Pontoon

Einleitung

Pontoon ist die britische Variante des international beliebten Bankspiels 21, das zurzeit  wohl am besten als das amerikanische Kasinospiel Blackjack bekannt ist. Der Name und das Spiel Pontoon sind von dem französischen Vingt-et-un (21) abgeleitet. Die Variante Shoot Pontoon macht das Wetten reizvoller, weil es die Möglichkeit des Shoot beim Wetten einschließt.

Spieler, Karten und Spielziel

Pontoon kann von einer beliebigen Anzahl von Spielern gespielt werden, zwei Spieler sind die Mindestzahl, - es funktioniert gut mit 5 bis 8 Spielern. Man benutzt ein Standardkartenspiel von 52 Karten. Bei einer größeren Anzahl von Spielern, acht Spieler oder mehr, kann man zwei Standardspiele zusammenmischen. Um wetten zu können, brauchen die Spieler Geld oder Chips.

Der Zahlenwert der Karten: das Ass zählt 1 oder 11 – der Besitzer der Karte kann den Wert wählen – Könige, Damen, Buben und Zehnen haben den Wert 10, und die übrigen Karten haben den aufgedruckten Wert. Das Ziel eines jeden Spielers ist es, eine Hand zu bilden, deren Wert möglichst dicht an 21 reicht, aber die Zahl 21 nicht überschreitet.

Ein Spieler wird als Bankhalter bestimmt. Der Bankhalter hat einen Vorteil, deshalb wird der erste Bankhalter durch das Los bestimmt, d. h. wer auch immer die höchste Karte abhebt. Bei jeder Hand (bei jedem Spiel) wetten die anderen Spieler, dass sie eine besser bewertete Hand als der Bankhalter haben.

  • Die beste Hand ist Pontoon, das ist ein Wert von 21, der mit nur zwei Karten erreicht wird. Das können nur ein Ass und eine Bildkarte oder ein Ass mit einer Zehn sein.
  • Die nächsthöhere Kombination nach dem Pontoon ist der Five Card Trick. Das ist eine Hand, die fünf Karten enthält, deren Summe 21 oder weniger beträgt.
  • Eine Hand mit drei oder vier Karten, die die Summe von 21 bilden, schlägt alles außer Pontoon oder den Five Card Trick.
  • Eine Hand mit 20 oder weniger Punkten und mit weniger als fünf Karten haben den Wert ihrer Summe in absteigender Folge – je näher die Summe an 21 kommt, umso besser ist es.
  • Hände mit mehr als 21 Punkten sind bust (geplatzt) und gar nichts wert.

Wenn der Bankhalter und ein Spieler eine Hand von gleichem Punktwert haben, dann gewinnt der Bankhalter.

Beispiel: Ass–Bube (Pontoon) schlägt 7–3–4–2–2 (Five Card Trick),  diese Hand schlägt 9–8–4 (21), diese Hand schlägt 9–Ass (20), und diese Hand schlägt  9–6–Ass (16).

Das Kartengeben und der anfängliche Einsatz

Der Geber gibt jedem Spieler verdeckt eine Karte. Er beginnt mit dem Spieler zu seiner Linken, danach im Uhrzeigersinn an alle weiteren Spieler, und zuletzt sich selbst. Alle Spieler, mit Ausnahme des Bankhalters, können sich ihre Karte ansehen.

Wieder beginnend mit dem Spieler zur Linken des Gebers und in Uhrzeigerrichtung  um den Tisch, setzen alle Spieler mit Ausnahme des Bankhalters ihren anfänglichen Einsatz vor sich hin. Vor dem Spiel muss das Minimum und das Maximum des anfänglichen Einsatzes vereinbart werden, und jeder Spieler kann einen beliebigen Betrag innerhalb dieser Grenzen setzen, aber es muss mindestens das Minimum sein.

Der Geber gibt jetzt jedem Spieler verdeckt eine zweite Karte, und alle Spieler sehen sich ihre zwei Karten an. Wenn der Bankhalter einen Pontoon hat, zeigt er ihn sofort, und der Bankhalter sammelt von jedem Spieler den doppelten Betrag der Wette jeden Spielers ein.

