Canasta

Einführung

Es wird angenommen, dass das Canasta-Spiel 1939 in Montevideo, Uruguay entstanden ist (siehe beispielsweise den Artikel von Philip E Orbanes The Canasta Story(Die Geschichte von Canasta)). Von Uruguay hat es sich nach Argentinien und in die USA ausgebreitet, bevor es weltweit bekannt wurde. In den 1950er Jahren erfreute es sich höchster Beliebtheit und war kurz davor Contract Bridge als das beliebteste Kartenspiel abzulösen.

Um 1950 wurden die Regeln in Nordamerika vereinheitlicht, und diese Version des Spiels, die auf dieser Website als Klassisches Canasta bezeichnet wird, gelangte zu Weltruhm. In vielen Ländern wird Klassisches Canasta immer noch mehr oder weniger in seiner ursprünglichen Form gespielt, manchmal gepaart mit einigen Varianten. In Nordamerika haben jedoch einige Spieler das Spiel weiter entwickelt, und diese Gruppierungen bevorzugen nun eine andere Version, die auf dieser Website als Modernes Amerikanisches Canasta bezeichnet wird.

Canasta wird im allgemeinen am besten mit vier Spielern in Partnerschaften gespielt. Es gibt jedoch auch Versionen, die für zwei und drei Spieler geeignet sind, die weiter unten auf dieser Website erläutert werden.

Allgemeine Regeln und Terminologie

Um Wiederholungen zu vermeiden, beschreibt dieser Abschnitt die Begriffe und Abläufe, die in den meisten oder in allen Versionen von Canasta gleich sind.

Die Karten

Canasta wird üblicherweise mit zwei Standardkartenspielen zu je 52 Karten plus vier Jokern (zwei aus jedem Spiel), also insgesamt 108 Karten, gespielt. Die Karten haben die folgenden Standardpunktwerte:

Joker  . . .  je 50 Punkte
Ass, 2  . . .  je 20 Punkte
K, D, B, 10, 9, 8  . . .  je 10 Punkte
7, 6, 5, 4  . . .  je 5 Punkte

Die Karten A, K, D, B, 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4 nennt man natürliche Karten. Alle Zweier und Joker sind Wild Cards. Abgesehen von einigen Einschränkungen, können Wild Cards während des Spiels als Ersatz für eine natürliche Karte jeden Werts verwendet werden.

Die Dreier haben besondere Funktionen und Werte, je nachdem welche Canasta-Variante gespielt wird.

Das Austeilen und das Spiel

An jeden Spieler wird ein Blatt ausgeteilt und in der Mitte des Tischs liegt ein verdeckter Kartenstapel, der als Stapel verdeckter Karten bezeichnet wird, und ein aufgedeckter Kartenstapel, der als Ablagestapel bezeichnet wird. Der Spieler links vom Geber beginnt, und das Spiel wird dann im Uhrzeigersinn gespielt. Ein einfacher Spielzug besteht darin, die oberste Karte vom Stapel verdeckter Karten zu nehmen, diese in das eigene Blatt aufzunehmen, ohne sie den anderen Spielern zu zeigen, und eine Karte aus dem eigenen Blatt aufgedeckt auf den Ablagestapel zu legen.

Nachdem Sie eine Karte gezogen haben, aber bevor Sie eine Karte ablegen, können Sie manchmal auch einige Karten aus Ihrem Blatt aufgedeckt auf den Tisch legen. Karten auf diese Weise auf den Tisch zu legen wird als Auslegen bezeichnet, und die Gruppen aus Karten, die so abgelegt wurden, heißen Sätze oder Meldungen. Diese kombinierten Karten bleiben bis zum Ende des Spiels aufgedeckt auf dem Tisch liegen.

Das Spiel endet, wenn ein Spieler ausmacht, das heißt alle Karten seines Blattes ablegen kann. Sie dürfen jedoch erst auslegen, wenn Ihr Team bestimmte Bedingungen erfüllt hat, die, je nachdem welcher Typ Canasta gespielt wird, variieren, aber immer die Bedingung beinhalten, dass mindestens ein Satz aus sieben Karten ausgelegt wird, das ist ein 'Canasta' (siehe unten). Wenn Sie das geschafft haben, können Sie auslegen, indem Sie alle Karten Ihres Blatts, bis auf eine, auslegen und die letzte Karte auf den Ablagestapel legen. In vielen Canasta-Versionen dürfen Sie auch auslegen, indem Sie Ihr gesamtes Blatt auslegen und keine Karte für den Ablagestapel behalten. Das Spiel kann auch enden, wenn der Stapel verdeckter Karten "aufgebraucht" wird: Wenn ein Spieler, der eine Karte vom Stapel verdeckter Karten ziehen möchte, dies nicht tun kann, weil sich keine Karten mehr darin befinden, endet das Spiel sofort und das Blatt wird ausgewertet.

Unter bestimmten Bedingungen können Sie, anstatt eine Karte vom Stapel verdeckter Karten zu ziehen, auch alle Karten vom Ablagestapel aufnehmen. Sie dürfen das nur, wenn Sie die oberste Karte des Ablagestapels zu einer Auslage benutzen können, ohne dass für eine regelgerechte Auslage eine der anderen Karten aus dem Ablagestapel benötigt wird. Sie müssen in diesem Fall folgendermaßen vorgehen:

  1. Legen Sie die benötigten Karten aus Ihrem Blatt aufgedeckt auf den Tisch und fügen Sie die oberste Karte des Ablagestapels hinzu, um eine oder mehrere regelgerechte Meldungen zu bilden.
  2. Nehmen Sie die restlichen Karten des Ablagestapel auf und fügen Sie diese in Ihr Blatt ein.
  3. Wenn Sie möchten, können Sie nun noch weitere Meldungen aus den Karten, die Sie nun in Ihrem Blatt haben, auf den Tisch legen.
  4. Legen Sie eine Karte aufgedeckt auf den Ablagestapel, um Ihren Spielzug zu beenden.

Meldungen und Canastas

Ziel des Spiels ist es, Punkte zu erzielen, indem Sie Karten auslegen. Eine regelgerechte Meldung besteht aus drei oder mehr Karten desselben natürlichen Werts (jeder Wert von vier bis zum Ass), wie zum Beispiel drei Könige, sechs Fünfer, usw. Wenn Sie in Partnerschaften spielen, gehören die Meldungen der jeweiligen Partnerschaft und nicht einem einzelnen Spieler. Die Meldungen werden aufgedeckt vor einem der Partner auf den Tisch gelegt. Normalerweise hat jede Partnerschaft mehrere Meldungen, wobei jede einen unterschiedlichen Wert hat. Sie können weitere Karten des entsprechenden Werts an jede Meldung Ihres Partners anlegen, unabhängig davon, ob Sie oder Ihr Partner die Meldung zuerst auf den Tisch gelegt hat, aber Sie dürfen nie Karten an die Meldungen Ihrer Gegner anlegen.

Wild Cards (Joker und Zweier) können in Meldungen normalerweise als Platzhalter für Karten des entsprechenden Werts verwendet werden. Zum Beispiel wären D-D-D-2 oder 8-8-8-8-8-2-Joker regelgerechte Meldungen. Es gibt jedoch Einschränkungen bezüglich des Gebrauchs der Wild Cards, die je nach dem Typ Canasta, der gespielt wird, variieren.

Dreier können nicht in der üblichen Art und Weise ausgelegt werden. Sie haben besondere Funktionen, die unterschiedlich sind, je nachdem ob Sie Klassisches oder Modernes Amerikanisches Canasta spielen.

Eine Meldung aus sieben Karten wird Canasta genannt. Wenn alle Karten in dieser Meldung natürliche Karten sind, dann nennt man dies ein natürliches oder reines oder sauberes oder rotes Canasta; die Karten werden zusammengeschoben und eine rote Karte wird obenauf gelegt. Wenn der Canasta eine oder mehrere Wild Cards enthält, dann nennt man dies ein gemischtes oder schmutziges oder schwarzes Canasta; die Karten werden zusammengeschoben und entweder wird eine natürliche schwarze Karte obenauf gelegt oder eine der Wild Cards darin wird quer gelegt, um zu zeigen, dass es ein gemischter Canasta ist.

Bei einigen Canasta-Versionen können Sie Meldungen aus mehr als sieben Karten bilden, indem Sie einfach weitere Karten desselben Werts an einen bereits vollständigen Canasta anlegen. Falls dies erlaubt ist, dann wird eine Meldung aus acht oder mehr Karten immer noch als Canasta gewertet. Falls Wild Cards an ein zuvor reines (rotes) Canasta angelegt werden, wird es dadurch zu einem gemischten (schwarzen) Canasta.

Wenn eine Partnerschaft während einer Spielrunde zum ersten Mal eine oder mehrere Meldungen auf den Tisch legt, so spricht man von der Ersten Meldung. Um die Erstmeldung für Ihre Partnerschaft auf den Tisch legen zu dürfen, müssen Sie eine bestimmte Mindestpunktzahl bezüglich des Gesamtwerts der Karten, die Sie auf den Tisch legen, erfüllen. Sie dürfen die Werte mehrerer einzelner Meldungen, die Sie auf den Tisch gelegt haben, zusammenzählen, um diese Anforderung zu erfüllen. Bei einigen Versionen (einschließlich der Modernen Amerikanischen) muss die Erstmeldung ausschließlich aus Karten aus Ihrem Blatt bestehen; bei anderen Versionen (einschließlich der Klassischen) dürfen Sie die oberste Karte des Ablagestapels zusammen mit den Karten Ihres Blatts verwenden, um die Mindestpunktzahl zu erreichen, bevor Sie den Rest des Stapels aufnehmen.

Die Mindestanforderung an die Erstmeldung gilt für eine Partnerschaft und nicht nur für einen einzelnen Spieler. Somit können sowohl Sie als auch Ihr Partner, nachdem einer von Ihnen eine Erstmeldung ausgelegt hat, die den Anforderungen entspricht, während der restlichen Runde uneingeschränkt auslegen. Auch die Gegner müssen die Anforderungen für die Erstmeldung erst erfüllen, bevor sie weitere Karten auslegen dürfen.


Klassisches Canasta

Canasta wurde in den späten 1940er Jahren vereinheitlicht und wird in dieser mehr oder weniger klassischen Form auch heute noch in vielen Teilen der Welt, einschließlich einiger Regionen in Amerika, gespielt. Diejenigen, die das "Moderne Amerikanische" Spiel bevorzugen, können diesen Abschnitt überspringen, da viele Regeln des Klassischen Canasta nicht für das Moderne Amerikanische Spiel gelten.

Wie üblich gibt es vier Spieler in festen Partnerschaften, wobei die Partner einander gegenüber sitzen. Zwei Standardkartenspiele mit je 52 Karten plus 4 Joker werden zu einem Kartenspiel aus 108 Karten gemischt.

Das Austeilen

Der erste Geber wird nach dem Zufallsprinzip bestimmt. Nach jedem Blatt teilt der nächste Spieler links neben dem bisherigen Geber neu aus. Die Karten werden vom Geber gemischt und vom Spieler rechts neben dem Geber abgehoben. An jeden Spieler werden 11 Karten ausgeteilt und die restlichen Karten werden verdeckt als Stapel verdeckter Karten in die Mitte des Tischs gelegt. Die oberste Karte des Stapels verdeckter Karten wird aufgedeckt und neben den Stapel verdeckter Karten gelegt, um den Ablagestapel zu bilden. Wenn die erste aufgedeckte Karte eine Wild Card oder eine rote Drei ist, wird eine weitere Karte aufgedeckt und obenauf gelegt, was so lange gemacht wird, bis eine Karte, die keine Wild Card und keine rote Drei ist, aufgedeckt wird; die Wild Card oder die rote Drei sollten quer in den Stapel gelegt werden, um anzuzeigen, dass der Stapel blockiert ist (siehe unten).

