Draw Poker

Einführung

"Draw Poker mit 5 Karten" ist eine der ältesten Formen des Spiels "Poker" und war international wohl am bekanntesten, bis am Ende des 20. Jahrhunderts das Spiel Texas Hold'em plötzlich an Popularität gewann. Die Grundform dieses Spiels wird zuerst beschrieben. Daran schließen sich einige Varianten mit zusätzlichen Bedingungen für die Eröffnung, den Gewinn oder Wild Cards ("wilde Karten") an. Diese können auf verschiedene Arten kombiniert werden – zum Beispiel werden "Buben oder besser" und "Drilling gewinnt" häufig mit einem Joker oder einer Wild Card gespielt. Diese Seite setzt eine gewisse Vertrautheit mit den allgemeinen Regeln und mit der Terminologie für das Spiel "Poker" voraus. Auf der Seite Regeln des Spiels "Poker" finden Sie eine Einführung und auf den Seiten Bieten im Spiel "Poker" und Rangfolge der Blätter im Spiel "Poker" weitere Details.

Draw Poker mit 5 Karten

Diese Grundform des Spiels, bei der keine Einschränkungen in Bezug auf die zum Eröffnen oder Gewinnen erforderlichen Karten gelten, ist auch unter den Namen California Draw oder Guts bekannt, wobei Guts auch der Name eines Spiels ist, das dem Poker ähnelt. Dieser Mangel an Beschränkung bietet einen beträchtlichen Spielraum für das Bluffen, vor allem, wenn um hohe Einsätze gespielt wird.

Spieler und Karten

Draw Poker mit 5 Karten wird mit einem Standardkartenspiel mit 52 Karten von zwei bis sechs Spielern gespielt. Das beste Spiel ist wahrscheinlich bei sechs Spielern möglich. Möglich sind auch sieben oder acht Spieler. Hier besteht jedoch der Nachteil, dass beim Nachziehen die Karten ausgehen können.

Setzen, Austeilen und erste Einsatzrunde

Vor dem Austeilen muss jeder Spieler den vereinbarten Einsatz in den Pot einbringen. Üblicherweise ist der Einsatz ebenso hoch wie das Mindestgebot.

Nach dem Mischen und Abheben teilt der Geber im Uhrzeigersinn die Karten verdeckt aus, bis jeder Spieler 5 Karten hat. Die Spieler können sich ihre Karten ansehen. Nun beginnt eine Einsatzrunde (Wetten in der ersten Runde), wobei der Spieler links neben dem Geber zuerst an der Reihe ist. Wenn in dieser ersten Einsatzrunde alle Spieler passen, werden die Karten eingeworfen. Der Pot bleibt unverändert, die Spieler setzen erneut und der nächste Spieler links neben dem bisherigen Geber teilt neu aus.

Bei Fixed-Limit-Spielen oder Spread-Limit-Spielen kann nach dem ersten Eröffnungseinsatz in der Regel bis zu vier Mal erhöht werden.

Nachziehen

Wenn nach der ersten Einsatzrunde noch mehr als ein Spieler im Spiel ist, haben die aktiven Spieler die Möglichkeit, ihr Blatt zu verbessern, indem sie einige Karten ablegen und neue Karten fordern. Beginnend mit dem nächsten aktiven Spieler links vom Geber, erklärt jeder aktive Spieler, wie viele Karten er austauschen möchte, legt diese Anzahl Karten verdeckt ab und erhält dafür vom Geber verdeckt neue Karten in gleicher Anzahl.

Ein Spieler kann bis zu drei Karten ablegen. Der Geber sollte warten, bis der Spieler die angekündigte Anzahl Karten abgelegt hat, bevor er die neuen Karten ausgibt. Das Behalten des ursprünglichen Blatts, ohne Karten abzulegen, heißt Standing Pat. Naturgemäß liegt es im Interesse jedes Spielers, die Information, wie viele Karten er nachziehen möchte, für sich zu behalten, bis er an der Reihe ist.