Die Möglichkeiten der Spieler

Wenn der Bankhalter keinen Pontoon hat, dann haben die Spieler, beginnend mit dem Spieler zur Linken des Gebers, eine Möglichkeit ihre Hand zu verbessern – wenn sie das wünschen – indem sie eine weitere Karte fordern. Wenn man an der Reihe ist, hat man die folgenden Möglichkeiten:

Einen Pontoon ansagen
Sind die beiden Karten ein Ass und eine Karte mit dem Wert 10, sagt man das an, indem man die Zehnerkarte verdeckt und das Ass offen darauf ablegt.
Die Karten splitten
Bei zwei Karten von gleichem Rang, kann man zwei Hände daraus machen (splitten), indem man beide offen auf den Tisch legt und eine zweite gleiche Wette zu der anfänglichen hinzufügt. Der Bankhalter gibt sofort eine zweite Karte zu jeder deiner beiden Hände hinzu, und dann spielt man beide Hände getrennt voneinander mit eigenen Einsätzen. Wenn eine der neuen Karten den gleichen Rang wie die ersten beiden Karten hat, darf  man sie wieder splitten, indem man drei oder sogar (theoretisch) vier getrennte Hände spielt, jede mit einem eigenen Einsatz. Man beachte, dass man nicht zwei Zehnerkarten splitten kann, es sei denn, sie sind wirklich gleich – d. h. zwei Damen können gesplittet werden, aber eine Dame und ein Bube können nicht gesplittet werden.
Eine Karte kaufen
Wenn der Gesamtwert deiner Karten geringer als 21 ist, kann man sagen „Ich kaufe eine Karte“ („I’ll buy one“). Man muss seinen Einsatz erhöhen, indem man einen Betrag setzt, der mindestens gleich aber nicht mehr als doppelt so hoch wie der anfängliche Einsatz ist. (Wenn man zum Beispiel anfangs einen Einsatz von 6 gemacht hat, kann man einen Betrag von 6 bis 12 zusätzlich setzen; der höchste Einsatz wäre dann 18.) Der Geber gibt einem dann eine weitere verdeckte Karte. Sollte die Summe immer noch unter 21 liegen, kann man eine vierte Karte kaufen; und diesmal kann man seinem Einsatz um einen Betrag erhöhen, der zwischen dem anfänglichen Einsatz und der gerade gesetzten Summe liegt. Wenn also der anfängliche Einsatz 6 war und man eine dritte Karte für 10 gekauft hat, darf man eine vierte Karte für einen Betrag zwischen 6 und 10 kaufen. Wenn diese vier Karten immer noch eine Summe unter 21 ergeben, kann man auf die gleiche Weise eine fünfte Karte kaufen.
Twist (Karte)
Wenn der Gesamtwert der eigenen Karten geringer als 21 ist, kann man sagen „Karte“ („Twist me one“). Der Einsatz wird nicht verändert, und der Geber gibt einem offen eine weitere Karte. Wenn die Summe weiterhin unter 21 bleibt, kann man eine vierte und eine fünfte Karte auf die gleiche Art fordern.
Stick (Stehen)
Wenn die Gesamtsumme der eigenen Karten mindestens 15 ist, kann man sagen „Ich stehe“ („Stick“). Man verändert die Anzahl seiner Karten nicht mehr, der Einsatz bleibt unverändert, und der nächste Spieler ist an der Reihe.

Wenn irgendwann beim Kaufen oder Anfordern von einer weiteren Karte die Summe der eigenen Karten höher als 21 ist, hat man verloren. (Man ist bust.) Man muss seine Karten sofort offen auf den Tisch legen, der Bankhalter streicht den Einsatz ein und schiebt diese Karten unter den Kartenstapel.

Man kann anfangen, Karten zu kaufen und dann weitermachen, indem man Karten fordert, aber wenn man einmal Karten gefordert hat, kann man keine Karten mehr kaufen – irgendwelche Karten, die man  noch haben möchte, kann man nur noch fordern.

Wenn eine Hand aus fünf Karten besteht ohne über 21 zu kommen, hat man einen Five Card Trick, und man kann keine weiteren Karten bekommen.

Wenn die Summe der Handkarten mindestens 15 und nicht mehr als 21 ist, kann man stehen, also die Anzahl der Karten und den Einsatz nicht mehr verändern, und der nächste Spieler ist an der Reihe.