Jeder Spieler muss sofort alle roten Dreier, die er beim Austeilen erhalten hat, aufgedeckt vor sich auf den Tisch legen und anschließend die gleiche Anzahl Karten vom Stapel verdeckter Karten ziehen, um die abgelegten roten Dreier zu ersetzen.

Meldungen beim Klassischen Canasta

Jede Meldung muss mindestens zwei natürliche Karten enthalten. Die kleinste Meldung besteht, wie üblich, aus drei Karten, bei denen es sich um drei natürliche Karten handeln kann (wie zum Beispiel 8-8-8), oder um zwei natürliche Karten und eine Wild Card (wie zum Beispiel D-D-2).

Meldungen können um so viele Karten erweitert werden, wie die Spieler es wünschen. Eine Meldung aus sieben oder mehr Karten zählt als ein Canasta. Eine Canasta darf nicht mehr als drei Wild Cards enthalten - folglich muss eine Meldung aus sechs Karten mindestens drei natürliche Karten enthalten und ein Canasta muss mindestens vier natürliche Karten enthalten. Es gibt keine Beschränkung bezüglich der Anzahl an natürlichen Karten, die an einen vollständigen Canasta angelegt werden darf. Wenn eine Wild Card an einen reinen Canasta angelegt wird, dann wird daraus natürlich ein gemischter Canasta. Sobald ein Canasta drei Wild Cards enthält, können keine weiteren Wild Cards daran angelegt werden.

Denken Sie daran, dass bei dieser Canasta-Version, Meldungen, die ausschließlich aus Wild Cards bestehen, nicht erlaubt sind.

Es ist einer Partnerschaft nicht erlaubt, zwei einzelne Meldungen desselben Werts zu legen. Alle Karten, die von einer Partnerschaft ausgelegt werden und denselben Wert wie eine ihrer bestehenden Meldungen haben, werden automatisch an diese Meldungen angelegt, vorausgesetzt, dass die Begrenzung von drei Wild Cards nicht überschritten wird. Es ist jedoch durchaus möglich, und nicht einmal unwahrscheinlich, eine Meldung desselben Werts wie eine der Meldungen des Gegners zu haben.

Das Spiel beim Klassischen Canasta

Wie üblich beginnt jeder Spielzug entweder mit dem Nachziehen der obersten Karte vom Stapel verdeckter Karten oder damit, dass der gesamte Ablagestapel aufgenommen wird. Der Spieler kann einige Karten melden (und muss dies auch tun, wenn er den Ablagestapel aufnimmt). Jeder Spielzug muss damit enden, dass eine Karte aufgedeckt auf den Ablagestapel gelegt wird.

Ein Spieler kann sich immer dafür entscheiden, die oberste Karte vom Stapel verdeckter Karten zu ziehen. Allerdings darf er den ganzen Ablagestapel nur aufnehmen, wenn er die oberste Karte davon mit Karten aus seinem eigenen Blatt, melden kann. Es gibt weitere Einschränkungen bezüglich des Aufnehmens des Ablagestapels, wenn er für Ihre Partnerschaft blockiert ist (siehe unten).

Aber zuerst wird nun der Fall betrachtet, bei dem der Ablagestapel nicht für Sie blockiert ist. In diesem Fall können Sie, wenn die oberste Karte des Stapels eine natürliche Karte ist (von Vier bis zum Ass), den Stapel aufnehmen, wenn:

  1. Sie zwei Karten aus Ihrem Blatt spielen, die zusammen mit der obersten Karte des Ablagestapels eine regelgerechte Meldung ergeben: bei diesen Karten kann es sich entweder um zwei natürliche Karten desselben Werts wie die oberste Karte des Ablagestapels handeln, oder um eine natürliche Karte und eine Wild Card, oder
  2. die oberste Karte des Ablagestapels zu dem Wert einer der bestehenden Meldungen Ihrer Partnerschaft passt und Sie die Karte an diese Meldung anlegen.

Die Vorgehensweise für das Aufnehmen des Ablagestapels wurde in den Allgemeinen Regeln beschrieben. Sie müssen zeigen, dass Sie die oberste Karte in einer regelgerechten Meldung verwenden können, bevor Sie die restlichen Karten des Ablagestapels aufnehmen dürfen. Nachdem Sie den Ablagestapel aufgenommen haben, können Sie weitere Meldungen aauslegen. Wenn zum Beispiel eine Fünf ganz oben auf dem Ablagestapel liegt und eine weitere Fünf weiter unten im Stapel liegt, dürfen Sie nicht eine einzelne Fünf aus Ihrem Blatt verwenden, um den Ablagestapel aufzunehmen und die drei Fünfer zu melden. Wenn Sie aber zwei Fünfer in Ihrem Blatt haben, können Sie diese mit der Fünf oben auf dem Ablagestapel melden, den Stapel aufnehmen und dann die andere Fünf an diese Meldung anlegen.

Denken Sie daran, dass Sie den Ablagestapel nie aufnehmen dürfen, wenn dessen oberste Karte eine Wild Card oder eine schwarze Drei ist.

Denken Sie auch daran, dass es nicht notwendig ist, den Ablagestapel aufzunehmen, um melden zu können. Wenn Sie möchten, können Sie melden, nachdem Sie eine Karte vom Stapel verdeckter Karten gezogen haben.

Blockierter Ablagestapel

Es gibt drei Arten, wie der Ablagestapel für Ihre Partnerschaft blockiert sein kann.

  1. Der Ablagestapel ist für alle Spieler blockiert, wenn er eine Wild Card enthält. Um anzuzeigen, dass der Ablagestapel blockiert ist, wird die Wild Card quer in den Stapel gelegt, damit sie immer noch sichtbar ist, nachdem andere Karten darauf abgelegt wurden.
  2. Wenn eine rote Drei als erste Karte des Ablagestapels nach dem Austeilen aufgedeckt wird, was eher unüblich ist, ist der Ablagestapel für alle Spieler blockiert und die rote Drei wird quer gelegt, um dies anzuzeigen.
  3. Wenn Ihre Partnerschaft noch keine Erstmeldung gemacht hat, ist der Ablagestapel für beide Partner blockiert.

Wenn der Ablagestapel für Sie blockiert ist, können Sie ihn nur aufnehmen, wenn Sie zwei natürliche Karten desselben Werts wie die oberste Karte des Ablagestapels in ihrem Blatt haben und Sie diese Karten zusammen mit der obersten Karte des Ablagestapels für eine Auslage verwenden. Diese Auslage kann entweder eine neue Auslage sein, oder sie könnte denselben Wert wie eine bestehende Auslage Ihrer Partnerschaft haben, wobei die beiden Auslagen in diesem Fall zusammengefügt werden.

Angenommen, der Ablagestapel ist zum Beispiel für Sie blockiert und Ihr Team hat bereits eine Meldung aus 4 Siebenern auf dem Tisch liegen. Wenn der Spieler vor Ihnen eine Sieben ablegt, können Sie den Ablagestapel nicht aufnehmen, es sei denn Sie haben zwei weitere Siebener in Ihrem Blatt verborgen. Wenn Sie 2 Siebener in Ihrem Blatt haben, können Sie diese zusammen mit der Sieben vom Ablagestapel an Ihre Meldung anlegen (wodurch Sie ein Canasta legen) und den Ablagestapel aufnehmen.

Mindestanforderung an die Erstmeldung beim Klassischen Canasta

Wenn Ihre Partnerschaft noch nichts gemeldet hat, dann muss der Wert der Karten, die Sie auf den Tisch legen, eine Mindestpunktzahl haben, damit Sie auslege dürfen. Diese Anforderung hängt von der Gesamtpunktzahl Ihrer Partnerschaft aus vorherigen Runden ab und zwar wie folgt:

    Gesamtpunktzahl
    Mindestpunktzahl der Erstmeldung
    Minus  . . . . .  15 Punkte (d.h. keine Mindestpunktzahl)
    0 - 1495  . . . . .  50 Punkte
    1500 - 2995  . . . . .  90 Punkte
    3000 oder mehr  . . . . .  120 Punkte
Um diese Punktzahl zu erreichen, können Sie natürlich mehrere Meldungen auf einmal auf den Tisch legen und die Meldungen dürfen aus mehr als der Mindestanzahl an drei Karten bestehen. Die Standardwerte der von Ihnen gespielten Karten werden zusammengezählt, um zu überprüfen, ob die Anforderung erfüllt wurde.

Wie bereits besprochen, ist der Ablagestapel für Sie blockiert, wenn Sie noch nichts gemeldet haben. Deshalb müssen Sie, um die Mindestpunktzahl zu erreichen, entweder ausschließlich Karten aus Ihrem Blatt melden, nachdem Sie eine Karte vom Stapel verdeckter Karten gezogen haben, oder Sie müssen zwei natürliche Karten aus Ihrem Blatt verwenden, die zu der obersten Karte des Ablagestapels passen. Im zweiten Fall zählt der Wert der obersten Karte des Ablagestapels zusammen mit den Karten, die Sie aus Ihrem Blatt in dieser Meldung und jeglichen anderen Meldungen spielen, zu der Mindestpunktzahl. Jedoch zählen keine anderen Karten aus dem Ablagestapel dazu, die Sie vielleicht noch im gleichen Spielzug anlegen wollen.

Beispiel: die oberste Karte auf dem Ablagestapel ist ein König und ein König und eine Dame liegen weiter unten im Ablagestapel. Sie haben zwei Könige, zwei Damen und eine Zwei in Ihrem Blatt. Wenn Ihre Mindestanforderung an die Erstmeldung 50 beträgt, können Sie K-K-K, D-D-2 melden, indem Sie den oberen König vom Ablagestapel verwenden, und erhalten dafür 70 Punkte. Dann können Sie, wenn Sie möchten, im gleichen Spielzug den weiter unten liegenden König und die Dame aus dem Ablagestapel an diese Meldungen anlegen. Sie könnten diesen Spielzug aber nicht ausführen, wenn Sie eine Mindestpunktzahl von 90 erreichen müssten: obwohl der König und die Dame aus dem Ablagestapel letztendlich noch weitere 20 Punkte zählen, dürfen Sie diese nicht zu Ihrer ursprünglichen Mindestanforderung zählen.

Bonusse für rote Dreier, Canastas und so weiter, dürfen nicht zu den Punkten gezählt werden, die zum Erreichen der Mindestpunktzahl erforderlich sind. Selbst wenn Sie ein vollständiges Canasta in Ihrem Blatt haben, dürfen Sie es nicht als Erstmeldung auf den Tisch legen, wenn der Gesamtwert der einzelnen Karten nicht die Mindestpunktanforderung erfüllt.

