Lowball Poker

Einführung

Lowball oder Low-Poker ist ein Pokerspiel, bei dem das Blatt mit dem niedrigsten Wert gewinnt. Die meisten Pokervarianten können auf diese Weise umgekehrt werden, aber der Name "Lowball" wird meistens zur Bezeichnung der Low-Version des Draw Poker mit 5 Karten verwendet. Auf dieser Seite werden mehrere Versionen dieses Spiels beschrieben. Sie unterscheiden sich in der Rangfolge der Karten, der Art und Weise wie gezogen wird, und der Verwendung bzw. Nichtverwendung einer Wildcard. Diese Punkte werden hier beschrieben.

Die verschiedenen möglichen Rangfolgen für Low-Poker werden auf der Seite zur Rangfolge der Blätter erklärt. Die Unterschiede hängen davon ab, ob Asse hoch oder niedrig gewertet werden, und ob Straights und Flushes zählen. Paare zählen immer, daher schlägt ohne Straights und Flushes ein Blatt mit fünf verschiedenen Rängen immer ein Blatt, das beliebige Paare enthält.

Wenn Karten ziehen, um ein möglichst niedriges Blatt mit fünf Karten zu erhalten, lohnt es sich meist nicht, mehr als eine Karte zu ziehen. Wenn Sie zwei Karten ziehen, werden Sie in der Hälfte der Fälle ein Paar herstellen, und Ihre Chance, eine 9-hoch oder niedriger zu erhalten, ist nie größer als 25 %, ganz gleich, wie niedrig die Karten sind, die Sie noch haben. Aus diesem Grund gibt es Versionen von Lowball, bei denen Spieler mehr als eine Gelegenheit zum Ziehen haben. In einem solchen Spiel können Sie es sich leisten, beim ersten Mal mehr als eine Karte zu ziehen, aber wenn Sie beim letzten Ziehen noch dabei sind, behalten Sie entweder das ursprüngliche Blatt, ohne Karten abzulegen ("Stand Pat"), oder Sie ziehen nur eine Karte in der Hoffnung auf eine niedrige Karte, die nicht mit einer der anderen vier ein Paar bildet.

Obwohl Draw Poker die vielleicht beliebteste Form des Lowball-Spiels ist, funktioniert auch die Lowball-Version von Five Card Stud gut, und Seven Card Stud Low wird auch unter dem Namen Razz gespielt. Der Name Lowball wird auch manchmal für das Spiel verwendet, das auf dieser Seite Jacks Back heißt, das als Five Card Draw Jacks or Better beginnt und auf niedrige Werte gespielt wird, wenn niemand ein ausreichend gutes Blatt für die Eröffnung hat.

California Lowball

Auch bekannt als Ace-to-Five Single Draw. Dieses Spiel entspricht Five Card Draw Poker, aber beim Showdown gewinnt das niedrigste Blatt, wobei die Ass-bis-Fünf-Rangfolge verwendet wird. Das heißt, Straights und Flushes zählen nicht, daher ist das niedrigste Blatt A-2-3-4-5, dann A-2-3-4-6, A-2-3-5-6, usw. Da jeweils die höchsten Karten eines Blattes ohne Paare zuerst verglichen werden, wird beispielsweise 7-5-4-3-2 von 7-6-3-2-A geschlagen.

Es kann mit einem Grundeinsatz gespielt werden, aber in formellen Spielen wird meist mit Blinds gespielt. Der Geber leistet einen kleinen Blind und die nächsten beiden Spieler links vom Geber leisten jeweils einen großen Blind in der Größe des Mindesteinsatzes.

Es werden fünf Karten an jeden Spieler gegeben, gefolgt von einer Einsatzrunde. Wenn mit einem Grundeinsatz gespielt wird, muss ihn der Spieler links vom Geber zuerst setzen. Wenn Blinds gesetzt werden, zählen diese als Einsätze, und die erste Einsatzrunde beginnt mit dem Spieler direkt links von den Blinds. Die Spieler, die hohe Blinds gesetzt haben, können später erhöhen, wenn sie an der Reihe sind, auch wenn die anderen Spieler nur mitgegangen sind.