Wenn man gesplittet hat, spielt man die beiden Hände nacheinander – wenn man bei der ersten Hand steht oder verloren hat, dann spielt man die zweite Hand.

Das Spiel des Bankhalters

Wenn alle Spieler mit Ausnahme des Bankhalters an der Reihe waren, dann werden die beiden Karten des Bankhalters aufgedeckt. Die Karten der anderen Spieler sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht offen hingelegt, außer sie sind gesplittet, es ist eine geforderte  Karte, ein Pontoon wurde erklärt oder sie haben verloren.

Der Bankhalter kann zu diesen ersten zwei Karten weitere Karten hinzufügen, indem er einzeln Karten dazulegt. Jederzeit, wenn er mit seiner Hand zufrieden ist, kann der Bankhalter stehen – i. e. er kann aufhören, weitere Karten aufzulegen und mit den ausgeteilten Karten weiterspielen. Die möglichen Ergebnisse sind die folgenden:

Der Bankhalter verliert
Wenn er eine Karte aufdeckt, die seine Hand über 21 bringt, dann verliert er. Er zahlt an alle Spieler, die nicht verloren haben, den Betrag aus, den die Spieler gesetzt haben. Spieler, die einen Pontoon oder einen Five Card Trick haben, bekommen den doppelten Einsatz.
Der Bankhalter steht mit 21 oder weniger Punkten, mit vier oder weniger Karten
Der Bankhalter zahlt an jeden Spieler, dessen Hand einen höheren Punktwert hat, einen Betrag aus, der genauso hoch wie dessen Einsatz ist. Es sammelt die Einsätze von den Spielern ein, die einen gleich hohen oder niedrigeren Punktwert haben. Pontoons und Five Card Tricks werden doppelt ausgezahlt. Zum Beispiel: ein Bankhalter, der bei 18 steht, wird sagen „Ich zahle ab 19“. Dann decken alle Spieler ihre Karten auf, und es gewinnen diejenigen, die 19 oder mehr Punkte  haben; die Spieler, die einen Pontoon oder einen Five Card Trick haben, gewinnen doppelt, die übrigen Spieler verlieren. Wenn der Bankhalter 21 Punkte hat, dann zahlt er nur für Five Card Tricks und Pontoons. Man beachte, dass es keinen Unterschied macht, ob man 2, 3 oder 4 Karten hat, 19 Punkte mit 2 Karten sind deshalb genauso viel wert wie 19 Punkte mit 4 Karten, nur Pontoon und Five Card Trick sind  höher.
Der Bankhalter macht einen Five Card Trick
Dann zahlt er nur Pontoons aus. Jeder Spieler mit einem Pontoon erhält vom Bankhalter seinen Einsatz doppelt ausgezahlt. Alle anderen, einschließlich der Spieler, die einen Five Card Trick haben, verlieren den doppelten Betrag ihres Einsatzes an den Bankhalter.

Neues Geben

Wenn kein Spieler einen Pontoon hatte, dann sammelt der Bankhalter alle benutzten Karten ein und schiebt sie unter den Kartenstapel, und ohne zu mischen gibt er eine neue Hand aus. Das macht es möglich, die eigenen Chancen zu verbessern, wenn man sich daran erinnert, welche Karten schon aus dem Spiel sind. Wenn ein Spieler einen Pontoon hatte, dann werden die Karten neu gemischt und vor dem nächsten Geben abgehoben.

Wenn ein Spieler und nicht der Bankhalter ein Pontoon hat ohne seine Hand zu splitten, der Bankhalter aber gleichzeitig keinen Pontoon hat, dann wird dieser Spieler für das nächste Geben der neue Bankhalter. Wenn zwei oder mehr Spieler einen Pontoon haben, dann übernimmt der Spieler die Bank, der links vom Geber am nächsten sitzt.

Die Bank kann auch von jedem Spieler nach einer Hand übernommen werden, wenn der Bankhalter die Bank an einen anderen Spieler zu einem vorher festgelegten Preis verkaufen möchte.