Bei einem Spiel mit mehr als sechs Spielern ist es möglich, dass beim Nachziehen die Karten ausgehen, da jeder Spieler bis zu 8 Karten nehmen kann – das Blatt aus 5 Karten und 3 nachgezogene Karten. Wenn der Geber feststellt, dass nicht genügend Karten übrig sind, werden die bereits von den Spielern abgelegten Karten gemischt und abgehoben und dienen als neuer Stock, aus dem die neuen Karten an die verbliebenen Spieler ausgegeben werden können. Da das Wiederverwenden der von anderen Spielern abgeworfenen Karten nicht sehr befriedigend ist, ist dies auch der Grund dafür, warum normalerweise sechs Spieler als Obergrenze für dieses Spiel angesehen werden.

Bis zum Beginn der zweiten Einsatzrunde ist jeder Spieler berechtigt nachzufragen, wie viele Karten die anderen Spieler gezogen haben und eine ehrliche Antwort zu erhalten.

Zweite Einsatzrunde

Nachdem alle aktiven Spieler die Gelegenheit zum Austausch der Karten hatten, findet eine zweite Einsatzrunde statt (Wetten in der zweiten Runde). Dabei beginnt der Spieler, der das Bieten in der ersten Runde eröffnet hat.

Die zulässigen Mindest- und Höchsteinsätze in der zweiten Einsatzrunde sind normalerweise höher als in der ersten Einsatzrunde – in der Regel das Doppelte.

Bei einem Fixed-Limit-Spiel oder Spread-Limit-Spiel kann in der zweiten Einsatzrunde in der Regel einmal geboten und bis zu vier Mal erhöht werden.

Showdown

Wenn nach der zweiten Einsatzrunde der Pot noch nicht gewonnen wurde, decken die Spieler im Uhrzeigersinn ihre Karten auf. Dabei beginnt der Spieler, der in der zweiten Einsatzrunde zuletzt geboten oder erhöht hat. Wenn alle Spieler in der zweiten Einsatzrunde gepasst haben, beginnt der Spieler, der das Bieten in der ersten Runde eröffnet hat.

Varianten

Nachziehen von mehr als drei Karten

Ein Spieler darf bis zu vier Karten ablegen und nachziehen, wenn die fünfte Karte ein Ass ist. Spieler können ohne Einschränkung vier oder alle fünf Karten ablegen und nachziehen. Bei diesen Regeln ist es wahrscheinlicher, dass beim Nachziehen die Karten ausgehen. In der Praxis ist der Unterschied jedoch eher gering, da es, wenn es sich überhaupt lohnt, nur selten vorkommt, dass mehr als drei Karten nachgezogen werden.

Blinds

Manchmal wird es vorgezogen, den Pot mit einem Blind-Einsatz anstelle des Grundeinsatzes oder zusätzlich zum Grundeinsatz zu beginnen. In der ersten Einsatzrunde ist der Spieler links neben dem Geber gezwungen, ungeachtet seiner Karten einen vorher abgesprochenen Betrag zu setzen. Dem nächsten Spieler zur Linken kann gestattet werden, zu straddeln (indem er das Doppelte dieses Betrags als Blind-Einsatz bietet), dem nächsten Spieler, ebenfalls zu straddeln, und so weiter. Dann beginnt die Einsatzrunde beim Spieler links neben dem Spieler, von dem der höchste Blind-Einsatz stammt. Die Spieler können abwerfen, ansagen oder erhöhen. Wenn alle anderen Spieler ansagen oder abwerfen, kann der Spieler, von dem der höchste Blind-Einsatz stammt, passen oder erhöhen. Weitere Informationen befinden sich auf der Seite Bieten im Spiel "Poker".

Draw Poker mit 5 Karten – Buben oder besser

Bei diesem Spiel, das auch als Jackpot bekannt ist, muss man mindestens ein Paar Buben auf der Hand halten, um an der Eröffnungsrunde teilzunehmen. Wahrscheinlich ist dies die beliebteste Version des Spiels "Draw Poker mit 5 Karten". Es sollte von mindestens vier oder noch mehr Spielern gespielt werden, da ansonsten die meisten Blätter direkt nach dem Austeilen wieder eingeworfen würden. Die Ahnsichten zu den Vorzügen dieses Spiels haben sich im Lauf der Jahre stark geändert. Beispiel:

"Mit den Jackpots hat das Poker wahrscheinlich mehr Schaden genommen als das Trumpfzeichen dem Whist geschadet hat ... Das ganze System ist zu einer Plage geworden und hat eine der besten Stellen im Pokerspiel vernichtet – die Freiheit der persönlichen Entscheidung über die Einlage in den Pool, außer dem Blind." (R. F. Foster: Handbook to the Card Games, 1897).