Nach der ersten Einsatzrunde können die noch aktiven Spieler der Reihe nach, beginnend mit dem Spieler links vom Kartengeber, jede beliebige Zahl von Karten ablegen (in der Praxis ist dies selten mehr als eine Karte), und es werden ihnen Ersatzkarten ausgeteilt. Anschließend folgt eine zweite Einsatzrunde. Wenn das Spiel mit Blinds gespielt wird, beginnt in dieser Runde der erste aktive Spieler links vom Geber. Wenn mit Grundeinsätzen und nicht mit Blinds gespielt wird, beginnt in der zweiten Runde der Spieler, der die erste Einsatzrunde eröffnet hat.

Wenn Lowball als Fixed-Limit-Spiel gespielt wird, besteht eine Variante darin, dass die Höhe des Einsatzes nach dem Ziehen verdoppelt wird. Eine andere Variante besteht darin, dass die Einsatzhöhe gleich bleibt.

Das Spiel wird häufig mit einem Joker gespielt, der dem Kartenspiel hinzugefügt wurde. Der Joker, der manchmal auch als Fitter bezeichnet wird, repräsentiert die niedrigste Karte, die im Blatt des Spielers nicht vorhanden ist. Zum Beispiel entspricht 8-6-4-A-Joker dem Blatt 8-6-4-2-A.

Setzen von Siebenen

Eine Variante besteht darin, dass ein Spieler, der nach dem Ziehen mit einer Hand passt, die 7-Low oder besser ist (fünf verschiedene Karten, von denen keine höher als 7 ist) und beim Showdown das beste Blatt hat, nur mit den Chips gewinnen kann, die zum Zeitpunkt des Passens im Pot waren. Alle Chips, die nach dem Ziehen gesetzt wurden, werden in einen Extra-Pot getan, den dieser Spieler nicht gewinnen kann.

Setzen, Mitgehen oder Erhöhen nach dem Ziehen berechtigt Sie, den gesamten Pot mit Ihrer 7-Low oder besser zu gewinnen, wenn Sie beim Showdown das beste Blatt haben, vorausgesetzt Sie haben nicht gepasst, als Sie nach dem Ziehen das erste Mal an der Reihe waren. Daher ist es nicht klug, nach dem Ziehen mit einem solchen Blatt zu passen, es sei denn, sie haben vor abzuwerfen, wenn ein anderer Spieler gegen Sie setzt.

Kansas City Lowball

Kansas City Lowball wird auch Deuce to Seven Single Draw (Zwei bis Sieben mit ein Mal ziehen) oder manchmal auch Billy Baxter Lowball genannt (nach dem Spieler, der in diesem Spiel mehrfach Weltmeister wurde). In diesem Spiel sind Asse immer hoch. Straights und Flushes zählen (und sind daher schlecht). A-2-3-4-5 ist jedoch kein Straight, da das Ass hoch ist. Das beste mögliche Blatt ist 7-5-4-3-2 (daher "Deuce to Seven", Zwei bis Sieben), gefolgt von 7-6-4-3-2, ... K-Q-J-10-8, A-5-4-3-2, A-6-4-3-2, ... bis zum normalen Royal Flush. Dies ist das schlechteste Blatt. Mit anderen Worten, es handelt sich um das genaue Gegenteil zum normalen High-Poker, abgesehen von der A-2-3-4-5-Regel.

Das Austeilen, Ziehen und Setzen sind dem California Lowball vergleichbar. Soweit mir bekannt ist, wird dieses Spiel normalerweise ohne Joker gespielt, und es gibt keine entsprechende Regel für das "Setzen von Siebenen".

