Okey

Diese Website basiert größtenteils auf Informationen von Turgay Unalan.

Einführung - Ausstattung und Spieler

Okey ist ein beliebtes türkisches Spiel aus der Rommé-Familie, das mit einem Satz aus 106 hölzernen Spielsteinen gespielt wird. Die Oberseiten der Spielsteine sind von 1 bis 13 nummeriert, wobei die Zahlen in verschiedenen Farben aufgedruckt sind. Von jeder Zahl gibt es acht Spielsteine: zwei rote, zwei gelbe, zwei grüne und zwei schwarze. Außerdem gibt es zwei besondere Spielsteine ohne Zahlen - diese heißen in diesem Spiel "falsche Joker" (auf türkisch "sahte okey"). Die Rückseite der Spielsteine ist unbedruckt, so dass Spielsteine, die verdeckt auf dem Tisch liegen oder von einem anderen Spieler auf der Hand gehalten werden, alle gleich aussehen.

Beim Verteilen der Spielsteine wird ein sechsseitiger Würfel verwendet.

Okey wird fast immer zu viert gespielt, aber man kann auch zu zweit oder zu dritt spielen.

Das gesamte Spiel wird gegen den Uhrzeigersinn gespielt.

Während des Spiels hat jeder Spieler ein Blatt aus 14 Spielsteinen. Ziel des Spiels ist es, durch das Aufnehmen und Ablegen von Spielsteinen, der erste zu sein, der ein Blatt bildet, das ausschließlich aus Gruppen aus Spielsteinen mit derselben Zahl und aus Folgen (Sequenzen) von aufeinander folgenden Spielsteinen derselben Farbe besteht.

Verteilen der Spielsteine und Bestimmen des Jokers

Der erste Geber wird nach dem Zufallsprinzip bestimmt. Nachdem die Blätter gespielt wurden und deren Wert ermittelt wurde, kommt der Spieler rechts vom Geber an die Reihe auszuteilen.

Die 106 Spielsteine werden verdeckt auf den Tisch gelegt und gründlich gemischt. Dann sortieren die Spieler sie zu 21 Stapeln aus fünf Spielsteinen, wobei die Spielsteine in jedem Stapel verdeckt sind. Ein Spielstein bleibt übrig - dieser wird vorübergehend vom Geber aufbewahrt. Die Stapel werden vor den Spielern aufgereiht, und zwar in etwa so:

Vorbereitung der Stapel

Es gibt keine bestimmte Regel bezüglich der Anzahl an Stapeln, die vor einem Spieler stehen müssen. Es bietet sich an mindestens sechs Stapel vor dem Geber stehen zu haben, aber das hat keinen Einfluss auf das Spiel.

Nun würfelt der Geber zweimal. Das Ergebnis des ersten Wurfs bestimmt einen der Stapel vor dem Geber, wobei von links nach rechts gezählt wird. Der Geber legt den einzelnen übrig gebliebenen Spielstein auf den ausgewählten Stapel. Wenn die gewürfelte Zahl höher ist als die Anzahl der Stapel vor dem Geber, dann wird entlang der Stapel vor dem Spieler zur Rechten des Gebers weiter gezählt und einer dieser Stapel wird ausgewählt. Der ausgewählte Stapel besteht nun aus sechs Spielsteinen.

Das Ergebnis des zweiten Wurfs bestimmt einen der Spielsteine in dem ausgewählten Stapel, wobei von unten nach oben gezählt wird. Der ausgewählte Spielstein wird aus dem Stapel genommen und aufgedeckt darauf gelegt. Wenn der ausgewählte Spielstein ein falscher Joker ist, wird er wieder in den Stapel eingefügt und der zweite Wurf wird so lange wiederholt, bis ein nummerierter Spielstein ausgewählt wird.

Dieser aufgedeckte Spielstein bestimmt die "Joker" (okey) für das Spiel - Platzhalter, die verwendet werden können, um andere Spielsteine zu ersetzen, um eine Zusammenstellung zu vervollständigen. Die Joker sind Spielsteine, die dieselbe Farbe haben und um eine Zahl höher sind als der aufgedeckte Spielstein. Wenn zum Beispiel der aufgedeckte Spielstein die grüne 10 ist, dann sind die grünen 11er die Joker. Die falschen Joker sind keine Platzhalter - sie können nur verwendet werden, um die Spielsteine zu ersetzen, die zu Jokern geworden sind. Wenn also zum Beispiel die grünen 11er Joker sind, können die falschen Joker als grüne 11er gespielt werden (aber sie können für keinen anderen Spielstein eingesetzt werden). Wenn der aufgedeckte Spielstein eine 13 ist, dann werden die 1er derselben Farbe zu Jokern.