"Ein stabiles Spiel ist nur möglich, wenn ein Spieler beim Eröffnen mindestens zwei Buben hat. Wenn diese Regel nicht eingehalten wird und ein Spieler den Pot nur nach Gefühl eröffnet, wird einer der großartigsten Faktoren für das Können in diesem Spiel automatisch beseitigt – was von der Kenntnis abhängt, dass der eröffnende Spieler mindestens ein Paar Buben hat." (J. Scarne: Scarne on Cards, 1949).

Grundeinsatz und Austeilen erfolgen wie im Spiel "Draw Poker mit 5 Karten". Wenn aber in der ersten Einsatzrunde noch kein Spieler gesetzt hat, muss ein Spieler, der nicht mindestens ein Paar Buben hat, passen. Sobald ein Spieler das Bieten eröffnet hat, können die anderen Spieler auch dann ansagen oder erhöhen, wenn sie kein Paar Buben haben.

Beachten Sie, dass der eröffnende Spieler nicht tatsächlich Buben oder höhere Karten als Buben haben muss. Jedes Blatt, das ein Paar Zehnen schlägt, ist ausreichend. Zum Beispiel könnten Sie mit der Kartenfolge 5-5-3-3-6 (zwei Paare) eröffnen, nicht jedoch mit der Kartenfolge 10-10-A-K-D.

Das Nachziehen erfolgt wie im Spiel "Draw Poker mit 5 Karten". Hier gilt jedoch: Wenn der Spieler, der das Bieten eröffnet hat, einen Teil der Karten ablegt, die ihn zur Eröffnung berechtigt haben, muss dies angekündigt werden und die abgelegten Karten müssen getrennt von den Karten, die die anderen Spieler abgelegt haben, gehalten werden. Dies heißt auch Zerreißen des Eröffnungsblatts. Beispiel: Ein Spieler legt die KaroD aus der Kartenfolge KaroD-KreuzD-Kreuz10-Kreuz7-Kreuz6 in der Hoffnung ab, einen Flush zu erhalten, wenn andere Spieler scheinbar gute Blätter haben.

Die zweite Einsatzrunde und der Showdown erfolgen wie im Spiel "Draw Poker mit 5 Karten". Wenn der Pot ausgeschüttet wird, muss der Spieler, der Karten aus seinem Eröffnungsblatt abgelegt hatte, diese abgelegten Karten aufdecken, um nachzuweisen, dass die Anforderung für die Eröffnung erfüllt war.

Wenn das Blatt keines Spielers gut genug ist, um eröffnen zu können (oder die Spieler, die hätten eröffnen können, darauf verzichtet haben), werden die Karten eingeworfen und der nächste Geber teilt neu aus.

Manchmal wird mit progressiven Jackpots gespielt: Wenn kein Spieler eröffnet, wird die Mindestanforderung für das nächste Spiel auf ein Paar Damen erhöht. Wenn dann das Spiel wieder eingeworfen wird, wird auf Könige und danach auf Asse erhöht. Anschließend geht es wieder rückwärts zu Königen, Damen, und Buben und so weiter.

Draw Poker mit 5 Karten – Buben oder besser, Drilling gewinnt

Die Regeln sind dieselben wie beim Spiel "Draw Poker mit 5 Karten - Buben oder besser". Hier gilt jedoch: um den Pot zu gewinnen, benötigt eine Spieler ein Blatt, das mindestens so gut ist wie ein Drilling. Wenn der Pot nach dem Nachziehen ohne Showdown gewonnen wurde, muss der Gewinner genügend Karten aufdecken, um nachzuweisen, dass sein Blatt mindestens so gut ist wie ein Drilling. Dies engt natürlich den Spielraum für das Bluffen noch weiter ein.

Wenn nach dem Nachziehen kein Spieler ein Blatt hat, das mindestens so gut ist wie ein Drilling, bleibt der Pot unverändert. Die Spieler, die vor dem Nachziehen abgeworfen haben, sind jedoch aus dem Spiel. Die Spieler, die nicht abgeworfen haben, setzen erneut und es wird neu ausgeteilt, wobei nur noch diese Spieler Karten erhalten.