Varianten

Für ein verhältnismäßig einfaches Spiel hat Pontoon  eine überraschend hohe Anzahl von Varianten. Es folgt eine Auswahl:

  • Manche erlauben nur Asse zu splitten, aber keine anderen Kartenpaare.
  • Einige verlangen, dass man mindestens 16 Punkte haben muss, bevor man stehen kann, und nicht schon bei 15.
  • Manchmal wird erlaubt, dass der Bankhalter, nachdem alle Spieler ihren ersten Einsatz gemacht haben und nachdem er seine erste Karte gesehen hat, die Möglichkeit hat, alle Einsätze zu verdoppeln. Das wird manchmal dadurch angezeigt, dass der Bankhalter einen Einsatz macht, der den höchsten Einsatz von den Einsätzen der Spieler verdoppelt. Das hat zur Folge, dass die Auszahlungen am Schluss verdoppelt werden; aber diese Verdoppelung beeinflusst nicht die Zahlung für Pontoon oder den Five Card Trick – sie bekommen den doppelten Einsatz ausgezahlt und nicht den vierfachen Betrag.
  • Die Auszahlung für einen Pontoon ist unterschiedlich – einige zahlen einfach aus, andere dreifach, jedenfalls nicht den doppelten Betrag. Andere zahlen den Spielern den doppelten Einsatz bei einem Pontoon, aber der Bankhalter sammelt nur den einfachen Einsatz ein.
  • Wenn man vier Karten mit der Punktsumme 11 oder darunter hat, kann  man einen sicheren Five Card Trick machen. In diesem Fall wird oft nicht erlaubt, eine fünfte Karte zu kaufen, man kann nur eine weitere Karte fordern.
  • Oft gibt es die Wertung eines Royal Pontoon für einen Spieler, aber nicht für den Bankhalter: das sind drei Siebenen. Diese Kombination schlägt alles und wird dreifach ausgezahlt.
  • Bei anderen Spielern schlägt ein Pontoon, der aus einem Ass und einer Bildkarte besteht, einen Pontoon, der aus einem Ass und einer Zehnerkarte besteht. Bei einigen gilt Ass – 10 überhaupt nicht als Pontoon, sondern nur als einfache Zahl 21. Einige spielen so, dass Ass – König oder Ass – Dame ein „natürlicher“ Pontoon ist, der einen „einfachen“ Pontoon von Ass – Bube oder Ass – 10 schlägt.
  • Oft wird einem Spieler, der mit zwei Karten eine „harte“ 13 hat (aber  nicht Ass – 2, denn das kann als 3 oder 13 gezählt werden) erlaubt, seine Karten zu verbrennen. Diese beiden Karten werden vorgezeigt und abgelegt, und der Spieler bekommt zwei neue Karten. Der Einsatz dieses Spielers wird nicht verändert. Andere erlauben bei einer „harten“ 14 (nicht bei Ass – 3), dass die beiden Karten verbrannt werden können, aber nicht bei 13. Mit zwei Siebenen kann man entweder die Karten verbrennen oder darauf hoffen, dass man eine dritte Sieben bekommt und damit einen Royal Pontoon hat. Es ist erlaubt, nach einem Verbrennen noch einmal zu verbrennen, und bei gesplitteten Karten kann man eine der beiden Hände verbrennen.

Shoot Pontoon

Die folgende Beschreibung beruht auf Informationen von Jeffrey Burton.

Shoot Pontoon ist Pontoon, das erweitert wurde durch das zusätzliche Wetten von Shoot, das nach dem normalen Wetten stattfindet. Sowohl Pontoon als auch Shoot Pontoon waren in den 50er Jahren in Großbritannien beliebt.

Zu Beginn eines Spiels legt der Bankhalter eine Kasse (Kitty) in die Mitte des Tisches, in die er einen beliebigen Geldbetrag hineinlegt. Das Minimum und das Maximum werden vorher vereinbart.

Nachdem alle Spieler auf ihre erste Karte gewettet haben, haben sie danach die Möglichkeit, eine Shoot Wette zu platzieren; es beginnt der Spieler zur Linken des Bankhalters. Shoot Wetten werden getrennt von den normalen Wetten der Spieler gemacht, und der Einsatz wird zwischen den Spieler und die Kitty gelegt. Man ist niemals gezwungen, eine Shoot Wette zu machen, aber wenn man eine Shoot Wette macht, kann der Einsatz beliebig hoch sein – vorausgesetzt, dass die Summe aller Shoot Wetten nicht den Betrag in der Kitty übersteigt. Wenn sich also der erste Spieler entschließt, eine Shoot Wette zu platzieren, die so hoch ist, wie der halbe Betrag in der Kitty, dann kann der zweite Spieler jeden Betrag bis zur Höhe der halben Kitty wetten. Wenn sich der erste Spieler entschließt, einen Betrag zu setzen, der genau so hoch ist wie der gesamte Betrag in der Kitty, können die übrigen Spieler in diesem Spiel keine Shoot Wetten  mehr  machen.