Es gibt nur eine Ausnahme bezüglich der Mindestpunktanforderung. Wenn Sie, nachdem Sie eine Karte vom Stapel verdeckter Karten gezogen haben, in der Lage sind, Ihr gesamtes Blatt auszulegen, einschließlich eines Canasta, ohne zuvor irgendwelche Karten ausgelegt zu haben, dürfen Sie dies tun (und eine letzte Karte auf den Ablagestapel legen oder auch nicht) und können auslegen, ohne die Mindestpunktanforderung erfüllen zu müssen. Wenn Sie dies tun, erhalten Sie den Extrabonus für Auslegen "aus der Hand". Diese Möglichkeit steht einem Spieler auch dann noch zur Verfügung, wenn er rote Dreier gezeigt hat, vorausgesetzt, dass er noch keine anderen Karten ausgelegt hat.

Dreier beim Klassischen Canasta

Rote Dreier sind Bonuskarten.
Wenn Sie eine rote Drei ziehen, müssen Sie diese sofort aufgedeckt auf den Tisch neben die Meldungen Ihrer Partnerschaft legen (oder dorthin, wo Ihre Meldungen liegen werden, falls Sie noch nicht ausgelegt haben). Dann ziehen Sie eine Ersatzkarte vom Stapel verdeckter Karten. Obwohl die roten Dreier Bonuspunkte erzielen, werden Sie nicht als Meldung gewertet und helfen Ihnen auch nicht, die Mindestpunktanforderung für Ihre Erstmeldung zu erfüllen. Aber sie verhindern auch nicht, dass Sie später den Bonus für das Auslegen "aus der Hand" erzielen.
Gelegentlich kommt es vor, dass eine rote Drei nach dem Austeilen als erste Karte des Ablagestapels aufgedeckt wird. Dies führt dazu, dass der Ablagestapel blockiert ist (siehe unten). Wenn der Ablagestapel irgendwann von einem Spieler aufgenommen wird, legt dieser Spieler die rote Drei aufgedeckt zu den Meldungen seiner Partnerschaft, zieht aber keine Ersatzkarte.
Schwarze Dreier sind Stoppkarten.
Wenn Sie ein schwarze Drei auf den Ablagestapel legen, verhindern Sie, dass der nächste Spieler den Ablagestapel aufnehmen kann. Der Ablagestapel ist für den nächsten Spieler gesperrt. Schwarze Dreier blockieren jedoch den Ablagestapel nicht. Wenn eine andere Karte auf die schwarze Drei abgelegt wird, hat die schwarze Drei keine Wirkung mehr und der Stapel kann in der üblichen Art und Weise aufgenommen werden.
Die schwarzen Dreier können, von einer Ausnahme abgesehen, nicht ausgelegt werden. Ein Spieler, der auslegt, kann einen Satz aus drei oder vier schwarzen Dreiern als Teil seines letzten Spielzugs auslegen. Eine solche Meldung aus schwarzen Dreiern darf keine Wild Cards enthalten.

Ende einer Runde

Sobald einer der Spieler alle karten, endet diese runde. Sie können nur dann Schluß machen, wenn Ihre Partnerschaft mindestens ein Canasta hat. Sobald Ihr Team ein Canasta hat, können Sie, wenn Sie möchten, diese Runde beenden, indem Sie alle Ihre Karten ablegen oder indem Sie alle bis auf eine Karte ablegen und die letzte Karte auf den Ablagestapel legen. Im selben Spielzug, in dem Sie das erforderliche Canasta vervollständigen, auch auszulegen ist regelgerecht.

Wenn Ihr Team noch kein Canasta hat, ist es Ihnen nicht erlaubt am Ende Ihres Spielzugs keine Karten mehr übrig zu haben: Sie müssen so spielen, dass Sie nach dem Ablegen noch mindestens eine Karte in der Hand haben. In diesem Fall verstößt es gegen die Regeln, wenn Sie alle Karten bis auf eine ablegen. Sie wären dann gezwungen, die letzte Karte auf den Ablagestapel zu legen, was nicht regelgerecht ist.

Denken Sie daran, dass es nicht immer von Vorteil ist, sofort auszulegen, nur weil es möglich ist; die Karten, die Ihr Partner noch auf der Hand hat, zählen gegen Ihr Team und außerdem könnten Sie vielleicht mehr Punkte erzielen, wenn Sie weiterspielen. Wenn Sie auslegen können, aber nicht sicher sind, ob Sie es auch tun sollten, können Sie Ihren Partner fragen "Kann ich auslegen?". Diese Frage darf nur direkt nachdem Sie vom Stapel verdeckter Karten gezogen oder den Ablagestapel aufgenommen haben gestellt werden und bevor Sie weitere Meldungen auf den Tisch legen, mit Ausnahme der Meldung, die die Karte enthält, die Sie vom Ablagestapel aufgenommen haben, sofern Sie den Ablagestapel aufgenommen haben. Ihr Partner muss mit "Ja" oder "Nein" antworten und die Antwort ist verbindlich. Wenn die Antwort "Ja" lautet, müssen Sie auslegen; wenn die Antwort "Nein" lautet, dürfen Sie nicht auslegen, denn die Antwort ist verbindlich. Sie brauchen Ihren Partner aber nicht um Erlaubnis zu fragen, bevor Sie auslegen; wenn Sie möchten, können Sie einfach auslegen, ohne Ihren Partner zu fragen.

Das Spiel kann auch enden, wenn keine Karten mehr im Stapel verdeckter Karten übrig sind. Das Spiel kann ohne den Stapel verdeckter Karten weitergehen, solange jeder Spieler die vom vorherigen Spieler abgelegte Karte aufnimmt und diese auslegt. In dieser Situation muss ein Spieler den Ablagestapel aufnehmen, wenn er nicht blockiert oder gesperrt ist und wenn die abgelegte Karte zu einer vorherigen Auslage der Partnerschaft dieses Spielers passt. Sobald ein Spieler eine Karte vom Stapel verdeckter Karten ziehen darf und dies tun möchte, sich aber keine Karten mehr darin befinden, endet das Spiel.

Wenn die letzte Karte, die ein Spieler vom Stapel verdeckter Karten zieht, eine rote Drei ist, dann wird diese wie üblich aufgedeckt auf den Tisch gelegt und das Spiel endet sofort, da keine Ersatzkarte mehr vom Stapel verdeckter Karten gezogen werden kann. Der Spieler, der die rote Drei gezogen hat, darf weder auslegen noch eine Karte auf den Ablagestapel legen.

Punktwertung beim Klassischen Canasta

Wenn das Spiel endet, werden die Punktzahlen ermittelt. Die Punktwertung für das Blatt jeder Partnerschaft setzt sich zusammen aus:

  • dem Gesamtwert aller Bonusse, die sie erzielt hat - siehe Tabelle unten,
  • plus dem Gesamtwert aller Karten, die sie ausgelegt haben,
  • minus dem Gesamtwert der Karten, die die Spieler noch auf der Hand haben.

Die Bonuspunkte werden wie folgt vergeben:

Für das Auslegen100 Punkte
*Für das Auslegen aus der Hand - das heißt, dass der Spieler sein gesamtes Blatt in einem Spielzug ablegt und es mindestens ein Canasta enthält. 100 Zusatzpunkte, was 200 Punkte für das Auslegen ergibt.
Für jedes natürliche (rote) Canasta500 Punkte
Für jedes gemischte (schwarze) Canasta300 Punkte
**Für jede rote Drei, die auf den Tisch gelegt wurde, wenn das Team mindestens eine Meldung hat100 Punkte
**Für alle vier roten Dreier400 Zusatzpunkte, was 800 Punkte für die roten Dreier ergibt
*Hinweis. Um den Bonus für das Auslegen aus der Hand zu erzielen, darf der Spieler zuvor nichts ausgelegt haben, darf keine Karten an Auslagen seines Partners angelegt haben und muss ein komplettes Canasta auf den Tisch legen. Der Spieler der aus der Hand auslegt, darf bei seinem letzten Spielzug den Ablagestapel aufnehmen und erhält dennoch den Bonus für Auslegen aus der Hand; wenn er den Ablagestapel aufnimmt und sein Partner noch nicht ausgelegt hat, muss er die jeweilige Mindestanforderung an die Erstmeldung erfüllen.
**Hinweis. Wenn eine Partnerschaft es nicht geschafft hat, wenigstens eine Meldung auf den Tisch zu legen, dann zählt jeder ihrer roten Dreier minus 100 Punkte anstatt plus 100 Punkte. Wenn sie großes Pech hat und alle roten Dreier hat, aber nichts ausgelegt hat, dann erhält sie minus 800 Punkte für diese Dreier.

Nachdem die Bonusse ausgerechnet wurden, werden die Karten, die von jedem Team ausgelegt wurden, gemäß den Standardwerten gezählt - siehe Allgemeine Regeln. Schwarze Dreier zählen je 5 Punkte. Um das Zählen und Überprüfen etwas leichter zu gestalten, werden die Karten normalerweise zu Stapeln, die je 100 Punkte wert sind, zusammengelegt. (Denken Sie daran, dass bei einem Canasta die Werte der Karten zu dem Bonus für das Canasta hinzugezählt werden, also zählt beispielsweise ein natürliches Canasta aus sieben Königen insgesamt 570 Punkte - 500 für das Canasta und 70 für die Könige).

Die Karten, die die Spieler noch auf der Hand haben, werden ebenfalls gemäß der Standardpunktwerte gezählt, aber diese Punkte zählen gegen das Team und werden von dessen Punktzahl abgezogen.

Für jede Partnerschaft wird eine Gesamtpunktzahl berechnet. Es ist auch möglich eine negative Punktzahl zu erreichen. Wenn eine oder beide Partnerschaften eine Punktzahl von mindestens 5 000 am Ende einer Runde erreichen, dann endet das Spiel, und das Team mit der höheren Gesamtpunktzahl gewinnt. Der Siegvorsprung besteht aus der Differenz zwischen den Punktzahlen beider Teams.

Strategie beim Klassischen Canasta

Hier finden Sie ein Archivexemplar von Tuomas Korppi's Canasta Strategy Guide (Canasta-Strategieleitfaden) für das klassische Spiel.