Nun werden die Stapel mit den Spielsteinen an die Spieler verteilt. Der Spieler rechts vom Geber erhält 15 Spielsteine und die anderen Spieler erhalten jeweils 14 Spielsteine. Der Spieler rechts vom Geber nimmt sich den Stapel rechts neben dem ausgewählten Stapel mit dem aufgedeckten Spielstein darauf, dann nimmt der Spieler gegenüber vom Geber den folgenden Stapel und so wird gegen den Uhrzeigersinn um den Tisch herum weiter verfahren, bis jeder Spieler zwei Stapel hat (10 Spielsteine). Nun erhält der Spieler rechts vom Geber den gesamten nächsten Stapel, aber der Spieler gegenüber vom Geber erhält nur die obersten 4 Spielsteine des folgenden Stapels. Der Spieler links vom Geber erhält den letzten Spielstein dieses Stapels und 3 Spielsteine des nächsten Stapels, und schließlich nimmt der Geber die letzten 2 Spielsteine von diesem Stapel und 2 vom nächsten Stapel.

Verteilung der Spielsteine bei Okey

In dem oben gezeigten Schaubild hat der Geber eine 5 gewürfelt, und hat den übrig gebliebenen Spielstein auf den fünften Stapel von links (von ihm aus gesehen) gelegt. Dann hat der Geber eine 2 gewürfelt und hat den zweiten Spielstein von unten aus dem ausgewählten Stapel herausgenommen und ihn aufgedeckt darauf gelegt. Der aufgedeckte Spielstein ist eine rote 4, folglich sind rote 5er in dieser Runde die Joker. Nun muss Spieler 2 sich Stapel 'a' nehmen, Spieler 3 nimmt Stapel 'b', Spieler 4 Stapel 'c', Spieler 1 Stapel 'd', Spieler 2 Stapel 'e', Spieler 3 Stapel 'f', Spieler 4 Stapel 'g', Spieler 1 Stapel 'h' und Spieler 2 Stapel 'i'. Dann nimmt Spieler 3 die obersten 4 Spielsteine von Staple 'j', Spieler 4 nimmt den verbliebenen Spielstein von Stapel 'j' und drei Spielsteine von Stapel 'k' und Spieler 1 nimmt die zwei verbliebenen Spielsteine von Stapel 'k' und zwei von Stapel 'l'.

Alle Spieler sollten ihre Spielsteine so anordnen, dass sie die Oberseite mit den Zahlen sehen können, die anderen Spieler aber nicht. Zu diesem Zweck werden häufig Holzgestelle verwendet. Die verbleibenden Spielsteine bleiben auf dem Tisch, damit die Spieler während des Spiels nachziehen können. Sie werden in die Mitte des Tisches gelegt, ohne dass die Spieler sie anschauen und ohne die Anordnung zu verändern.

Startklar fürs Spiel

Spiel

Bevor das Spiel beginnt, kann ein Spieler, wenn er den Spielstein hat, der zu dem aufgedeckt liegenden Spielstein auf dem Stapel aus sechs Spielsteinen passt, diesen zeigen und einen Punkt dafür erhalten.

Nun beginnt der Spieler rechts vom Geber das Spiel, indem er einen Spielstein aufgedeckt ablegt. Danach kann jeder Spieler, wenn er an die Reihe kommt, entweder den gerade vom vorherigen Spieler abgelegten Spielstein aufnehmen oder den nächsten Spielstein von den auf der Mitte des Tisches ausgelegten Spielsteinen aufnehmen, wobei er dann einen unerwünschten Spielstein ablegen muss. Dies geht gegen den Uhrzeigersinn immer so weiter, bis ein Spieler ein Gewinnblatt gebildet hat und dieses zeigt, womit das Spiel endet.

Abgelegte Spielsteine werden rechts von dem Spieler, der sie abgelegt hat, in einem Stapel angeordnet, sodass nur der zuletzt abgelegte Spielstein sichtbar ist.

