Cuarenta

Diese Seite beruht auf Mitteilungen von Paul J. Welty

Einleitung

Cuarenta wird in Ecuador gespielt, überwiegend bei den Bergbewohnern, aber auch in den Städten Cuenca und Quito (der Hauptstadt Ecuadors). Cuarenta ist das spanische Wort für „40“; das ist die Anzahl der Karten in einem Kartenspiel und auch die Anzahl der Punkte, die für einen Sieg erzielt werden müssen. Das Spiel ist laut, es wird viel geprahlt, es ist aufregend und manchmal auch albern.

Die Spieler

Cuarenta ist ein Spiel für zwei oder vier Spieler. Vier Spieler bilden zwei Teams, und die Partner sitzen einander gegenüber. Bei einem Team legt ein Spieler die Punkte an, während der andere die gewonnenen Karten einsammelt.

Die Karten

Cuarenta wird mit einem Kartenspiel von 40 Karten gespielt, die aus einem Standardspiel von 52 Karten genommen werden. Die Achten, Neunen und Zehnen werden herausgenommen, so dass die Karten Ass–2–3–4–5–6–7  und die Bildkarten im Spiel bleiben. Das Ass ist niedrig.

Die Achten, Neunen und Zehnen werden im Spiel nicht benutzt, aber man braucht sie zum Markieren des Punktestandes. Zu Beginn eines Spiels werden sie als offener Stapel zwischen die beiden Spieler gelegt, die den Punktestand ihres Teams markieren.

Das Kartengeben und die ersten Ansagen

Weil der Kartengeber normalerweise einen Vorteil hat, wird der erste Spieler folgendermaßen bestimmt: die Karten werden gemischt und ein Spieler gibt jedem Spieler einzeln offen Karten. Der Spieler, der als erster eine Karokarte erhält, ist der erste Geber. Nach einem vollständigen Spiel, das aus zwei oder vier Austeilungen besteht, gibt als nächster Geber der Spieler links vom letzten Geber.

Jeder Spieler bekommt auf einmal fünf Karten. Der Spieler links vom Geber bekommt die ersten Karten, und es wird im Uhrzeigersinn weiter gegeben, der Geber bekommt als letzter Karten. Wenn irgendwelche Ungenauigkeiten beim Geben vorkommen, dann verliert das Team des Gebers ein ganzes Spiel. Die Karten, die nach dem Geben übrig bleiben, werden in einem verdeckten Stapel abgelegt und später ausgegeben.

Nachdem jeder seine fünf Karten gespielt hat (siehe weiter  unten), gibt der Kartengeber jedem Spieler weitere fünf Karten auf die gleiche Weise von dem Stapel Karten, die zuvor nicht ausgegeben wurden. Bei vier Spielern werden bei jedem Geben 20 der 40 Karten ausgegeben, deshalb gibt es bei jedem Spiel zwei Austeilungen. Wenn zwei Spieler spielen, dann werden jedes Mal 10 Karten gebraucht, so dass es vier Austeilungen gibt.

Nach jedem Kartengeben gibt es zwei spezielle Ansagen, die man sofort nach dem Kartengeben machen kann:  

1. Vier gleiche Karten
Wenn irgendein Spieler vier Karten von gleichem Rang bekommt, zeigt er die Karten vor und sein Team gewinnt sofort ein ganzes Spiel
2. Ronda
Ein Spieler, der drei Karten von gleichem Rang bekommen hat, sagt sofort Ronda (= Runde, wie eine Runde beim Rundgesang). Das Team dieses Spielers bekommt dann 4 Punkte, aber er gibt den Rang der drei Karten nicht an. Der Spieler, der links von der Ronda sitzt, sollte aufpassen. Wenn dieser Spieler den Rang der Ronda herausfindet und eine der Karten der Ronda durch eine Caída schlägt, kann sein Team einen Bonus bekommen.

Das Spiel

Der Spieler links vom Geber beginnt und das Spiel erfolgt im Uhrzeigersinn. Jeder Spieler, der an der Reihe ist, muss eine Karte aus seiner Hand offen auf den Tisch legen. Dieses Spiel einer Karte kann zur Folge haben, dass einige Karten auf dem Tisch geschlagen werden. In diesem Fall werden die gespielte Karte und die geschlagene Karte (oder die geschlagenen Karten) genommen und in einem verdeckten Stapel vor einem Spieler dieses Teams (wie ein Stich) abgelegt. Wenn die gespielte Karte keine Karte schlägt, bleibt sie offen auf dem Tisch liegen und kann im weiteren Spiel geschlagen werden.