Klassische Canasta-Varianten

Einschränkungen beim Aufnehmen des Ablagestapels
Zwei Varianten werden häufig gespielt:
  1. Ein Spieler darf den (nicht blockierten) Ablagestapel nicht aufnehmen, um dessen oberste Karte an ein vollständiges Canasta anzulegen.
  2. Ein Spieler darf den (nicht blockierten) Ablagestapel nicht mit einer passenden natürlichen Karte und einer Wild Card aufnehmen. Er braucht zwei natürliche Karten.
Wenn diese beiden Varianten gleichzeitig gespielt werden, besteht der einzige Unterschied zwischen einem blockierten und einem nicht blockierten Stapel darin, dass ein Spieler den nicht blockierten Stapel aufnehmen darf, wenn dessen oberste Karte zu einer bestehenden Meldung aus weniger als sieben Karten passt, die dem Team des Spielers gehört.
Denken Sie daran, dass es normalerweise, wenn Sie diese Varianten spielen, immer noch möglich ist, den Ablagestapel aufzunehmen, wenn die oberste Karte zu dem Wert eines von Ihrem Team vervollständigten Canastas passt, vorausgesetzt Sie haben zwei passende natürliche Karten; die drei zusätzlichen Karten werden dann an das Canasta angelegt.
Wenn Sie versuchen die oben beschriebene Variante 1 zu spielen, aber ohne Variante 2, kann es problematisch werden. Was passiert, wenn ein Spieler einen nicht blockierten Ablagestapel aufnimmt, wobei er eine natürliche Karte und eine Wild Card verwendet, und wenn der Wert der neuen Meldung zu dem eines bestehenden Canastas passt, der bereits drei Wild Cards enthält? Es gibt mindestens vier mögliche Lösungen:
  1. Die Regel, die zwei Meldungen desselben Werts untersagt, kann modifiziert werden. Eine Meldung aus weniger als sieben Karten nennt man offene Meldung, und es ist nicht erlaubt zwei offene Meldungen desselben Werts zu haben, aber sobald Sie ein Canasta vervollständigt haben, können Sie eine neue Meldung mit demselben Wert anfangen.
  2. Die Begrenzung von Wild Cards in Meldungen aus mehr als sieben Karten kann aufgehoben werden. Sie müssen immer noch mindestens vier natürliche Karten in einem Canasta haben, aber dann können Sie unbegrenzt Wild Cards daran anlegen.
  3. Die Regel, die zwei Meldungen desselben Werts untersagt, und die Begrenzung der Wild Cards bleiben bestehen, aber es ist einem Spieler nicht erlaubt, den Ablagestapel aufzunehmen, indem er eine natürliche und eine Wild Card verwendet, um sie an ein Canasta anzulegen, das bereits drei Wild Cards enthält.
  4. Es wird eine Regel eingeführt, die besagt, dass ein Spieler nie den Ablagestapel aufnehmen darf, wenn dessen oberste Karte zu einem Canasta seines Teams passt, selbst wenn der Spieler zwei natürliche Karten desselben Werts in seinem Blatt hat.
Die Spieler sollten vorab vereinbaren, welche dieser Lösungen sie anwenden wollen.
Ablagestapel immer blockiert
Manchmal wird so gespielt, dass der Ablagestapel nur von einem Spieler aufgenommen werden darf, der dessen oberste Karte mit einem Paar passender natürlicher Karten aus seinem Blatt melden kann. In der klassischen Canasta-Terminologie, entspricht dies dem Ausdruck "der Ablagestapel ist immer blockiert".
Meldungen mit Wild Cards
Manchmal wird so gespielt, dass es erlaubt ist, eine Meldung auf den Tisch zu legen, die ausschließlich aus Wild Cards besteht. Diese kann aus Zweiern und Jokern in jeder beliebigen Zusammenstellung bestehen. Eine Meldung aus sieben Wild Cards ist ein Canasta mit Wild Cards und der übliche Bonus dafür beträgt 2 000. Manchmal wird dieser Bonus noch erhöht, wenn das Canasta ausschließlich aus Zweiern besteht oder alle vier Joker enthält.
Wenn eine Meldung mit Wild Cards erlaubt ist, darf ein Team, das eine Meldung mit Wild Cards angefangen hat, normalerweise keine Wild Cards in einer anderen Meldung verwenden, bis ein Canasta mit Wild Cards vollständig ist. In einigen Spielerkreisen erhält ein Team Strafpunkte - üblicherweise 1 000 Punkte - wenn es eine Meldung nur mit Wild Cards angefangen hat, aber es nicht schafft ein Canasta mit Wild Cards zu vervollständigen.
Wiener Canasta
In Österreich wird Klassisches Canasta mit folgenden Änderungen gespielt  
  • Rote Dreier zählen Pluspunkte, aber nur wenn das Team mindestens ein Canasta hat. Bloße Meldungen reichen nicht aus.
  • Eine Meldung darf nicht mehr Wild Cards als natürliche Karten enthalten, also wäre eine Meldung wie beispielsweise D-D-2-2-2 nicht regelgerecht.
  • Wenn ein Spieler eine Karte auf den Ablagestapel legt, die an ein vollständiges Canasta des Gegners angelegt werden könnte, dann darf der links von ihm sitzende Gegner den Ablagestapel nicht aufnehmen. (Das Ablegen einer solchen Karte entspricht dem Ablegen einer schwarzen Drei.)
  • Ein Spieler kann den Bonus für das Auslegen aus der Hand nicht beanspruchen, wenn er den Ablagestapel aufnimmt. Das Auslegen aus der Hand, bei dem sich ein vollständiges Canasta in dem Blatt befindet, das ausgelegt wird, nennt man "Hand-Canasta", und man erhält dafür 1 000 Bonuspunkte. Wenn ein Spieler Meldungen auslegt und alle vorherigen Bedingungen erfüllt, aber kein vollständiges eigenes Canasta melden kann, dann nennt man das "Verdeckt Ausmachen", und sein Team erhält dafür 200 Bonuspunkte (anstatt nur 100 Punkte).
  • Ein Spieler, der nur eine Karte auf der Hand hat, kann den aus nur einer Karte bestehenden Ablagestapel unter denselben Bedingungen aufnehmen, die es ihm erlauben einen aus zwei oder mehr Karten bestehenden Ablagestapel aufzunehmen.
 
Eine umfassende Beschreibung von Wiener Canasta in deutscher Sprache, einschließlich Strafen, Regeln für 2, 3, 4, 5 oder 6 Spieler, Entwicklungen und Turnierabläufen, finden Sie auf Roland Scheicher's Website Wiener Canasta.

Modernes Amerikanisches Canasta

Obwohl diese Version des Spiels heutzutage in Amerika weit verbreitet ist, findet man es nicht in der klassischen amerikanischen Kartenspielliteratur, die überraschenderweise nur das klassische Spiel beschreibt. Ich danke Shirley Schwartz, M Glatt und Lorraine Seman dafür, dass sie mir dieses Spiel erklärt haben; und auch dem Amerikanischen Canasta Verband (American Canasta Association), der eine zeitlang eine Website unterhielt, die eine teilweise Beschreibung der Regeln dieses Spiels enthielt. Inzwischen gibt es diese Website nicht mehr und ich weiß nicht, ob der Verband noch existiert.

Wie üblich gibt es vier Spieler in festen Partnerschaften, wobei die Partner einander gegenüber sitzen. Es gewinnt das Team, das als erstes eine Gesamtpunktzahl von 8 500 Punkten oder mehr erreicht, oder das Team mit der höheren Punktzahl, wenn beide Teams in derselben Runde diese Punktzahl erreichen. Zwei Standardkartenspiele mit je 52 Karten plus 4 Joker werden zu einem Kartenspiel aus 108 Karten gemischt. Manchmal wird eine spezielle Kartenablage für den Stapel verdeckter Karten und den Ablagestapel verwendet, aber das ist nicht unbedingt erforderlich.

Das Austeilen

Die Karten werden vom Geber gemischt und vom Spieler rechts neben dem Geber abgehoben. Dann werden an jeden Spieler 13 Karten ausgeteilt. Danach wird ein Stapel aus vier Karten und ein Stapel aus drei Karten verdeckt nahe der Mitte des Tischs abgelegt - diese Stapel nennt man Talons, Flügel oder Bonuskarten und sie werden normalerweise neben den Stapel verdeckter Karten und den Ablagestapel gelegt. Die nicht ausgeteilten Karten werden verdeckt in der Mitte abgelegt und bilden einen Nachziehstapel. Es wird keine Karte aufgedeckt, um den Ablagestapel zu bilden - das Spiel beginnt mit einem leeren Ablagestapel. Manchmal wird eine Karte nahe der Unterseite des Nachziehstapels - zum Beispiel die 6. Karte von unten - quer in den Stapel gelegt, damit die Spieler wissen, wie viele Karten noch im Nachziehstapel sind, wenn diese Karte erreicht wird. Dies ist bei dieser Version von Canasta nützlich, da viele Runden enden, ohne dass ein Team ausgelegt hat.

Eine Vorgehensweise beim Austeilen ist wie folgt: beim Abheben hebt der Spieler rechts vom Geber den oberen Teil des Kartenstapels ab, legt die untersten 5 Karten, und die 6. Karte im rechten Winkel dazu, verdeckt auf dem Tisch ab, um den unteren Teil des Nachziehstapels zu bilden, dann nimmt er die nächsten 7 Karten von unten, um die zwei Talons zu bilden und schließlich legt er den Rest der abgehobenen Karten auf den Nachziehstapel. In der Zwischenzeit nimmt der Geber die Karten, die der Abhebende übrig gelassen hat und teilt an jeden Spieler einzeln 13 Karten aus und legt die verbleibenden Karten auf den Nachziehstapel, oder er nimmt, falls erforderlich, Karten vom Nachziehstapel auf, um das Austeilen zu beenden.

Nach jeder Runde ist immer der nächste Spieler links mit dem Austeilen an der Reihe.

Meldungen

Bei diesem Spiel sind Zweier und Joker Wild Cards und Dreier haben besondere Eigenschaften. Die übrigen Karten, von der Vier bis zum Ass, nennt man natürliche Karten. Meldungen aus Siebenern und Assen unterliegen jedoch besonderen Regeln und Einschränkungen.

Eine Meldung aus 4ern, 5ern, 6ern, 8ern, 9ern, 10ern, Buben, Damen oder Königen besteht aus mindestens drei und höchstens sieben Karten des entsprechenden Werts. Wild Cards können als Ersatz für eine oder zwei der Karten verwendet werden, vorausgesetzt, dass die Meldung mindestens zwei natürliche Karten enthält und höchstens zwei Wild Cards. Eine Meldung aus sieben Karten heißt Canasta, und da die Anzahl der Wild Cards auf höchstens zwei beschränkt ist, muss ein Canasta mindestens fünf natürliche Karten enthalten.

Eine Meldung aus Siebenern besteht aus drei bis sieben Siebenern: Wild Cards dürfen in einer Meldung aus Siebenern nicht verwendet werden. Denken Sie daran, dass es zwar einen Bonus für das Vervollständigen eines Canastas aus Siebenern gibt, aber wenn Sie eine Meldung aus Siebenern anfangen, es aber nicht schaffen Ihr Canasta aus Siebenern zu vervollständigen, erhalten Sie am Ende des Spiels Strafpunkte.

Eine Meldung aus Assen darf keine Wild Cards enthalten, es sei denn, sie ist Teil der Erstmeldung des Teams und enthält von Anfang an mindestens eine Wild Card. In diesem Fall kann sie drei bis sieben Karten enthalten, einschließlich von mindestens zwei natürlichen Assen und höchstens zwei Wild Cards. Eine Meldung aus Assen, die angefangen wurde nachdem das Team seine Erstmeldung gelegt hat, darf keine Wild Cards enthalten - sie kann nur aus drei bis sieben natürliche Assen bestehen. Wenn eine Meldung aus Assen rein angefangen wird (sei es als Teil der Erstmeldung des Teams oder später), dürfen keine Wild Cards daran angelegt werden. Eine reine Meldung aus weniger als sieben Assen zieht Strafpunkte am Ende des Spiels nach sich.

Eine Meldung aus Wild Cards besteht aus drei bis sieben Zweiern und Jokern in beliebiger Zusammenstellung. Wenn Ihr Team eine Meldung mit Wild Cards anfängt, dürfen Sie keine Wild Cards an eine Ihrer anderen Meldungen anlegen, bis Ihr Canasta mit Wild Cards vollständig ist. Wenn Sie eine Meldung mit Wild Cards aus weniger als sieben Karten haben, wenn das Spiel endet, dann erhält Ihr Team Strafpunkte.