Position der abgelegten Spielsteine

Die herkömmliche Regel sieht vor, dass ein Spieler alle Spielsteine im Ablagestapel zu seiner Rechten (die von ihm abgelegten Spielsteine) und im Ablagestapel zu seiner Linken (die Spielsteine, die er hätte aufnehmen können) anschauen darf, aber von den beiden anderen Ablagestapeln auf der anderen Seite des Tisches kann und darf er nur die obersten Spielsteine sehen.

Das Ziel des Spiels besteht darin, Gruppen und Folgen zu sammeln.

  • Eine Gruppe besteht aus drei Spielsteinen (üçlü) oder aus vier Spielsteinen (dörtlü) mit derselben Zahl und verschiedenen Farben. (Eine schwarze 7 mit zwei roten 7ern wäre also zum Beispiel keine regelgerechte Gruppe.)
  • Eine Folge (el) besteht aus drei oder mehr aufeinanderfolgenden Spielsteinen derselben Farbe. Die 1 kann als niedrigster Spielstein vor der 2 verwendet werden, oder als höchster Spielstein nach der 13, aber nicht beides gleichzeitig. Somit wären also grün 1-2-3 oder gelb 12-13-1 regelgerechte Folgen, aber schwarz 13-1-2 wäre nicht regelgerecht.

Ein Gewinnblatt besteht aus 14 Spielsteinen, die alle zu Gruppen und Folgen zusammengefügt wurden - zum Beispiel zu zwei Gruppen aus 3 Spielsteinen und zwei Folgen aus 4 Spielsteinen, oder zu einer Folge aus 6 Spielsteinen und einer Folge aus 3 Spielsteinen und einer Gruppe aus 3 Spielsteinen. Ein Spielstein kann nie gleichzeitig Bestandteil von mehr als einer Zusammenstellung (Gruppe oder Folge) sein.

Eine weitere Art des Gewinnblatts besteht aus sieben Paaren. Jedes Paar muss aus zwei identischen Spielsteinen bestehen (zum Beispiel aus zwei schwarzen 9ern). Zwei Spielsteine mit derselben Zahl aber unterschiedlichen Farben ergeben kein Paar - auch die Farbe muss dieselbe sein.

Wenn Sie ein Gewinnblatt haben, dann können Sie das Spiel beenden, indem Sie alle Ihre 14 Spielsteine nach dem Ablegen aufdecken. Keiner der Spielsteine, mit Ausnahme der abgelegten Spielsteine und des aufgedeckten Spielsteins auf dem Stapel aus sechs Spielsteinen, wird während des Spiels aufgedeckt bis ein Spieler ein Gewinnblatt zeigt: während des Spiels werden weder Gruppen noch Folgen aufgedeckt.

Die Spielsteine werden immer vom nächsten verfügbaren Stapel von oben beginnend nachgezogen. Wenn nur noch der letzte Stapel aus sechs Spielsteinen übrig ist, wird der aufgedeckt darauf liegende Spielstein heruntergenommen und die anderen fünf Spielsteine werden der Reihenfolge nach nachgezogen. Der aufgedeckte Spielstein (in den Beispielschaubildern die rote 4) kann nie nachgezogen werden. Wenn in der Mitte des Tischs bis auf den aufgedeckten Spielstein keine Spielsteine mehr übrig sind und der nächste Spieler, der an der Reihe ist, nicht den vom vorherigen Spieler abgelegten Spielstein nehmen möchte, dann endet das Spiel, da nicht mehr nachgezogen werden kann.

Wie bereits erklärt, sind die beiden Spielsteine, die dieselbe Farbe wie der aufgedeckte Spielstein haben, aber um eine Zahl höher sind, die Joker. Diese Spielsteine können jeden beliebigen von ihrem Halter gewünschten Spielstein ersetzen, um eine Gruppe oder eine Folge zu vervollständigen. Wenn zum Beispiel der aufgedeckte Spielstein die rote 4 ist, dann sind die roten 5er die Joker. {Grüne 6, rote 5, rote 5, grüne 9} würde als Lauf zählen, wobei Joker für die grüne 7 und 8 verwendet werden. {Gelbe 10, schwarze 10, rote 5} würde andererseits als Gruppe zählen, wobei die rote 5 verwendet wird, um die rote oder grüne 10 zu ersetzen.