Es gibt drei Möglichkeiten, wie eine gespielte Karte Karten vom Tisch schlagen kann:

1. Gleiche Karte
Wenn die gespielte Karte den gleichen Rang hat wie eine Karte auf dem Tisch, dann kann diese Karte genommen werden. Wenn zum Beispiel auf dem Tisch eine Dame liegt und man eine Dame spielt, dann kann man die Dame vom Tisch nehmen und beide Damen in seinen Gewinnstapel legen.
2. Addition
Wenn eine gespielte Karte eine Zahlenkarte ist, kann sie mehrere Karten nehmen, deren Summe den Wert der ausgespielten Karte ergibt. Die Werte sind wie zu erwarten: Ass = 1, Zwei = 2, Drei = 3 usw. bis zur Sieben = 7. Buben, Damen und Könige haben keinen Zahlenwert; sie können weder durch Addition genommen werden oder selbst Karten nehmen. Zum Beispiel, wenn auf dem Tisch eine 2 und eine 3 liegen und man spielt eine 5, dann kann man die 3 und die 2 nehmen und alle drei Karten in den eigenen Gewinnstapel legen. Wenn Ass, 2 und 4 auf dem Tisch liegen, kann man alle drei Karten nehmen, indem man eine 7 spielt.
3. Folge (oder Sequenz)
Wenn Karten genommen werden konnten durch gleiche Karten oder durch Addition, kann eine Karte, die im Rang die nächsthöhere Karte von der ausgespielten Karte ist, auch vom Tisch genommen werden, zusammen mit Karten auf dem Tisch, die eine nicht unterbrochene Folge bilden. Die Rangfolge ist von niedrig nach hoch A-2-3-4-5-6-7-B-D-K. Auf diese Weise kann ein Spieler, der eine 2 vom Tisch nimmt mit einer 2, die er aus der Hand spielt, auch eine 3 vom Tisch nehmen, wenn eine vorhanden ist. Das Einsammeln von Karten einer Folge kann so lange fortgesetzt werden, bis die Folge unterbrochen wird. Wenn die offen auf dem Tisch liegenden Karten 2, 3, 4, 5, 7, B sind, dann kann man, wenn man eine 2 spielt, 2, 3, 4, 5 nehmen – die 2, weil es die Karte gleichen Wertes ist und die 3, 4, 5 als Folge. 7 und B bleiben auf dem Tisch. Man kann weder die 7 noch den B nehmen, weil die 6 in der Folge fehlt. Wenn die gleichen Karten auf dem Tisch liegen 2, 3, 4, 5, 7, B und man spielt eine 6, kann man 2, 4, 7, B nehmen – die 2 und 4 durch Addition und die 7 und den Buben als Folge. (Man beachte, dass der Bube direkt nach der 7 in der Rangreihenfolge kommt.)

Wenn der Tisch leer ist, wie z. B. zu Beginn des Spiels, kann man selbstverständlich nichts wegnehmen, und die ausgespielte Karte bleibt einfach auf dem Tisch liegen.

Wenn es mit einer Karte möglich ist, mehr als eine gleiche Karte oder durch Addition Karten  zu nehmen, kann sich der Spieler aussuchen, was er nehmen will, aber er kann nur eine Möglichkeit nutzen. Wenn auf dem Tisch die Karten Ass, 2, 3, 4 liegen, und der Spieler legt eine 4, dann kann er die 3 und das Ass mit der Addition nehmen, oder er kann die 4 als gleiche Karte nehmen, aber er kann nicht beides zugleich tun. Wenn er eine 5 spielt, kann er die 2 und die 3 nehmen oder die 4 und das Ass mit der Addition, aber er kann nicht beide Gruppen nehmen.

Das Nehmen einer Folge kann nur ausgeführt werden, wenn die ausgespielte Karte gleichzeitig eine gleiche Karte oder mehrere Karten mit einer Addition nimmt. Liegt eine 5 auf dem Tisch, fängt das Ausspiel einer 4 die 5 nicht, es sei denn, die 4 fängt gleichzeitig eine oder mehrere Karten durch eine Addition oder einer 4 auf dem Tisch.

Wenn ein Spieler Karten erobert durch gleiche Karten oder durch Addition, aber gleichzeitig eine ganze Folge oder einen Teil einer Folge übersieht, dann dürfen die Spieler des anderen Teams diese Folge oder den Teil der Folge nehmen, der übersehen wurde. Zum Beispiel: der Tisch hat die Karten 2, 3, 6, 7, B, D. Wird jetzt die 5 ausgespielt und nimmt die 2 und 3 mit einer Addition und die 6 und 7 als Folge, aber es wird vergessen, den Buben und die Dame zu nehmen, dann können die Gegenspieler den Buben und die Dame nehmen. Diese Strafe gibt es jedoch nicht, wenn man das Nehmen mit gleicher Karte oder mit einer Addition übersieht. Bei dem obigen Beispiel: wenn die 5 gespielt wird, und es wird übersehen, dass man überhaupt etwas nehmen kann, dann dürften die Gegenspieler keine Karten nehmen. Alle Karten würden auf dem Tisch liegen bleiben.