Ein Team darf nicht mehr als eine Meldung desselben Werts haben. Es ist jedoch möglich, dass beide Teams eine Meldung desselben Werts haben. Wenn zum Beispiel ein Team eine Erstmeldung aus Assen mit Wild Cards auf den Tisch gelegt hat, darf auch das andere Team Asse mit Wild Cards für seine Erstmeldung verwenden.

Eine Meldung darf nie mehr als sieben Karten enthalten. Wenn Sie also ein Canasta eines bestimmten natürlichen Werts vervollständigt haben, sind weitere Karten desselben Werts für Ihr Team nutzlos, da sie keine weitere Meldung desselben Werts anfangen dürfen. Das andere Team darf eine Meldung desselben Werts auf den Tisch legen, wenn es möchte, aber es wird nicht in der Lage sein, die Meldung zu einem Canasta von 7 Karten auszubauen, da jedes Canasta mindestens fünf natürliche Karten enthalten muss und es nur acht Karten von jedem Wert im Kartenspiel gibt.

Das Spiel beim Amerikanischen Canasta

Der Spieler links vom Kartengeber beginnt, und das Spiel wird im Uhrzeigersinn gespielt. Wenn Sie beim Austeilen rote oder schwarze Dreier erhalten, dürfen Sie Ihren ersten Spielzug damit beginnen, alle Ihre Dreier aufgedeckt auf die Stelle zu legen, an der später die Meldungen Ihres Teams liegen werden. Dann ziehen Sie sofort die gleiche Anzahl an Ersatzkarten vom Stapel verdeckter Karten, und wenn eine davon eine Drei ist, legen Sie diese auf den Tisch und ersetzen sie auf dieselbe Weise, bis Sie keine Dreier mehr unter Ihren 13 Karten haben. Dann beginnen Sie Ihren normalen Spielzug indem Sie vom Stapel verdeckter Karten ziehen (oder möglicherweise den Ablagestapel aufnehmen).

Ein normaler Spielzug beginnt entweder mit dem Nachziehen der obersten Karte vom Stapel verdeckter Karten oder damit, dass der gesamte Ablagestapel aufgenommen wird. Der Spieler kann einige Karten melden (und muss dies auch tun, wenn er den Ablagestapel aufnimmt). Jeder Spielzug muss damit enden, dass eine Karte aufgedeckt auf den Ablagestapel gelegt wird.

Ein Spieler kann sich immer dafür entscheiden, die oberste Karte vom Stapel verdeckter Karten zu ziehen. Wenn Sie eine Drei ziehen, müssen Sie diese normalerweise aufgedeckt auf den Tisch zu Ihren Meldungen legen und sofort eine Ersatzkarte vom Stapel verdeckter Karten ziehen. Dann setzen Sie Ihren Spielzug mit dem Kombinieren (wenn Sie können oder wollen) und dem Ablegen auf den Ablagestapel fort.

Es ist erlaubt, dass Sie Dreier in Ihrem Blatt behalten anstatt sie zu melden. Normalerweise empfiehlt sich das jedoch nicht: Sie sind mit der Ersatzkarte besser dran. Wenn Ihr Team jedoch noch nicht gemeldet hat und Sie versuchen einen Straight zusammenzustellen, sollten Sie die Drei behalten - siehe Spezielle Blätter. Zu einem späteren Zeitpunkt möchten Sie die Drei, die Sie in Ihrem Blatt behalten haben, vielleicht melden, wenn zum Beispiel Ihr Partner meldet und das spezielle Blatt dadurch nicht mehr möglich ist. Sie dürfen diese Drei zu Beginn Ihres Spielzugs melden, bevor Sie vom Stapel verdeckter Karten ziehen, und wie üblich müssen Sie eine Ersatzkarte für die Drei ziehen. Dann ziehen Sie eine weitere Karte vom Stapel verdeckter Karten oder nehmen den Ablagestapel auf, um Ihren regulären Spielzug zu beginnen (wenn zum Beispiel die Ersatzkarte für die Drei mit einer anderen Karte Ihres Blatts ein natürliches Paar ergibt, das zu der obersten Karte des Ablagestapels passt, können Sie dieses Paar verwenden, um den Stapel aufzunehmen).

Sie dürfen den Ablagestapel nur aufnehmen, wenn Sie ein Paar natürlicher Karten in Ihrem Blatt haben, und die Karten denselben Wert haben wie die oberste Karte des Ablagestapels. Sie müssen Ihr Paar zeigen, und diese Karten mit der obersten Karte des Ablagestapels melden, bevor Sie die restlichen Karten des Ablagestapels in Ihr Blatt aufnehmen dürfen. Nachdem Sie den Ablagestapel aufgenommen haben, können Sie weitere Meldungen legen. Wenn Ihr Team noch nicht gemeldet hat, dürfen Sie den Ablagestapel nicht aufnehmen, bis Sie die Mindestanforderung an die Erstmeldung erfüllen.

Wenn die oberste Karte des Ablagestapels zu dem Wert einer der bestehenden Meldungen Ihrer Partnerschaft passt, dürfen Sie den Stapel aufnehmen, wenn Sie ein Kartenpaar desselben Werts in Ihrem Blatt haben und Ihre bestehende Meldung aus drei oder vier Karten besteht. Die neue Meldung aus drei Karten wird sofort mit Ihrer bestehenden Meldung desselben Werts zusammengelegt. Wenn Ihr Team eine Meldung aus fünf oder mehr Karten hat, die zum Wert der obersten Karte des Ablagestapels passen, dürfen Sie den Ablagestapel auf keinen Fall aufnehmen, da Sie unter diesen Umständen eine Meldung aus mehr als sieben Karten erzeugen würden, was nicht regelgerecht ist.

Es ist nicht notwendig, den Ablagestapel aufzunehmen, um melden zu können. Wenn Sie möchten, können Sie melden, nachdem Sie eine Karte vom Stapel verdeckter Karten gezogen haben.

Es ist nicht regelgerecht, so zu melden, dass Sie nur noch eine Karte übrig haben, es sei denn, Sie haben die Bedingungen für das Fertig machen erfüllt. Wenn Sie nicht fertig machen, müssen Sie nach dem Melden noch mindestens zwei Karten auf der Hand haben: eine Karte zum Ablegen auf den Ablagestapel und eine Karte zum Weiterspielen.

Es gibt bestimmte Einschränkungen beim Ablegen auf den Ablagestapel:

  • Dreier können nie abgelegt werden, außer als Ihre letzte Karte, die Sie auf den Ablagestapel legen wenn Sie fertig machen.
  • Wenn der Ablagestapel leer ist (beim ersten Spielzug, oder wenn Sie den Ablagestapel zu Beginn Ihres Spielzugs aufgenommen haben), dürfen Sie weder ein Ass noch eine Sieben ablegen, es sei denn, dies sind die einzigen natürlichen Karten in Ihrem Blatt wenn Sie ablegen. Wenn Sie in dieser Situation ein Ass oder eine Sieben ablegen, müssen Sie auf Verlangen des Gegners Ihr Blatt zeigen, um zu beweisen, dass Sie nur Asse, Siebener und Wild Cards haben.
  • Es ist nicht regelgerecht, eine Wild Card abzulegen, außer in den folgenden Fällen:
    1. Sie dürfen eine Wild Card als letzte Karte ablegen, wenn Sie fertig machen.
    2. In seltenen Fällen kann es passieren, dass Ihr Blatt ausschließlich aus Wild Cards besteht. Wenn Sie dann, wenn Sie an der Reihe sind, wieder eine Wild Card ziehen, dürfen Sie eine Wild Card Ihrer Wahl ablegen. Der nächste Spieler darf den Ablagestapel nicht aufnehmen (da keine der natürlichen Karten zu der von Ihnen abgelegten Karte passt). Auf Verlangen Ihre Gegner müssen Sie Ihr Blatt zeigen, um zu beweisen, dass Sie nur Wild Cards hatten.

Die Erstmeldung beim Amerikanischen Canasta

Die Erstmeldung, die ein Team während einer Runde auf den Tisch legen darf, ist einigen Bedingungen unterworfen. Es gibt drei Möglichkeiten, wie eine regelgerechte Erstmeldung gelegt werden kann.

1. Mindestpunktzahl und Meldung aus drei Karten aus dem Blatt
Sie können die Erstmeldung für Ihr Team legen, indem Sie Karten aus Ihrem Blatt melden, deren Gesamtwert mindestens der Mindestpunktzahl entspricht. Die Mindestpunktzahl hängt von der Gesamtpunktzahl Ihres Teams zu Beginn dieser Runde ab:
    Gesamtpunktzahl
    Mindestpunktzahl der Erstmeldung
    weniger als 3 000  . . . . .  125 Punkte
    3 000 bis 4 995  . . . . .  155 Punkte
    5 000 oder mehr  . . . . .  180 Punkte
Denken Sie daran, dass bei diesem Spiel auch ein Team, das eine negative Punktzahl hat, die Mindestpunktzahl von 125 Punkten erreichen muss.
Die Erstmeldung aus Ihrem Blatt muss entweder
  • aus einer Meldung bestehen, die mindestens drei gleiche natürliche Karten enthält, oder
  • eine Meldung mit Wild Cards (mindestens drei Wild Cards) aus Ihrem Blatt enthalten.
Ihre Meldung aus drei gleichen natürlichen Karten darf zusätzliche Karten aus Ihrem Blatt enthalten, einschließlich Wild Cards, damit Sie die Mindestpunktanforderung erfüllen können.
Wenn Sie die Erstmeldung legen, dürfen Sie noch im selben Spielzug den Ablagestapel aufnehmen, wenn Sie ein Paar natürlicher Karten Ihres Blatts mit der obersten Karte des Ablagestapels melden können (aber siehe Varianten - heutzutage bevorzugen viele Spielergruppen, es nicht zu erlauben, dass der Ablagestapel im selben Spielzug aufgenommen werden darf, in dem die Erstmeldung erfolgt). Die Mindestpunktzahl muss erreicht worden sein und die erforderliche Meldung aus drei natürlichen Karten oder mit Wild Cards muss in Ihrem Blatt bereits vollständig vorhanden sein und auf den Tisch gelegt werden, bevor es Ihnen erlaubt ist eine Karte vom Ablagestapel zu nehmen. Das Paar, das Sie verwenden, um den Ablagestapel aufzunehmen, kann sich in einer der Meldungen befinden, die Sie verwenden, um die Mindestanforderung an die Erstmeldung zu erfüllen, oder es kann ein anderes Paar mit einem anderen Wert sein - aber in diesem Fall zählt der Punktwert der Karten dieses Paars natürlich nicht zu Ihrer Mindestpunktzahl, da es sich dabei nicht um eine vollständige Meldung aus Ihrem Blatt handelt.
2. Der Splash
Wenn Sie ein natürliches Canasta (sieben natürliche Karten desselben Werts) oder ein Canasta mit Wild Cards (sieben Karten bestehend aus Zweiern und Jokern) in Ihrem Blatt haben, können Sie dieses als Erstmeldung für Ihr Team auf den Tisch legen. In diesem Fall brauchen Sie die Mindestpunktanforderung nicht zu erfüllen.
Wenn Sie dieses Canasta schon vollständig auf der Hand haben, bevor Sie an die Reihe kommen, und Sie auch ein natürliches Paar mit einem anderen Wert haben, das zu der obersten Karte des Ablagestapels passt, können Sie dieses Paar verwenden, um den Ablagestapel im gleichen Spielzug aufzunehmen. Sie dürfen aber keinen Splash beanspruchen, wenn Sie nur sechs Karten aus Ihrem Blatt und die siebte Karte aus dem Canasta vom Ablagestapel verwenden.
3. Spezielles Blatt
Jedes der speziellen Blätter, die gemäß der Vereinbarung der Spieler gespielt werden, erlaubt es Ihnen, die erste und einzige Meldung für Ihr Team zu machen, indem Sie Ihr gesamtes Blatt auslegen und damit das Spiel beenden - siehe unten.