Bei der Zusammenstellung eines Blatts aus sieben Paaren, kann ein Joker mit jedem Spielstein zusammen verwendet werden, um ein Paar zu bilden.

Die zwei falschen Joker - die Spielsteine ohne Zahlen - werden nur verwendet, um die Joker-Spielsteine zu ersetzen. Wenn also zum Beispiel die roten 5er Joker sind, können die falschen Joker als rote 5er gespielt werden: zum Beispiel ist {rote 4, falscher Joker, rote 6} eine Folge, und {schwarze 5, grüne 5, gelbe 5, falscher Joker} eine Gruppe.

[Spieler, die dieses Spiel zum ersten Mal spielen, fragen sich vielleicht, worin der Sinn besteht, in jedem Spiel unterschiedliche Spielsteine als Joker zu verwenden. Es würde ebenso logisch erscheinen, die falschen Joker als Joker zu verwenden und die anderen Spielsteine ihren jeweiligen Nummerierungen entsprechend. Ein möglicher Grund dafür könnte sein, dass manche Spieler, wenn die Spielsteine einen Verarbeitungsfehler aufweisen, die falschen Joker an deren Rückseite erkennen könnten, was ihnen einen unfairen Vorteil verschaffen würde. Wenn in jedem Spiel ein anderer Spielstein als Joker verwendet wird, ist es ungleich schwieriger einen Joker an seiner Rückseite zu erkennen.]

Wenn Sie ein Gewinnblatt aus Gruppen und Folgen, in denen mindestens ein Joker verwendet wird, haben, dann müssen Sie es nicht sofort aufdecken. Wenn Sie möchten, können Sie weiterspielen und darauf hoffen, ein Gewinnblatt plus einem Joker zu bilden. Wenn Sie es schaffen, das Spiel mittels Ablegen eines Jokers zu beenden und ihre restlichen 14 Spielsteine als Gewinnblatt aufzudecken, zählt ihr Sieg doppelt so viel wie ein normaler Sieg. Denken Sie aber daran, dass, wenn Sie weiterspielen, anstatt ihr normales Gewinnblatt aufzudecken, Sie es riskieren, dass ein anderer Spieler ein Gewinnblatt zusammenstellt und dieses aufdeckt, bevor Sie Ihren doppelten Sieg erzielen können und Sie in diesem Fall nichts für Ihr verdecktes Gewinnblatt gewinnen.

Punktwertung

Jeder Spieler beginnt das Spiel mit 20 Punkten und verliert jedesmal, wenn ein anderer Spieler gewinnt, folgendermaßen Punkte:

  • Wenn ein Spieler ein normales Spiel gewinnt, verliert jeder andere Spieler 2 Punkte.
  • Wenn ein Spieler mittels Ablegen eines Jokers gewinnt, verliert jeder andere Spieler 4 Punkte.
  • Wenn ein Spieler mit sieben Paaren gewinnt, verliert jeder andere Spieler 4 Punkte.

Wenn zu Beginn des Spiels ein Spieler den Spielstein zeigt, der zu dem aufgedeckten Spielstein auf dem Stapel aus sechs Spielsteinen passt, verliert jeder der anderen Spieler 1 Punkt. Dies ist unter dem Namen gösterme (zeigen) bekannt, und kann nur geltend gemacht werden bevor der Halter des passenden Spielsteins den ersten Spielstein nachzieht.

Wenn das Spiel endet, ohne dass ein Spieler ein Gewinnblatt ausgelegt hat (weil keine Spielsteine zum Nachziehen mehr übrig sind und der Spieler, der an der Reihe ist, nicht gewinnen kann, indem er den zuvor abgelegten Spielstein aufnimmt), dann gibt es keine Punktwertung.

Das Spiel geht so lange weiter, bis der Punktestand eines Spielers null Punkte oder weniger beträgt. Die zwei Spieler, die zu diesem Zeitpunkt den höchsten Punktestand haben, gewinnen und die zwei Spieler mit dem niedrigsten Punktestand verlieren.

Varianten

Manchmal wird so gespielt, dass jeder Spieler, dessen Punktestand null Punkte oder weniger erreicht, das Spiel beenden muss, die anderen Spieler aber weiterspielen.

