieler dieses besonder Blatt haben, herrscht Gleichstand. Dies Blatt gewinnt 13 Einheiten.

Ein Spieler, der ein besonderes Blatt hat, muss dieses nicht ankündigen. Er kann stattdessen drei normale Blätter mit 5, 5 und 3 Karten bilden. Damit verliert er das Recht auf den automatischen Gewinn. Gelegentlich ist es jedoch möglich, in der normalen Spielfolge mehr Einheiten zu gewinnen, indem zusätzliche Zahlungen gewonnen werden.

Varianten

Es gibt anscheinend zahlreiche Varianten bei der Organisation der Zahlungen. Im Folgenden liste ich einige auf, die mir bisher bekannt geworden sind.

Spiel gegen das Haus
Ein einzelner Spieler, wahrscheinlich der Geber, ist das Haus (die Bank, das Kasino). Die anderen Spieler vergleichen ihre Blätter mit dem Haus, nicht aber untereinander, und zahlen oder erhalten entsprechend Einheiten. Bei einem Gleichstand gewinnt das Haus.
Zusätzliche Zahlung für einen Sweep
In dieser Variante erhält ein Spieler eine zusätzliche Einheit (manchmal auch 3 zusätzliche Einheiten) für einen Sweep, wenn er alle drei Blätter gegen einen anderen Spieler gewinnt.
Höhere Zahlung im Mittelblatt
Hier gilt, dass der Gewinn mit einem Vierling oder einem Straight Flush in der Mittelhand einen zusätzlichen Punkt wert ist, also 5 im Mittelblatt und 4 im Hinterblatt für Vierlinge bzw 6 im Mittelblatt und 5 im Hinterblatt für einen Straight Flush.
Der Gesamtpunkt
In dieser Variante wird gespielt, dass der Nettogewinner aus einem Vergleich zwischen zwei Spielern stets eine zusätzliche Einheit gewinnt, den Gesamtpunkt. Damit wird es wichtiger, zwei Blätter von den drei Blättern zu gewinnen, wann immer dies möglich ist. Wenn mit zusätzlichen Zahlungen für Straight Flush, Vierlinge usw. gespielt wird, werden diese bei der Ermittlung des Spielers berücksichtigt, der den Gesamtpunkt gewinnt.
Ein einziger Gewinner
Anthony Horsley Sr. berichtet von einer Version von Pusoy, die auf den Philippinen gespielt wird, in der es anscheinend nur einen Gewinner bei jedem Austeilen gibt. Um zu gewinnen, müssen Sie jeden der anderen Spieler mit mindestens zwei von drei Blättern schlagen. Wenn dies keinem Spieler gelingt, gewinnt wahrscheinlich niemand.
Zusätzliche Zahlungen für verlierende Blätter
In dieser Variante gewinnen bestimmte Blätter die folgenden zusätzlichen Einheiten, unabhängig davon, ob das betreffende Blatt gewinnt oder verliert:
  • Drilling im Vorderblatt: 2 zusätzliche Einheiten.
  • Full House im Mittelblatt: 1 zusätzliche Einheit.
  • Vierling im Hinter- oder Mittelblatt: 3 zusätzliche Einheiten.
  • Straight oder Royal Flush im Hinter- oder Mittelblatt: 4 zusätzliche Einheiten.

Diese Variante wird häufig mit der oben beschriebenen Gesamtpunktvariante kombiniert.