Wenn Sie die Erstmeldung für Ihr Team auf den Tisch legen, aber in diesem Spielzug fertig machen, dann können Sie, nachdem Sie am Ende Ihres Spielzugs eine Karte auf den Ablagestapel gelegt haben, einen der Talons oder Flügel nehmen und ihn verdeckt vor sich auf den Tisch legen. Wenn Ihr Team als erstes meldet, dann nehmen Sie den Talon aus vier Karten, und der Spieler, der die Erstmeldung für das gegnerische Team legt, erhält den Talon aus drei Karten. Sie dürfen die Karten aus dem Talon nicht in demselben Spielzug verwenden, in dem Sie Ihre Erstmeldung legen. Zu Beginn Ihres nächsten Spielzuges nehmen Sie die Karten aus dem Talon in Ihr Blatt auf, legen alle Dreier, die sich darin befinden, aufgedeckt zu den Meldungen Ihres Teams und ersetzen diese, indem Sie die gleiche Anzahl an Karten vom Stapel verdeckter Karten ziehen. Dann beginnen Sie Ihren normalen Spielzug indem Sie vom Stapel verdeckter Karten ziehen (oder möglicherweise den Ablagestapel aufnehmen).

Amerikanisches Canasta: Ende einer Runde

Eine Runde endet, wenn ein Spieler fertig macht oder wenn keine Karten mehr im Stapel verdeckter Karten sind und somit ein Spieler, der eine Karte ziehen will, dies nicht tun kann.

Sie dürfen fertig machen, wenn Sie beide der folgenden Bedingungen erfüllen:

  1. Ihr Team hat zwei vollständige Canastas, und
  2. Sie können alle Ihre Karten als Meldungen auf den Tisch legen, bis auf eine, die Sie auf den Ablagestapel legen.

In dieser Version von Canasta ist es nicht regelgerecht, wenn Sie beim Auslegen alle Ihre Karten verwenden - Sie müssen eine Karte übrig haben, die Sie am Ende Ihres Spielzugs auf den Ablagestapel legen. Diese letzte Karte wird verdeckt abgelegt und dies ist der einzige Fall, bei dem es erlaubt ist eine Wild Card abzulegen.

Wenn Sie fertig machen können, dürfen Sie, wenn Sie möchten, Ihren Partner um Erlaubnis fragen. Wenn Sie Ihren Partner fragen, und er „Ja“ sagt, müssen Sie fertig machen; wenn Ihr Partner „Nein“ sagt, dürfen Sie in diesem Spielzug nicht fertig machen und müssen also nach dem Ablegen noch mindestens eine Karte auf der Hand haben. In jeder Runde dürfen Sie Ihren Partner nur einmal um Erlaubnis zum Fertigmachen fragen.

Wenn Sie die Bedingungen zum Fertigmachen erfüllen, dürfen Sie in jedem Spielzug fertig machen, ohne Ihren Partner zu fragen.

Wenn Sie die Bedingungen zum Fertigmachen nicht erfüllen, ist es Ihnen nicht erlaubt am Ende Ihres Spielzugs keine Karten mehr auf der Hand zu haben: Sie müssen so spielen, dass Sie nach dem Ende Ihres Spielzuges noch mindestens eine Karte übrig haben.

Es kommt häufig vor, dass keine Karten mehr im Stapel verdeckter Karten sind, bevor einer der Spieler fertig machen konnte. Wenn keine Karten mehr im Stapel verdeckter Karten sind, kann das Spiel noch weitergehen, solange jeder Spieler die vom vorigen Spieler abgelegte Karte aufnehmen kann und will. Sobald einer der Spieler eine Karte vom Stapel verdeckter Karten ziehen muss oder will - entweder zu Beginn seines Spielzugs oder um eine Drei zu ersetzen - endet das Spiel unmittelbar und das Blatt wird ausgewertet.

Amerikanisches Canasta: Spezielle Blätter

Ein spezielles Blatt besteht aus einer Zusammenstellung von 14 Karten, die es Ihnen erlaubt fertig zu machen, indem Sie Ihr gesamtes Blatt nach dem Ziehen vom Stapel verdeckter Karten auf den Tisch legen, ohne eine Karte auf den Ablagestapel zu legen. Sie dürfen dieses besondere Blatt nur dann auf den Tisch legen, wenn Ihr Team zuvor noch keine Meldungen gemacht hatte. Die folgenden drei Arten des speziellen Blatts sind weithin anerkannt: Straight, Paare und Garbage (Müll).

Straight
Dieses Blatt besteht aus einer Karte von jedem Wert: A-2-3-4-5-6-7-8-9-10-B-D-K-Joker. Wenn Sie dieses Blatt zusammenstellen wollen, ist es ausnahmsweise gestattet, die Drei in Ihrem Blatt zu behalten; wenn das Spiel jedoch endet während Sie die Drei noch auf der Hand haben, wird die Drei so gewertet als ob Sie sie auf den Tisch gelegt hätten.
Paare
Hierbei handelt es sich um ein Blatt, das aus sieben Paaren besteht. Es darf keine Dreier oder Joker enthalten. Es gibt zwei verschiedene Typen:
  1. Ohne Wild Cards. Beispiel: 4-4-5-5-7-7-8-8-9-9-10-10-D-D.
  2. Mit Zweiern, Siebenern und Assen: Beispiel: 2-2-6-6-7-7-9-9-B-B-K-K-A-A.
Das folgende Blatt: 2-2-4-4-5-5-6-6-8-8-9-9-A-A ist nicht regelgerecht, da ein Blatt mit einem Paar Zweier auch Siebener und Asse enthalten muss.
Garbage (Müll)
Dieses Blatt besteht aus zwei Gruppen mit vier gleichen Karten und aus zwei Gruppen mit drei gleichen Karten, ohne Wild Cards oder Dreier. Beispiel: 4-4-4-6-6-6-6-B-B-B-B-A-A-A.

Amerikanisches Canasta: Punktwertung

Am Ende des Spiels berechnet jedes Team seine Punkte für das Blatt. Es gibt sechs Elemente, die in die Punktwertung mit einfließen, und wie sie gemeldet werden, hängt davon ab, wie viele Canastas das Team vervollständigt hat.

PunktelementTeam hat keine vollständigen CanastasTeam hat ein vollständiges CanastaTeam hat zwei oder mehr vollständige Canastas Team macht ohne spezielles Blatt fetrig
1. Bonuspunkte für Canastas und für das Fertigmachen nicht zutreffendBonus wird zu Punktzahl hinzuaddiertBonus wird zu Punktzahl hinzuaddiertnicht gewertet
2. Strafpunkte für unvollständige CanastasStrafpunkte werden von Punktzahl abgezogenStrafpunkte werden von Punktzahl abgezogenStrafpunkte werden von Punktzahl abgezogennicht gewertet
3. Bonusse oder Strafpunkte für DreierStrafpunkte werden von Punktzahl abgezogennicht gewertetBonus wird zu Punktzahl hinzuaddiertnicht gewertet
4. Punkte für gemeldete Kartenwerden von Punktzahl abgezogenzu Punktzahl hinzuaddiertzu Punktzahl hinzuaddiertnicht gewertet
5. Strafpunkte für im Blatt der Spieler verbliebene Kartenwerden von Punktzahl abgezogenwerden von Punktzahl abgezogenwerden von Punktzahl abgezogennicht gewertet
6. Punkte für spezielle Blätternicht gewertetnicht gewertetnicht gewertetzu Punktzahl hinzuaddiert

Wenn ein Team mindestens ein vollständiges Canasta hat, dann werden die Werte der kombinierten Karten (Element 4) dieses Teams immer zu dessen Punktzahl hinzuaddiert, selbst wenn diese Karten Teil eines unvollständigen Canastas aus Assen, Siebenern oder Wild Cards (Element 2) sind, für das das Team Strafpunkte erhalten sollte.

Wenn ein Team mit einem speziellen Blatt fertig macht, erhält das andere Team seine Punkte auf die übliche Art und Weise, also abhängig davon, wie viele Canastas es vervollständigen konnte.