Manchmal wird auch so gespielt, dass die sich gegenüber sitzenden Spieler Partner sind. Tatsächlich können sich die Partner während des Spiels nicht sehr viel helfen, außer durch schummeln(!) [Wenn das Spiel mit Partnerschaften gespielt wird, beginnt jedes Team mit 20 Punkten und wenn ein Spieler ein Gewinnblatt aufdeckt, verliert das gegnerische Team 2 oder 4 Punkte, je nach Art des Gewinnblatts. Wenn ein Spieler den Spielstein zeigt, der zu dem zu Beginn des Spiels aufgedeckten Spielstein passt, verliert das andere Team 1 Punkt.]

Manchmal wird auch so gespielt, dass der aufgedeckte Spielstein der letzte Spielstein ist, der aus der Mitte nachgezogen werden kann, wenn keine anderen Spielsteine mehr übrig sind.

Manche Spieler lassen den förmlichen Ablauf für das Auswählen des Jokers und das Verteilen der Spielsteine einfach weg. Nachdem die Spielsteine verdeckt auf dem Tisch gemischt wurden, nimmt sich jeder Spieler einfach 14 Spielsteine vom Tisch (wobei der Spieler, der anfangen darf, 15 Spielsteine nimmt) und ein Spielstein wird aufgedeckt, um als Joker zu dienen. Wenn während des Spiels Spielsteine nachgezogen werden, kann jeder beliebige verdeckte Spielstein von dem Vorrat auf dem Tisch genommen werden.

Manchmal wird auch so gespielt, dass die Punktwertung verdoppelt wird, wenn ein Spieler ein Spiel mit Spielsteinen, die alle von derselben Farbe sind, gewinnt: die anderen Spieler verlieren 4 Punkte, wenn der Gewinner einen normalen Spielstein abgelegt hat, und 8 Punkte, wenn der zuletzt abgelegte Spielstein des Gewinners ein Joker ist. Manche Spieler vergeben nur dann die doppelte Punktwertung, wenn das Gewinnblatt ausschließlich aus roten Spielsteinen oder ausschließlich aus schwarzen Spielsteinen besteht.

Weitere Okey Websites, sowie Software und Onlinespiele

ParalıOkey.net ist eine Website in türkischer Sprache, die Informationen über Okey und Möglichkeiten es online zu spielen enthalten.

Auf dem türkischen Okey blog von Taha Akkor finden Sie Neuigkeiten, Ratschläge und Anekdoten zu Okey.

Auf Altinstar können Sie Okey 101 online spielen. Bei dieser Variante nimmt der Geber 22 Spielsteine und beginnt das Spiel, die anderen Spieler erhalten jeder 21 Spielsteine. Spieler können Gruppen und Folgen ablegen, vorausgesetzt, dass der Gesamtwert der Spielsteine in ihrer Anfangskombination mindestens 101 Punkte beträgt, wonach sie dann an Gruppen und Folgen von anderen Spielern anlegen können. Der vom vorherigen Spieler abgelegte Spielstein darf nur dann aufgenommen werden, wenn er sofort ausgelegt wird. Der Spieler, der auslegt, erhält -101 Punkte und die anderen Spieler erhalten Punkte für die nicht-kombinierten Spielsteine, die sie noch auf der Hand haben, oder sie erhalten +202 Punkte, wenn sie noch keine Anfangskombination gelegt haben. Der Spieler, der nach einer festgelegten Anzahl von Runden, den niedrigsten Gesamtpunktestand hat, gewinnt.

Auf RommeRoyal können Sie Okey online spielen.

Auf Antonin Jaun's Website rummy.ch finden Sie die Regeln für Okey auf Deutsch.

Ein Okey-Spiel, das lokal gegen den Computer oder online gespielt werden kann, ist in dem Paket von Favorite Games Ltd. enthalten.

Sie können Okey auf www.okey.gen.tr online spielen (die Web-Oberfläche ist auf Türkisch).

OkeyOnline ist ein online Okey-Spiel für mehrere Spieler für das iPhone.

Sie können das türkische Programm Okey+ 1.1 von Derya Kiliç herunterladen. Damit können Sie Okey gegen drei Computergegner spielen.

Das Game Cabinet hat eine Website mit den Regeln von Okey von Enric Capo veröffentlicht. Auf dieser Website wird jedoch nicht das türkische Spiel Okey beschrieben, sondern ein Spiel, das der Sabra:Variante von Rummikub® ähnelt, das weitgehend mit derselben Ausstattung gespielt wird.