Kapitulation
In einer Variante kann ein Spieler mit einem schlechten Blatt kapitulieren, bevor die Blätter aufgedeckt werden. Wenn Sie kapitulieren, zahlen Sie an jeden der anderen Spieler soviel, als ob Sie zwei von drei Blättern verloren hätten, also eine Einheit bzw. zwei Einheiten, wenn die Gesamtpunktvariante gespielt wird. Wenn Sie mit einer Bank spielen, dann zahlt der kapitulierende Spieler natürlich nur an die Bank, und eine kapitulierende Bank zahlt an jeden der anderen Spieler.
Gewinn aus einem Pool
Diese Variante besteht darin, dass jeder Spieler vor dem Austeilen 3 Einheiten in einem Pool einzahlt. Anstatt die Blätter zwischen Paaren von Spielern zu vergleichen, erhält der Spieler mit dem besten Vorderblatt 4 Einheiten, der Spieler mit dem besten Mittelblatt 4 Einheiten, und der Spieler mit dem besten Hinterblatt erhält ebenfalls 4 Einheiten. Zusätzlich kann man spielen, dass ein Spieler, der alle drei Blätter gewinnt, den gesamten Pool und ausserdem drei extra Einheiten von jedem der anderen Spieler erhält.
Keine Bildkarten
Mir wurde gesagt, dass in einer Variante ein Blatt, das keine Bildkarten enthält, als ein besonderes Blatt gilt, das automatisch gewinnt. Ich weiß jedoch nicht, wie viele Einheiten es wert ist oder wie viel es im Vergleich zu anderen besonderen Blättern wert ist.
Malayan Sap Sam Cheung
In seinem Buch "Gambling Games of Malaya" beschreibt C. T. Dobree eine Version von Sap Sam Cheung, in der drei Spieler gegen die Bank spielen. Bei einem Gleichstand für ein einzelnes Blatt gewinnt die Bank, wie üblich. Zusätzliche Zahlungen zählen wie folgt, unabhängig davon, ob das Blatt verliert oder gewinnt:
  • Drilling im Vorderblatt: 2 zusätzliche Einheiten.
  • Full House im Mittelblatt: 2 zusätzliche Einheiten.
  • Vierling im Hinterblatt: 4 zusätzliche Einheiten.
  • Vierling im Mittelblatt: 6 zusätzliche Einheiten.
  • Straight oder Royal Flush im Hinterblatt: 6 zusätzliche Einheiten.
  • Straight oder Royal Flush im Mittelblatt: 8 zusätzliche Einheiten.

Die besonderen Blätter sind, in aufsteigender Reihenfolge:

  • Drei Flushes: 3 Einheiten.
  • Drei Straights: 4 Einheiten.
  • Sechseinhalb Paare: 4 Einheiten.
  • Fünf Paare und ein Drilling: 5 Einheiten.
  • Vier Drillinge und eine einzelne Karte: 6 Einheiten.
  • Alle Karten rot oder schwarz: 10 Punkte
  • Klein: Alle Karten sind zwischen 2 und 9: 10 Punkte
  • Groß: Alle Karten sind zwischen 8 und A: 10 Punkte
  • Drei Vierlinge und eine einzelne Karte: 16 Einheiten.
  • Drei Straight Flushes: 18 Einheiten.
  • Alle 12 Bildkarten plus eine beliebige 13. Karte: 18 Einheiten.
  • Alle dreizehn Karten in derselben Farbe: 26 Einheiten.

Ein besonderes Blatt schlägt jedes normale Blatt, wenn es vor dem Aufdecken der Karten angekündigt wird, und gewinnt die in der Tabelle angegebene Zahl von Einheiten (ein Spieler gewinnt von der Bank, oder die Bank gewinnt von allen Spielern). Wenn die Bank und ein Spieler beide über besondere Blätter verfügen, gewinnt der Besitzer der höher bewerteten Hand den Wertunterschied zwischen den beiden Blättern.

