Kartenspiele für mehr als 12 Spieler

Spiele für mehr als 12 Spieler

Die Liste führt traditionelle Karten- und Steinspiele auf, die für mehr als 12 Spieler erfunden wurden und die für mehr als 12 Spieler gut spielbar sind. Bei einer so großen Gruppe können Spiele leicht langsam und schwerfällig werden, weil einzelne Spieler vielleicht lange warten müssen, bis sie wieder an der Reihe sind und weil sie nur geringen Einfluss auf das Spiel haben. Spiele, bei denen alle Spieler gleichzeitig spielen, können funktionieren, ebenso auch Spiele, die schnell gespielt werden oder bei denen die Spieler an den Spielzügen der anderen Spieler interessiert sind. Sonst sollten sich die Spieler überlegen, sich in kleinere Gruppen einzuteilen, in denen dann verschiedene Spiele gespielt werden.

Jedes Spiel wird nur einmal aufgeführt – wenn es andere Namen gibt, findet man sie im allgemeinen Alphabetischen Verzeichnis. Für jedes Spiel werden die Gruppierung der Spieler, das Kartenbild oder die Spielsteine und ihre Anzahl angegeben. Unterhalb der Tabelle befindet sich eine Erläuterung dieser Begriffe.

SpielBildKartenGruppierung
Duplicate Bridge   52 Partnerschaft

Erläuterung der Begriffe

Gruppierung

  • Individuell. Es gibt keine Mannschaften. Jeder Spieler spielt für sich und gegen die anderen.
  • Partnerschaft. Die Spieler werden in feste Mannschaften eingeteilt. Das ist bei einer Gruppe dieser Größe ungewöhnlich.
  • Allianz. Die Mannschaften bilden sich während eines Spiels. Normalerweise werden die Mannschaften durch eine Reizung oder den Besitz bestimmter Karten gebildet. Im allgemeinen wechseln die Mannschaften bei jeder neuen Runde, aber – wenn auch die Spieler mit ihren Partnern zusammen arbeiten müssen – letztlich spielt jeder für sich.
  • Sitzen. Eine Zahl in Klammern [1] gibt die Anzahl der Spieler an, die bei diesem Spiel nicht direkt mitspielen – aber sie haben kleinere Aufgaben wie das Kartengeben, das Holen von Bier oder die Zubereitung von Tee. Normalerweise wechseln sich die Spieler beim Sitzen ab. Allianzspiele mit vier aktiven Spielern und wechselnden Mannschaften spielen sich mit dieser Regel sehr gut.
  • Bankspiele. Ein Spieler ist der Bankhalter, und die anderen Spieler spielen gegen die Bank und nicht gegeneinander. Viele Kasinospiele werden so gespielt, wobei ein Vertreter des Kasinos der Bankhalter ist. Bei privaten Bankspielen wird die Rolle des Bankhalters gewöhnlich nacheinander von jedem Spieler übernommen, so dass jeder die Gelegenheit hat, einmal Bankhalter zu sein.

Bild

Diese Spalte gibt die Art der Karten oder die Steine an, die benötigt werden.

Karten

Diese Spalte gibt die Anzahl der Karten im Spiel an, auch wenn  mehrere Kartenspiele benutzt werden, und die Anzahl der Joker. Wenn das Spiel mit einer verschiedenen Kartenanzahl oder Kartenspielen gespielt werden kann, wobei das von der Anzahl der Spieler abhängt, sind diese Möglichkeiten – durch Kommata getrennt -  aufgeführt. Zum Beispiel bedeutet „2x32“, dass zwei Kartenspiele von 32 Karten benutzt werden – 64 Karten insgesamt, und jede Karte kommt zweimal vor. „52 + 2J“ bedeutet ein Kartenspiel von 52 Karten mit zwei Jokern. „32,36“ bedeutet, dass das Spiel mit 32 oder 36 Karten gespielt werden kann. „2 x  52 + 2J, 3 x 52 +3J“ bedeutet, dass das Kartenspiel mit zwei Spielen von 52 Karten und 2 Jokern (106 Karten) oder mit drei Spielen von 52 Karten und 3 Jokern (159 Karten) gespielt werden kann.

Spiele, die auch für mehr als 12 Spieler möglich sind

Es folgt eine Liste von traditionellen Karten- und Steinspielen, die von mehr als 12 Spielern gespielt werden können. Auch wenn es möglich ist, dass sie von mehr als 12 Spielern gespielt werden können, sind sie nicht besonders empfehlenswert, weil sie mit einer anderen Anzahl von Spielern besser funktionieren.

SpielBildKartenGruppierung
Vier-Anderle   54 Individuell