Nachdem die Shoot Wetten gelegt wurden, gibt der Bankhalter jedem Spieler verdeckt eine zweite Karte. Wenn der Bankhalter einen Pontoon hat, werden alle Shoot Wetten in die Kitty hineingelegt, und jeder Spieler zahlt dem Bankhalter den doppelten Einsatz. Sonst hat jeder Spieler dieselben Möglichkeiten wie beim normalen Pontoon, aber mit einigen zusätzlichen Wettmöglichkeiten.

Die vierte Karte
Wie beim normalen Pontoon kann man eine dritte Karte fordern oder kaufen – es sind keine zusätzlichen Wetten erlaubt. Wenn ein Spieler drei Karten hat, deren Summe geringer als 21 ist, und er eine vierte Karte haben möchte, entweder indem er sie fordert oder (wenn er die dritte Karte gekauft hat) kauft, dann darf er – bevor er diese Karte erhält – eine Shoot Wette machen. Wie vorher kann diese Wette jeder Betrag sein, wenn die Summe der  Shoot Wetten den Betrag nicht übersteigt, der sich zurzeit in der Kitty befindet. Man kann auch dann eine Shoot Wette machen, bevor man seine vierte Karte erhält, wenn man bei einer vorherigen Gelegenheit keine Shoot Wette gemacht hat; andererseits ist man nicht zu einer Shoot Wette gezwungen, auch wenn man vor seiner zweiten Karte eine Shoot Wette gemacht hat. Es gibt keine weitere Möglichkeit, eine Shoot Wette zu machen, nachdem man seine viere Karte gesehen hat, selbst dann nicht, wenn man sich entscheidet, eine fünfte Karte zu nehmen.
Splitting
Wenn ein Spieler splittet, nachdem er eine Shoot Wette gemacht hat, bleibt die Shoot Wette bei dieser Hand, und zwar bei der ersten Karte auf dem Tisch. Der Spieler hat die Möglichkeit, eine neue Shoot Wette bei der anderen Hand zu platzieren (nicht notwendigerweise den gleichen Betrag). Es gilt die übliche Einschränkung, dass die Summe aller Shoot Wetten nicht höher sein darf als der Betrag in der Kitty.
Verlieren
Wenn eine Hand verliert, dann wird die Shoot Wette dieser Hand, wenn denn eine vorhanden war, sofort der Kitty hinzugefügt. Dadurch wird der Betrag erhöht, der bei folgenden Shoot Wetten eingesetzt werden kann.

Am Ende eines Spieles, nachdem der Bankhalter gespielt hat, werden alle  bestehenden Shoot Wetten zusammen mit den normalen Pontoon Wetten ausgezahlt. Spieler, die eine bessere Hand als der Bankhalter haben, bekommen den Betrag, der ihrer Shoot Wette entspricht, aus der Kitty ausgezahlt, und die Spieler, deren Hand gleich oder schlechter als die Hand des Bankhalters ist, legen ihre Shoot Wetten in die Kitty.

Vor jedem neuen Spiel hat der Bankhalter die Möglichkeit, den Geldbetrag in der Kitty zu erhöhen, aber er darf nichts aus der Kitty entnehmen. Wenn sich am Ende eines Spiels nichts mehr in der Kitty befindet, muss er entweder Geld für eine neue Kitty legen oder die Bank in einer Auktion zum Kauf anbieten. Wenn die Bank von einem anderen Spieler übernommen wird, weil er entweder einen Pontoon hat oder weil er die Bank ersteigert hat, dann bekommt der alte Bankhalter alles Geld, das sich noch in der Kitty befindet. Der  neue Bankhalter muss eine neue Kitty beginnen.

Andere Pontoon Webpages und Software

Pontoon rules befinden sich auch auf der Card Game Heaven web site.

Das Nickel Odeon Casino program von Derek Lazenby für Windows hat auch ein Pontoonspiel gegen den Computer.