Vietnamesische Version
Phong Le gibt die speziellen Punkte für das vietnamesische Spiel Xập Xám wie folgt an:
  • Drilling im Vorderblatt: 3 Einheiten statt 1 Einheit.
  • Full House im Mittelblatt: 2 Einheiten statt 1 Einheit.
  • Vierling im Hinterblatt: 4 Einheiten; im Mittelblatt: 8 Einheiten.
  • Straight Flush im Hinterblatt: 5 Einheiten; im Mittelblatt: 10 Einheiten.
In einer Variante gilt, dass ein Spieler doppelt bezahlt wird, wenn er alle drei Blätter gegen einen anderen Spieler gewinnt. Ein Spieler, der alle drei Blätter gegen alle anderen Spieler gewinnt, wird dreifach bezahlt.
Die Punkte für die besonderen Blätter sind:
  • Drei Straights: 3 Einheiten.
  • Drei Flushes: 3 Einheiten.
  • Sechs Paare: 3 Einheiten.
  • Fünf Paare und ein Drilling: 6 Einheiten.
  • Voller Straight A bis K in verschiedenen Farben: 13 Einheiten; wenn alle 13 Karten die gleiche Farbe haben: 26 Einheiten.
Mir wurde gesagt, dass es in einigen Gegenden eine Tradition gibt, dass alle Anwesenden, sowohl die Spieler als auch mögliche Zuschauer, ihre Taschen leeren und ihr gesamtes Geld dem Gewinner geben müssen, wenn einem Spieler eine komplette Farbe mit 13 Karten gegeben wird.
Singapur-Version
Alan Ho beschreibt eine Version, die in Singapur gespielt wird.
Die besonderen Blätter mit 13 Karten werden Claims (Ansprüche) genannt. Der Straight mit 13 Karten wird als Dragon (Drache) bezeichnet (Yi Tiao Long: 一条龙) und gewinnt 13 Einheiten (oder in einer anderen Variante 26 Einheiten). Sechseinhalb Paare, drei Straights oder drei Flushes sind jeweils 3 Einheiten wert, wie üblich. Es gibt ein zusätzliches Blatt, das "Small Cards" (Kleine Karten) genannt wird. In diesem müssen alle 13 Karten im Bereich von 2 bis 9 liegen (oder in einer anderen Variante im Bereich von 2 bis 10): Dieses Blatt gewinnt ebenfalls von jedem Gegner 3 Einheiten.
Wenn zwei Spieler diese besonderen Blätter, die 3 Punkte wert sind, halten, muss keiner von Ihnen an den anderen zahlen. Ein Dragon schlägt jedoch jedes andere Blatt. Für diesen werden alle 13 (oder 26) Einheiten gezahlt.
Die Zahlungen für das Gewinnen mit starken Blättern im Vorder-, Mittel- und Hinterblatt sind:
  • Drilling im Vorderblatt: 3 Einheiten statt 1 Einheit.
  • Full House im Mittelblatt: 2 Einheiten statt 1 Einheit.
  • Vierling im Hinterblatt: 4 Einheiten; im Mittelblatt: 8 Einheiten.
  • Straight Flush im Hinterblatt: 7 Einheiten; im Mittelblatt: 14 Einheiten.
In einer Variante gilt, dass ein Spieler doppelt bezahlt wird, wenn er alle drei Blätter gegen alle anderen Spieler gewinnt, d. h. er erhält 6 Punkte statt 3 Punkten, solange niemand ein besonderes Blatt hält.
In einer Variante gilt, dass der Spieler, der das Pik Ass besitzt, das nächste Blatt austeilen muss, wenn kein Spieler bereit ist auszuteilen. Dieser Spieler erhält 1 Einheit von jedem Gegner als Ausgleich für die zusätzliche Arbeit.
Hawaiian Gardens Casino-Version
Brandon Bahti beschreibt eine Version, die im Hawaiian Gardens Casino in Kalifornien gespielt wird. Die besonderen Blätter mit 13 Karten sind:
  • Drei Straights: 4 Einheiten.
  • Drei Flushes: 4 Einheiten.
  • 12 rote Karten und 1 schwarze Karte oder 12 schwarze Karten und 1 rote Karte: 4 Einheiten.
  • Alle Karten schwarz oder alle Karten rot: 6 Einheiten.
  • Sechs Paare: 4 Einheiten.
  • Voller Straight A bis K in verschiedenen Farben: 13 Einheiten.
  • Alle dreizehn Karten in derselben Farbe: 39 Einheiten.
Wenn zwei besondere Blätter miteinander verglichen werden, zahlt der Besitzer des Blatts mit dem niedrigeren Wert den Unterschied (wenn die Blätter gleichwertig sind, gibt es keine Zahlungen zwischen diesen beiden Spielern).