Draw Poker mit 5 Karten und Joker

Um den Anteil guter Blätter zu erhöhen, wird manchmal ein Joker hinzugefügt, so dass ein Kartenspiel mit 53 Karten entsteht. Der Joker ist keine echte Wild Card, sondern ein so genannter Bug: Der Spieler, der ihn hat, kann ihn als Ass oder zur Vervollständigung eines Straight oder Flush einsetzen. Damit ist zum Beispiel die Kartenfolge 9-9-7-7-Joker kein Full House, sondern ein Blatt mit zwei Paaren und einem Ass-Kicker.

Bei diesem Spiel besteht das höchste Blatt aus fünf Assen: A-A-A-A-Joker. Dieses Blatt schlägt einen Straight Flush.

Da bei seiner Verwendung in einem Flush der Joker die höchste nicht bereits vorhandene Karte repräsentiert, gilt zum Beispiel: HerzA-HerzK-HerzB-Herz4-Herz2 schlägt PikA-Pik10-Pik9-Pik8-Joker, da der Joker den PikK und nicht ein zweites Ass repräsentiert.

Jede der obigen Versionen kann auch mit Joker gespielt werden: California (Guts) Draw, Buben oder besser oder Drilling gewinnt.

Draw Poker mit 5 Karten und Deuces Wild

Bei dieser Variante von Buben oder besser werden die vier Zweien als Wild Cards verwendet. Eine Zwei kann als jede beliebige Karte eingesetzt werden, die der Spieler zur Vervollständigung eines Blattes benötigt. Das höchste Blatt ist der Fünfling, der den Straight Flush schlägt.

Außer für einen Fünfling kann eine Wild Card nicht als Karte verwendet werden, die im Blatt eines Spielers bereits vorhanden ist. Der einzige Fall, bei dem dies eine Rolle spielt, ist ein Flush. Hier kann, wenn Sie (zum Beispiel) bereits ein richtiges Ass haben, eine Wild Card nicht als zweites Ass eingesetzt werden.

Diese Variante wird hauptsächlich für den Hausgebrauch und üblicherweise mit der Regel gespielt, dass jeder Spieler sein Blatt deklarieren muss (weil die Karten nicht "für sich sprechen" – weitere Informationen finden Sie auf der Seite Bieten und Showdown im Spiel "Poker").

Es ist auch möglich, andere Karten als Wild Cards zu bestimmen. Dies muss dann zwischen den Spielern abgesprochen oder vom Geber festgelegt werden. Zum Beispiel können Sie mit wilden Fünfen oder mit wilden einäugigen Buben spielen.

Wild Widow

Diese Variante des Spiels "Draw Poker mit 5 Karten" ähnelt "Deuces-Wild-Poker". Hier gilt jedoch, dass die Wild Card nicht im Voraus sondern beim Austeilen festgelegt wird. Dazu wird in der Regel, nachdem jeder Spieler seine vierte Karte vom Geber erhalten hat, eine Karte aufgedeckt auf den Tisch gelegt. Die anderen drei Karten mit demselben Wert wie die aufgedeckte Karte sind dann die Wild Cards.

Jacks Back

Diese Variante von Buben oder besser eignet sich gut bei kleineren Gruppen (3 bis 5 Spieler), da sich hier viele Spiele ergeben, bei denen kein Spieler eröffnen kann.

Das Spiel beginnt wie "Draw Poker mit 5 Karten". Jeder Spieler erhält fünf Karten. Danach gibt es eine Einsatzrunde, in der Buben oder besser erforderlich sind, damit eröffnet werden kann. Wenn ein Spieler das Bieten eröffnet, verläuft das Spiel exakt wie "Draw Poker mit 5 Karten" und beim Showdown gewinnt das höchste Blatt den Pot.