Ace-to-Six Lowball

Dies ist ein Draw Poker mit fünf Karten, bei dem die Ass-bis-Sechs-Rangfolge verwendet wird. Straights und Flushes zählen, Asse können jedoch einen niedrigen Wert haben. Normalerweise sollte A-A das niedrigste (und daher beste) Paar sein. A-K-D-B-10 würde jedoch als Straight zählen, obwohl das umstritten ist. Daher sollten diese Details im Voraus unter den Spielern vereinbart werden.

Dieses Spiel wird in Büchern oder auf Poker-Websites häufig ignoriert oder als ungewöhnlich bezeichnet. Dies liegt möglicherweise daran, dass es an der amerikanischen Westküste in öffentlichen Spielräumen nicht gespielt und nur selten als Onlinespiel angeboten wird. Ich vermute jedoch, dass es ein ziemlich weit verbreitetes Heimpokerspiel ist, besondern an der amerikanischen Ostküste und in Europa.

Triple Draw

In diesem Spiel haben Spieler drei Möglichkeiten, ihr Blatt zu verbessern. Nach einigen Quellen sind sechs Spieler die Höchstzahl für dieses Spiel. Bei einer größeren Zahl von Spielern werden die Karten mit Sicherheit häufig ausgehen, und abgelegte Karten müssen wieder verwendet werden.

Normalerweise wird es mit Blinds gespielt: Der Spieler links vom Geber setzt einen kleinen Blind, und der nächste Spieler linksherum setzt einen großen Blind, der dem Mindesteinsatz für das Spiel entspricht.

Der Geber teilt an jeden Spieler fünf Karten aus, und es folgt eine Einsatzrunde, die links vom großen Blind beginnt. Wie in Spielen mit Blinds üblich, darf der Spieler, der den hohen Blind gesetzt hat, erhöhen, auch wenn alle anderen Spieler abgeworfen oder mitgezogen haben. Beginnend mit dem Spieler links vom Geber können die Spieler im Uhrzeigersinn eine beliebige Anzahl von Karten abwerfen und entsprechend neue Karten erhalten. Es folgt eine zweite Einsatzrunde, beginnend mit dem ersten aktiven Spieler links vom Geber. Es folgt eine zweite Gelegenheit, Karten abzulegen und zu ziehen, eine dritte Einsatzrunde, eine dritte Gelegenheit zum Ablegen und Ziehen und schließlich eine vierte Einsatzrunde. In einem Fixed-Limit-Spiel wird die Höhe des Einsatzes normalerweise nach dem zweiten Ziehen verdoppelt, sodass es in den letzten beiden Runden hohe Einsätze gibt.

In diesem Spiel kommt es ziemlich häufig vor, dass dem Geber die Karten ausgehen. In diesem Fall werden die abgelegten Karten (der "Muck") gemischt und bilden einen neuen Stapel, aus dem den Spielern Karten gegeben werden, die noch noch nicht gezogen haben.

Von diesem Spiel gibt es zwei Versionen, je nachdem, welche Blattrangfolge beim Showdown verwendet wird (siehe Rangfolge der Blätter beim Low-Poker):

  • Deuce to Seven Triple Draw (Zwei bis Sieben mit drei Mal ziehen), bei dem die Zwei-bis-Sieben-Rangfolge verwendet wird. Dies ist wahrscheinlich die beliebtere Variante.
  • Gelegentlich wird auch Ace to Five Triple Draw (Ass bis Fünf mit drei Mal ziehen) gespielt, bei dem die Ass-bis-Fünf-Rangfolge verwendet wird.

Double Draw

Dieses Spiel ist dem Triple Draw vergleichbar, außer dass die Spieler nur zwei Gelegenheiten haben, ihr Blatt durch das Ziehen von Karten zu verbessern. Es gibt daher drei Einsatzrunden: nach dem Austeilen, nach dem ersten Ziehen und nach dem zweiten Ziehen. Es können sowohl die Ass-bis-Fünf- als auch die Zwei-bis-Sieben-Reihenfolge (oder sogar die Ass-bis-Sechs-Rangfolge) verwendet werden, je nachdem, was zwischen den Spielern vereinbart wurde.