Ein Spieler, der zwei von drei Blättern gegen einen Gegner gewinnt, erhält vom betreffenden Gegner 1 Einheit. Die Zahlung für den Gewinn aller drei Blätter beträgt 6 Einheiten. Ein Spieler, der alle drei Blätter gegen alle anderen Spieler gewinnt, erhält 9 Einheiten (statt 6 Einheiten) von jedem der anderen Spieler. Für den Gewinn mit bestimmten Blättern in bestimmten Positionen gibt es folgende zusätzliche Zahlungen:

  • Straight Flush: 5 Einheiten im Hinterblatt; 10 Einheiten im Mittelblatt
  • Vierling: 4 Einheiten im Hinterblatt; 8 Einheiten im Mittelblatt
  • Full House: 2 Einheiten im Mittelblatt
  • Drilling: 3 Einheiten im Vorderblatt

Ein Spieler, der kapituliert, zahlt 3 Einheiten an jeden Gegner.

In einer Variante gibt es zusätzliche Einheiten für die Anzahl der Asse. Ein Ass ist 1 wert, zwei Asse 2, drei Asse 6, vier Asse 8. Im Vergleich zwischen zwei Spielern zahlt der Spieler mit weniger Assen den Unterschied in Einheiten, zusätzlich zu den Zahlungen im chinesischen Poker.

Die Zahlungen erfolgen in Chips. Es ist nicht möglich, mehr Chips zu gewinnen oder zu verlieren, als Sie zu Beginn des Austeilens besessen haben. Zahlungen erfolgen im Uhrzeigersinn, beginnend mit dem Geber. Besondere Blätter mit 13 Karten werden zuerst verglichen, gefolgt von anderen Zahlungen. Insbesondere gilt, dass die Zahlungen in der Reihenfolge A gegen B, A gegen C, A gegen D, B gegen C, B gegen D, C gegen D erfolgen, wenn die Spieler im Uhrzeigersinn A (Geber), B, C und D sitzen. Beispiel: A beginnt mit nur 8 Chips. A gewinnt alle drei Blätter gegen B und verliert alle drei Blätter gegen C. B zahlt A 6 Chips, A zahlt C jedoch nur 2 Chips, da jeder Chip entweder verdoppelt oder verloren wird, und die ersten 6 Chips von A wurden bereits "verwendet", um den Gewinn von B zu rechtfertigen. Daher erhält A 8+6-2=12 Chips. A erhält keine Zahlungen von D und leistet auch keine Zahlungen an diesen Spieler, da durch die Transaktionen mit B und C bereits alle Chips von A aufgebraucht wurden. Spieler können im Anschluss an die Zahlungen und vor dem nächsten Austeilen zusätzliche Chips vom Haus kaufen.

Das Casino nimmt pro Blatt eine feste Summe ein. Ein Teil dieser Summe wird verwendet, um Jackpots zu bilden, die für bestimmte ungewöhnliche Ereignisse angeboten werden, z. B. wenn ein Spieler einen Straight Flush, einen Drilling und ein Paar hat und alle drei Blätter an einen anderen Spieler verliert.

Weitere Websites zum chinesischen Poker

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite zu chinesischem Poker von Don Smolen. Auf dieser Website können Sie auch sein hervorragendes Buch zur Taktik in diesem Spiel bestellen und sein CPOKER-Computerprogramm erhalten.

Sie können die Regeln für die Version des chinesischen Pokers mit dem Namen Pusoy auf der Bicycle Cards-Website finden.

Sie finden die Regeln für chinesischen Poker auch auf der Asian Games-Website, vinagames.com. Dort können Sie chinesischen Poker auch online spielen.

Eine kurze Beschreibung unter dem Namen "13 Card Poker" (13-Karten-Poker) finden Sie auf der Commerce Casino-Website.

Onlinesites für chinesischen Poker

Auf Tiger Gaming ('legacy games') können Sie chinesischen Poker zum Vergnügen oder um Geld spielen.

Mithilfe des Chinese Poker Analyser von Phong Le können Sie die Werte alternativer Aufteilungen der 13 Karten auf drei Blätter vergleichen und chinesischen Poker gegen einen, zwei oder drei Computergegner spielen.