Wenn kein Spieler in der ersten Einsatzrunde eröffnet, werden die Karten nicht eingeworfen. Stattdessen behalten die Spieler ihre Karten und aus dem Spiel wird Ace-to-five Lowball. Nun beginnt eine neue Einsatzrunde, wobei der Spieler links neben dem Geber zuerst an der Reihe ist. Wenn das Bieten in dieser neuen Einsatzrunde eröffnet wurde, haben die Spieler die Gelegenheit zum Austausch der Karten mit dem Ziel, ein niedriges Blatt zu erhalten. Auf das Nachziehen folgt eine weitere Einsatzrunde, wobei der erste aktive Spieler links neben dem Geber zuerst an der Reihe ist. Wenn mehr als ein Spieler im Spiel bleibt, gibt es einen Showdown, bei dem das niedrigste Pokerblatt gewinnt. Das Ass ist die niedrigste Karte und der Straight und der Flush werden nicht gezählt. Damit ist die Kartenfolge A-2-3-4-5 (ein "Fahrrad") das beste Blatt. Die Kartenfolge A-A-2-3-4 ist ein Paar und damit schlechter als ein Blatt ohne Paar, aber besser als jedes andere Paar, weil das Ass die niedrigste Karte ist.

Es kann passieren, dass kein Spieler in der ersten Einsatzrunde eröffnet, und, nachdem aus dem Spiel Lowball geworden ist, alle Spieler erneut passen. In diesen Fall werden die Karten eingeworfen und der nächste Spieler links neben dem bisherigen Geber teilt neu aus.

Um das Risiko zu vermeiden, dass ein Blatt eingeworfen wird, gilt in manchen Clubs die folgende Regel: Wenn aus dem Spiel Lowball wird, muss der Spieler links neben dem Geber einen "Blind"-Einsatz einbringen. Danach beginnt die Einsatzrunde, wobei der nächste Spieler zuerst an der Reihe ist. Der Spieler, von dem der Blind-Einsatz stammt, kann erhöhen, nachdem alle anderen Spieler gehandelt haben, selbst wenn niemand mehr getan hat als anzusagen. Auf das Nachziehen folgt die Einsatzrunde, wobei wie üblich der erste aktive Spieler links neben dem Geber zuerst an der Reihe ist.

Manchmal wird so gespielt, dass das Erhöhen mit Ansagen im Teil Lowball dieses Spiels nicht zulässig ist und außerdem die Regel Einsetzen der Sieben wie für California Lowball gilt.

Jacks Back wird häufig mit einem Joker gespielt, der als "Bug" für hohe Blätter verwendet werden kann. Wenn im Spiel das niedrigste Blatt gewinnt, wird der Joker auch als Fitter bezeichnet und repräsentiert die niedrigste Karte, die im Blatt des Spielers noch nicht vorhanden ist. Weitere Formen des Spiels "Lowball-Draw Poker" finden Sie auf der Seite Lowball.

Alle für einen und einer für alle

Bei diesem Spiel kann das Nachziehen und Bieten so lange gehen, bis der Stock vollständig erschöpft ist.

Jeder Spieler bringt seinen Grundeinsatz ein und erhält beim Austeilen fünf Karten verdeckt. Es findet eine Einsatzrunde statt.

Danach findet eine Nachziehrunde statt. Jeder aktive Spieler (zuerst der Spieler links vom Geber) hat die folgenden Möglichkeiten:

  1. Er behält das ursprüngliche Blatt, ohne Karten abzulegen ("Stand Pat"), oder
  2. er legt eine Karte verdeckt ab und erhält dafür eine neue Karte oder
  3. er legt alle fünf Karten verdeckt ab und erhält dafür ein neues Blatt aus fünf Karten.

Auf die Nachziehrunde folgt eine weitere Einsatzrunde.

Dieser Ablauf wird wiederholt: Damit gibt es mehrere Nachziehrunden, die jeweils der Spieler links neben dem Spieler beginnt, der die vorherige Einsatzrunde begonnen hat. Auf jede Nachziehrunde folgt eine Einsatzrunde.

Es gelten einige Einschränkungen, mit denen sichergestellt werden soll, dass die Karten nicht ausgehen:

  1. Ein Spieler darf nicht alle fünf Karten austauschen, wenn danach nicht mehr genügend Karten vorhanden wären, damit alle verbleibenden aktiven Spieler in der aktuellen Nachziehrunde eine Karte austauschen können.
  2. Wenn im Stock nach einer Einsatzrunde weniger Karten übrig als aktive Spieler vorhanden sind, wird das Nachziehen eingestellt. Stattdessen findet ein Showdown statt, bei dem das höchste Blatt den Pot gewinnt.