1. Bonusse für Canasta und Fertigmachen
Beide Teams erhalten folgendermaßen Punkte für von Ihnen vervollständigte Canastas:
  • jedes gemischte Canasta, bestehend aus Karten eines natürlichen Werts, mit Ausnahme der Siebener: 300 Punkte
  • jedes reine Canasta, bestehend aus Karten eines natürlichen Werts, mit Ausnahme der Siebener oder Asse: 500 Punkte
  • jedes reine Canasta aus Assen oder Siebenern: 2 500 Punkte
  • für ein Canasta aus Zweiern gibt es 3 000 Punkte (hierbei handelt es sich um ein Canasta mit Wild Cards, das ausschließlich aus Zweiern besteht)
  • für ein Canasta mit Jokern gibt es 2 500 Punkte (es muss alle vier Joker und drei Zweier enthalten)
  • für jedes andere Canasta mit Wild Cards (das einen, zwei oder drei Joker enthält) gibt es 2 000 Punkte
Wenn ein Spieler es geschafft hat, fertig zu machen, dann erhält dessen Team einen Extrabonus von 100 Punkten.
2. Strafpunkte für unvollständige Canastas und für nicht gemeldete Asse und Siebener
Wenn ein Team reine Asse, Siebener oder Wild Cards gemeldet hat, aber ein Canasta dieses Typs nicht vervollständigt hat, erhält es folgende Strafpunkte:
  • für eine reine Meldung aus Assen mit weniger als sieben Karten: minus 2 500 Punkte
  • für eine Meldung aus Siebenern mit weniger als sieben Karten: minus 2 500 Punkte
  • für eine Meldung mit Wild Cards mit weniger als sieben Karten: minus 2 000 Punkte
Wenn das Blatt eines Spielers am Ende des Spiels drei oder mehr Asse oder drei oder mehr Siebener enthält, erhält das Team dieses Spielers folgende Strafpunkte:
  • für drei oder mehr Siebener, die der Spieler noch auf der Hand hat: minus 1 500 Punkte
  • für drei oder mehr Asse, die der Spieler noch auf der Hand hat: minus 1 500 Punkte
Aus diesem Grund ist es nicht ratsam, gegen Ende des Spiels drei Asse oder drei Siebener im eigenen Blatt zu behalten. Wenn Sie relativ sicher sind, dass Ihr Team ein Canasta mit Assen oder mit Siebenern vervollständigen kann, sollten Sie die Karten melden; andernfalls sollten Sie die Karten ablegen, damit Sie nicht mehr als zwei Asse oder zwei Siebener auf der Hand behalten.
Wenn ein Team eine Meldung aus Siebenern mit weniger als sieben Karten hat und einer der Spieler dieses Teams am Ende des Spiels mehr als zwei Siebener in seinem Blatt hat, erhalten beide Spieler dieses Teams Strafpunkte - und zwar insgesamt 4 000 Strafpunkte. Das Gleiche gilt, wenn ein Team eine Meldung aus weniger als sieben reinen Assen hat und einer der Spieler drei oder mehr Asse in seinem Blatt hat.
3. Bonusse oder Strafpunkte für Dreier
Alle Dreier, die von einem Team gemeldet werden, zählen wie folgt:
eine rote Drei      . . .    100 Punkteeine schwarze Drei      . . .    100 Punkte
zwei rote Dreier    . . .    300 Punktezwei schwarze Dreier    . . .    300 Punkte
drei rote Dreier   . . .    500 Punktedrei schwarze Dreier   . . .    500 Punkte
vier rote Dreier    . . .   1 000 Punktevier schwarze Dreier    . . .   1 000 Punkte
  • Wenn ein Team keine Canastas hat, ist dessen Gesamtpunktzahl für die kombinierten roten und schwarzen Dreier (berechnet nach obiger Tabelle) eine Strafpunktzahl, die von der Gesamtpunktzahl des Teams abgezogen wird.
  • Wenn ein Team ein Canasta hat, gibt es keine Punkte für kombinierte Dreier.
  • Wenn ein Team zwei oder mehr Canastas hat, ist dessen Gesamtpunktzahl für die kombinierten roten und schwarzen Dreier (berechnet nach obiger Tabelle) ein Bonus, der zu der Gesamtpunktzahl des Teams hinzuaddiert wird.
4. Punkte für kombinierte Karten
Wenn ein Team mindestens ein Canasta vervollständigt hat, wird der Gesamtwert aller Karten (außer Dreiern), die von diesem Team gemeldet wurden, unabhängig davon, ob sie Teil eines Canastas oder von kleineren Zusammenstellungen sind, zur Gesamtpunktzahl des Teams hinzuaddiert. Dabei werden die Standardwerte der Karten verwendet.
Wenn ein Team keine Canastas vervollständigt hat, wird der Wert aller von diesem Team gemeldeten Karten, zusammen mit dem Wert der Karten, die die Spieler des Teams noch auf der Hand haben, von der Gesamtpunktzahl des Teams abgezogen.
5. Strafpunkte für im Blatt der Spieler verbliebene Karten
Der Gesamtwert aller Karten, die die Spieler noch auf der Hand haben, wird von der Gesamtpunktzahl des Teams abgezogen. Dabei werden die Standardwerte der Karten verwendet. Falls ein Spieler, was höchst unwahrscheinlich ist, am Ende des Spiels eine oder mehrere Dreier auf der Hand hat, zählen diese als 5 Strafpunkte für das Team.
6. Punkte für spezielle Blätter
Wenn das Spiel damit endet, dass ein Spieler mit einem spezielle Blatt fertig macht, erhält das Team, das fertig gemacht hat, nur den unten angegebenen Betrag für das spezielle Blatt. Die oben unter den Punkten 1-5 beschriebene Punktwertung gilt für dieses Team nicht. Das gegnerische Team berechnet seine Punkte jedoch auf die übliche Art und Weise. Die Punkte für spezielle Blätter sind:
  • Straight: 3 000 Punkte
  • Paare ohne Wild Cards: 2 500 Punkte
  • Paare mit Zweiern, Siebenern und Assen: 2 000 Punkte
  • Garbage (Müll) 2 000 Punkte

Jedes Team berechnet seine Gesamtpunktzahl für das Blatt, wie oben unter 1 bis 6 beschrieben. Dieser Betrag wird zu der Gesamtpunktzahl des Teams hinzuaddiert. Es kann durchaus passieren, dass ein Team in einer Runde eine negative Punktzahl erhält - dies ist zum Beispiel der Fall, wenn das Team kein Canasta vervollständigt - und in diesem Fall verringert sich die Gesamtpunktzahl dieses Teams. Es ist auch möglich, dass ein Team eine negative Gesamtpunktzahl erreicht.

Ziel des Spiels ist es, eine Gesamtpunktzahl von 8 500 Punkten oder mehr zu erzielen. Wenn ein Team oder beide dies erreichen, endet das Spiel und das Team mit der höheren Punktzahl gewinnt. Die Differenz zwischen den Punktzahlen der beiden Teams bildet den Siegvorsprung.

Amerikanisches Canasta: Varianten

Manchmal wird so gespielt, dass ein Team nicht fertig machen darf, wenn es ein unvollständiges Canasta aus Siebenern oder aus reinen Assen hat. Wenn Ihr Team ein Canasta mit Siebenern oder reinen Assen anfängt, müssen Sie das Canasta vervollständigen, bevor Sie fertig machen dürfen.

Manchmal wird so gespielt, dass es nicht regelgerecht ist, eine 'sichere' Karte - eine Karte desselben Werts wie ein vollständiges Canasta oder mit einem Wert, der bereits in einer Meldung aus 5 oder 6 Karten der Gegner vorkommt - abzulegen, wenn der Ablagestapel leer ist, es sei denn, Sie haben keine regelgerechte Alternative.

Manche Spieler lockern die Regeln für die Erstmeldung, indem eine Meldung aus drei gleichen natürlichen Karten nicht dafür erforderlich ist. Andererseits gibt es auch Spieler, die eine strengere Regel bevorzugen und bei denen eine Erstmeldung, die ausschließlich aus Wild Cards besteht, nicht erlaubt ist, sondern eine Meldung mit Wild Cards muss zusammen mit einer Gruppe aus drei gleichen natürlichen Karten auf den Tisch gelegt werden.

Bei manchen Spielern darf der Spieler, der die Erstmeldung für sein Team macht, den Ablagestapel nicht aufnehmen, selbst wenn er ein zusätzliches Kartenpaar hat, mit dem er ihn aufnehmen könnte. Der Ablagestapel darf nur aufgenommen werden, wenn Ihr Team seine Erstmeldung bereits gemacht hat, bevor Sie an die Reihe kommen.

Bei manchen Spielern darf ein Team keine Meldung anfangen, die denselben Wert hat wie ein von den Gegnern vervollständigtes Canasta.

Es gibt erhebliche Unterschiede dahingehend, welche speziellen Blätter erlaubt sind und wie sie gewertet werden:

  • Manche Spieler erlauben, dass bei einem Blatt aus Paaren mit Wild Cards, Siebenern und Assen, als Wild Cards ein Paar Joker oder ein Paar Zweier verwendet werden dürfen.
  • Manche Spieler erlauben, dass ein Blatt aus Paaren Siebener oder Asse enthalten darf, aber keine Dreier oder Wild Cards.
  • Manche Spieler legen fest, dass ein Garbage-Blatt aus vier natürlichen Gruppen aus drei gleichen Karten und zwei gleichen Wild Cards (zwei Zweier oder zwei Joker) bestehen muss.
  • Manche Spieler vergeben für ein Blatt aus Paaren und ein Garbage-Blatt eine höhere Punktzahl, nämlich 3 500 Punkte.


Canasta für zwei Spieler

Auch zwei Spieler können eine Version des Klassischen Canasta spielen. Die Regeln ändern sich dabei folgendermaßen.

  • Es werden 15 Karten (anstatt 11) an jeden Spieler ausgeteilt.
  • Wenn Sie vom Stapel verdeckter Karten ziehen, ziehen Sie die zwei obersten Karten. Am Ende eines Spielzugs legt ein Spieler wie üblich nur eine Karte auf den Ablagestapel.
  • Ein Spieler braucht zwei Canastas, um fertig machen zu dürfen.

Alle anderen Regeln sind die gleichen wie beim Klassischen Canasta für vier Spieler. Die Zielpunktzahl beträgt 5 000 Punkte; wenn ein oder beide Spieler diese Zahl erreichen oder überschreiten, gewinnt der Spieler mit der höheren Punktzahl.

Nachziehen einer Karte

Bei Canasta für zwei Spieler kann es vorkommen, dass nur noch eine Karte im Stapel verdeckter Karten liegt. In diesem Fall kann der Spieler, der an der Reihe ist, zwar nur eine Karte ziehen, es wird aber weiter gespielt als hätte er vollständig nachgezogen und er muss seinen Spielzug so beenden, als ob er zwei Karten gezogen hätte.

Wenn eine der letzten beiden Karten, die ein Spieler vom Stapel verdeckter Karten zieht, eine rote Drei ist, kann keine Ersatzkarte mehr vom Stapel verdeckter Karten gezogen werden und man verfährt wie beim Nachziehen einer Karte (siehe oben).

Ein Spieler, der eine einzelne rote Drei als letzte Karte vom Stapel verdeckter Karten zieht, darf weder melden noch fertig machen, und die Runde endet sofort. Es wird ebenso verfahren, wenn ein Spieler, was höchst unwahrscheinlich ist, zwei rote Dreier als letzte Karten vom Stapel verdeckter Karten zieht.

Variante

Paul Edwards hat das Spiel Manzana Canasta erfunden, eine Canasta-Version für zwei Spieler bei der nur ein Standardkartenspiel (54 Karten) verwendet wird.


Canasta für drei Spieler

Auch drei Spieler können eine Version des Klassischen Canasta spielen.

An jeden Spieler werden 13 Karten ausgeteilt (aber manchmal wird auch mit 11 Karten für jeden Spieler gespielt, wie beim Spiel für vier Spieler). Wenn Sie vom Stapel verdeckter Karten ziehen, ziehen Sie die zwei obersten Karten, aber am Ende des Spielzugs wird immer nur eine Karte auf den Ablagestapel gelegt.

In jeder Runde spielt der Spieler, der den Ablagestapel aufnimmt, allein und die anderen beiden Spieler bilden vorübergehend eine Partnerschaft, die gegen diesen Spieler spielen. Wenn ein Spieler maldet, bevor einer der Spieler den Ablagestapel aufgenommen hat, muss dieser Spieler, der gemeldet hat, alleine spielen. Wenn das Spiel endet, weil keine Karten mehr im Stapel verdeckter Karten sind, und bis dahin noch kein Spieler den Ablagestapel aufgenommen hat, erhält jeder einzelne Spieler Punkte für sein Blatt.

Jeder Spieler hat eine eigene Gesamtpunktzahl. Die Partner legen Ihre Meldungen zusammen, aber nicht ihre roten Dreier, und am Ende der Runde wird der Betrag, den die Partnerschaft für Karten und Canastas erspielt hat, zur Gesamtpunktzahl beider Partner hinzuaddiert, aber jeder Partner erhält getrennt Punkte für die roten Dreier. Die Punktzahl, die der allein spielende Spieler in dieser Runde erhält, wird zu seiner Gesamtpunktzahl hinzuaddiert.

Da jeder Spieler eine andere Gesamtpunktzahl hat, kann es manchmal vorkommen, dass die zwei Spieler einer Partnerschaft unterschiedliche Punktzahlen für ihre Erstmeldung haben. In diesem Fall muss der Partner, der als erster meldet, die Mindestanforderung an die Erstmeldung erfüllen, die seinem eigenen Punktestand entspricht, und der andere Partner kann dann, wie üblich, uneingeschränkt an diese Meldungen anlegen und neue anfangen.

Die anderen Regeln sind die gleichen wie beim Klassischen Canasta. Wenn ein oder mehrere Spieler 7 500 oder mehr Punkte erreichen, gewinnt der Spieler mit der höchsten Punktzahl.


Canasta für sechs Spieler

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Canasta zu sechst gespielt werden kann. Die Versionen, die in den meisten Büchern beschrieben werden, folgen den Regeln des Klassischen Canasta, allerdings mit folgenden Änderungen:

  • Es wird mit drei Standardkartenspielen aus je 52 Karten mit 6 Jokern gespielt.
  • Es kann drei Teams aus jeweils zwei Spielern geben, die sich gegenüber sitzen, oder zwei Teams aus drei Spielern, wobei jeder Spieler zwischen zwei Gegnern sitzt.
  • An jeden Spieler werden 13 Karten ausgeteilt.
  • Vier rote Dreier zählen nur 400 Punkte, fünf zählen 1 000, sechs zählen 1 200.
  • Ein Team muss zwei Canasta vervollständigen, bevor es fertig machen darf.
  • Wenn drei Teams zu je zwei Spielern spielen, endet das Spiel wenn ein Team oder mehrere Teams eine Punktzahl von 7 500 oder mehr erreichen.
  • Wenn zwei Teams zu je drei Spielern spielen, endet das Spiel wenn ein Team oder beide Teams 10 000 Punkte erreichen oder überschreiten; ein Team das 7 000 Punkte oder mehr hat, braucht mindestens 150 Punkte für seine Erstmeldung.

Shirley Miller beschreibt die folgende Variante des Spiels für 6 Spieler mit zwei Teams zu je drei Spielern:

  • Meldungen mit drei oder mehr Wild Cards (eine beliebige Mischung aus Zweiern und Jokern) sind erlaubt; für ein Canasta mit Wild Cards gibt es 2 000 Bonuspunkte, aber wenn ein Team eine Meldung mit Wild Cards anfängt, das Canasta aber bis zum Spielende nicht vervollständigt wird, erhält es 2 000 Strafpunkte.
  • Ein Team muss mindestens drei Canasta haben, um fertig machen zu dürfen, und zwei davon müssen 'sauber' sein (dürfen also keine Wild Cards enthalten).

Weitere Canasta-Varianten

Es gibt eine Vielzahl an Canasta-Varianten und viele davon sind eine Mischung aus den oben beschriebenen Versionen. Andere Regeln, die darin vorkommen, sind:

  • Die Möglichkeit eine Folge aus 3 oder mehr Karten einer Farbe zu melden (wie bei Samba).
  • Eine Begrenzung bezüglich der Anzahl an Karten, die vom Ablagestapel aufgenommen werden darf, also zum Beispiel dürfen nur die fünf obersten Karten aufgenommen werden oder es dürfen nur die Karten bis zur nächsten Wild Card aufgenommen werden.
  • Das Team, das nicht austeilt, erhält einen Bonus, wenn der Spieler, der abhebt, genau die Anzahl an Karten vom Stapel abhebt, die zum Austeilen benötigt wird.
  • An jeden Spieler wird ein zusätzliches Blatt ausgeteilt (oder an jedes Team). Dieses zusätzliche Blatt wird manchmal 'foot' (Fuß) genannt (wie bei Hand and Foot(Hand und Fuß)). Diese Karten werden aufgenommen und gespielt, nachdem Sie alle Karten in Ihrem ursprünglichen Blatt verwendet haben, oder eine andere Bedingung erfüllt haben.

Randy Rasa's Website Rummy-Games.com beschreibt Canasta und einige Varianten, einschließlich Bolivia, Kubanisches Canasta, The Sevens, Mexicana, Uruguay Canasta und Versionen für zwei, drei, fünf und sechs Spieler.

Hier finden Sie ein Archivexemplar der ehemaligen Card Games Galore Website, auf der mehrere Canasta-Varianten beschrieben werden: Canasta, Bolivianisches Canasta, Kubanisches Canasta, Joker Canasta, Mexikanisches Canasta, Canasta für zwei Spieler und Uruguay Canasta.

Die folgende kanadische Variante für vier Spieler wurde von Barb Dejesus beschrieben.

  • Es wird mit drei Standardkartenspielen von je 52 Karten mit 6 Jokern gespielt.
  • An jeden Spieler werden 15 Karten ausgeteilt.
  • Nach dem Austeilen werden die fünf obersten Karten des Stapels verdeckter Karten neben den Stapel verdeckter Karten gelegt und bilden den Ablagestapel, der hier 'Preisstapel' heißt - vier Karten werden verdeckt hingelegt und eine aufgedeckt obenauf.
  • Das Team, das nicht austeilt, erhält einen Bonus von 100 Punkten, wenn der Spieler, der abhebt, genau die 60 Karten vom Stapel abhebt, die zum Austeilen benötigt werden.
  • Ein Spieler, der vom Stapel verdeckter Karten zieht, nimmt die zwei obersten Karten.
  • Sie müssen Ihren Spielzug immer damit beenden, dass Sie eine Karte auf den Ablagestapel legen; Wild Cards dürfen nicht abgelegt werden.
  • Die Mindestanforderungen an die Erstmeldung sind:
      0 - 1495........50 Punkte
      1500 - 2995........90 Punkte
      3000 - 6995........120 Punkte
      7 000 oder mehr........150 Punkte
    Diese Anforderungen müssen mit den Karten aus dem Blatt erfüllt werden.
  • Nachdem Ihr Team seine Erstmeldung auf den Tisch gelegt hat, dürfen Sie den 'Preisstapel' (Ablagestapel) aufnehmen, anstatt zwei Karten vom Stapel verdeckter Karten zu ziehen, wenn Sie zwei natürliche Karten in Ihrem Blatt haben, die zur obersten Karte des Stapels passen und Sie diese drei Karten sofort melden.
  • Meldungen mit Wild Cards, die aus einer beliebigen Mischung von Zweiern und Jokern bestehen, sind erlaubt.
  • Mit Ausnahme der Meldungen mit Wild Cards, muss jede Meldung mindestens genauso viele natürliche Karten wie Wild Cards enthalten. Meldungen dürfen zu einer beliebigen Größe anwachsen, und die Begrenzung bezüglich der Wild Cards gilt auch für Meldungen von mehr als sieben Karten.
  • Sie dürfen erst fertig machen, wenn Ihr Team zwei rote (reine) Canasta und ein Canasta mit Wild Cards vervollständigt hat.
  • Die Zielpunktzahl, um das Spiel zu gewinnen, beträgt 10 000 Punkte.
  • Rote Dreier werden zu den Meldungen Ihres Teams gelegt, sobald Sie sie erhalten, und werden durch Nachziehen vom Stapel verdeckter Karten ersetzt. Sie zählen jeweils 200 Punkte.
  • Schwarze Dreier dürfen abgelegt werden, und hindern den nächsten Spieler daran, den Ablagestapel aufzunehmen. Sie können nur von einem Spieler gemeldet werden, der alle sechs hat und nur in dem Spielzug, in dem der Spieler fertig macht. Wenn sie so gemeldet werden zählen sie je +5 Punkte. Jede schwarze Drei, die ein Spieler noch auf der Hand hat, wenn das Spiel endet, zählt minus 100 Punkte.
  • Bonusse für Canasta sind niedriger als in anderen Versionen: 300 für ein Canasta mit Wild Cards oder ein natürliches Canasta; 200 für ein gemischtes Canasta.

Hand and Foot (Hand und Fuß) ist eine Variante, bei der an jeden Spieler zwei Kartensätze ausgeteilt werden: eine "Hand" und ein "Fuß".

Pennies from Heaven (Himmelspfennige) ist eine Variante, die 'Hand and Foot' ähnelt, bei der man zum Fertigmachen ein natürliches Canasta, ein gemischtes Canasta, ein Canasta mit Wild Cards und ein Canasta mit Siebenern braucht. 'Railroad Canasta' (Eisenbahn-Canasta) ist eine ähnliche Variante.

Albany Canasta, beschrieben von Duane Bristow (Archivexemplar), ist eine außergewöhnliche Variante, bei der es möglich ist, einen Teil des Ablagestapels aufzunehmen, wenn Sie die unterste der aufgenommenen Karten melden können (wie bei Rommé 500).

Jonola, früher auch unter dem Namen 'Canasta Five' (Canasta Fünf) bekannt, ist eine Variante, die mit drei Standardkartenspielen gespielt wird und aus Neuseeland stammt. Es werden zwei Karten vom Stapel verdeckter Karten gezogen, und der Vorteil, der einem Spieler durch das Aufnehmen des Ablagestapels entsteht, wird eingeschränkt, da nur die fünf obersten Karten aufgenommen werden dürfen.

Samba ist eine Variante, bei der es möglich ist, Karten sowohl als Folge derselben Farbe als auch als Gruppen gleicher Karten zu melden.

Ronald Magazzu's Buch Royal Canasta beschreibt eine Variante des klassischen Canasta, die mit drei Standardkartenspielen gespielt wird und Meldungen mit Wild Cards ("Bolivias"), Folgen ("Sambas") und Meldungen von sieben Dreiern ("Royal Canastas") beinhaltet.


Canasta-Software und -Onlinespiele

Bei RommeRoyal können Sie Canasta online zum Vergnügen oder auch um echtes Geld spielen.

Die kostenlose Website Canasis.com ist eine sehr beliebte Online- und Offline-Website, auf der bei weitem mehr Arten von Canasta angeboten werden als auf allen anderen Websites, einschließlich Arten, die sonst nirgends zu finden sind. Mit dem angenehmen Holzhintergrund und der Möglichkeit Regeln anzupassen, ist Canasis sowohl für Anfänger als auch für Profis definitiv einen ausgedehnten Besuch wert.

Bei Games Galore finden Sie Malcolm Bain's Shareware Version von 2010 des klassischen Canasta-Programms für Windows, mit einer neuen grafischen Benutzeroberfläche, stärkeren Computergegnern und anderen Verbesserungen.

Die Sammlung HOYLE Card Games für Windows oder Mac OS X enthält neben weiteren beliebten Kartenspielen auch ein Programm mit dem man klassisches Canasta spielen kann.

Game Colony bietet Canasta für zwei Spieler sowie Turniere mit mehreren Spielern an, die kostenlos oder um Geldpreise gespielt werden können.

Mark-Jan Harte hat ein Canasta Programm veröffentlicht.

Special K Software hat Software für das Kartenspiel Canasta entwickelt. Diese Software ist erhältlich bei www.specialksoftware.com.

Ein Shareware-Programm zum Spielen von Canasta mit zwei Spielern, bei dem sowohl das klassische als auch das moderne amerikanische Spiel gespielt werden kann, steht zum Download auf Meggiesoft Games bereit.

Auf Randy Rasa's Rummy-Games.com finden Sie Rezensionen zu verschiedenen Canasta-Software-Paketen.

Klassisches Canasta kann online auf folgenden Websites gespielt werden:

Weitere Canasta-bezogene Websites

Die Canasta pages of Randy Rasa'a Rummy-Games.com site (Website von Randy Rasa's Canasta-Spielen) beschreibt Regeln für verschiedene Canasta-Varianten.

Einen weiteren Satz Canasta-Regeln finden Sie auf Rummy.com.

Auf der deutschsprachigen Website canasta.ch von Antonin Jaun, finden Sie Regeln und Informationen zu Canasta und einigen Varianten davon.

Allan Bernard hat eine Estnische Übersetzung dieser Website veröffentlicht.

Die Website International Canasta Meetup Day (Internationaler Tag des Canasta-Treffens) organisiert Treffen für Canasta-Spieler in verschiedenen Städten.