Caída

Wird eine Karte, die der vorhergehende Spieler gerade gespielt hat, mit einer gleichen Karte genommen, nennt man das Caída (einen Sturz). Das Team, das diesen Fang gemacht hat, bekommt zwei Extrapunkte. Man beachte: das Fangen einer Karte ist nur dann eine Caída, wenn die Karte gefangen wird von dem nächsten Spieler, der an der Reihe ist, mit einer gleichen Karte, und zwar sofort nachdem die gefangene Karte gespielt wurde. Wenn man die Karte des vorhergehenden Spielers mit einer Addition oder einer Folge fängt, ist das keine Caída.

Limpia

Wenn ein Spieler alle Karten auf dem Tisch nimmt, dann bekommt das Team dieses Spielers 2 Punkte für eine Limpia (einen reinen Tisch). Es kommt oft vor, dass ein Spieler eine Karte auf den leeren Tisch legt, und der nächste Spieler macht eine Caída mit dieser Karte, indem er diese Karte auf dem Tisch nimmt. Das hat zum Ergebnis, dass er den Tisch leert (es war ja nur eine Karte auf dem Tisch). In diesem Falle bekommt das Team 4 Punkte: 2 für eine Caída und 2 Punkte für eine Limpia.

Neues Kartengeben

Das Spiel wird solange fortgesetzt, bis jeder seine 5 Karten gespielt hat. Wenn dann der Kartenstapel noch nicht aufgebraucht ist, bekommt jeder Spieler wieder 5 Karten. Wenn alle Spieler nach dem ersten Geben ihre Karten gespielt haben, können durchaus noch Karten auf dem Tisch liegen. Nach dem neuen Kartengeben kann man diese Karten jetzt schlagen. Auf diese Weise hat der erste Spieler eine Chance, ganz leicht Punkte zu  machen, wenn der Tisch bei der vorherigen Hand nicht geleert war.

Es gilt jedoch nicht als eine Caída, wenn der erste Spieler nach einem erneuten Geben mit einer gleichen Karte die letzte Karte nimmt, die der Geber am Ende der vorangegangenen Hand gespielt hat.

Spielende

Nachdem alle 40 Karten gespielt wurden (bei 4 Spielern wird zweimal gegeben, und viermal  bei 2 Spielern) bekommen beide Teams Punkte für die von ihnen genommenen Karten. Wenn das letzte Ausspiel keine Limpia war, werden  noch ungeschlagene Karten auf dem Tisch liegen, aber diese Karten zählen für keines der beiden Teams.

Die Punktwertung

Jedes Team zählt seine gewonnenen Karten. Ein Team, das 20 Karten hat, bekommt 6 Punkte. Ein Team, das mehr als 20 Karten hat, bekommt für jede zusätzliche Karte einen Extrapunkt, und die Summe wird zur nächsten geraden Zahl aufgerundet. Ein Team mit 21 oder 22 Karten bekommt 8 Punkte, mit 23 oder 24 Karten bekommt es 10 Punkte, usw. Wenn beide Teams 20 Karten haben, dann bekommt nur das Team 6 Punkte, das die Karten nicht gegeben hat.

Wenn beide Teams nicht mindestens 20 Karten genommen haben, dann bekommt das Team mit der höheren Anzahl an Karten nur 2 Punkte. Wenn beide Teams die gleiche Anzahl von Karten erzielt haben, und beide Teams haben weniger als 20 Karten, dann bekommt das Team, das  nicht Karten gegeben hat, 2 Punkte.

Besondere Regeln bei der Wertung

Wenn ein Spieler eine Caída erzielt, indem er eine Karte nimmt, die Teil einer Ronda war, und er erinnert sich daran und an den Rang der Rondakarten, dann bekommt das Team dieses Spielers 10 Punkte. Die Ansage von dieser erinnerten Tatsache wird am Ende einer Hand gemacht. Diese Sonderpunkte können nicht mehr beansprucht werden, wenn das Geben zur nächsten Hand schon begonnen hat. Es ist deshalb nicht ratsam für ein Rondateam, ihre Gegenspieler darauf aufmerksam zu machen.

Ein Team, das schon 30 oder mehr Punkte gemacht hat, kann keine Punkte mehr für eine Ronda bekommen, und auch nicht für das Fangen einer Karte der gegnerischen Ronda mit einer Caída. Wenn das gegnerische Team jedoch weniger als 30 Punkte hat, kann es noch 10 Punkte erzielen, wenn es eine Karte einer „nicht angesagten“ Ronda fängt, und es das merkt.

Ein Team mit 38 Punkten kann keine Punkte für eine Limpia bekommen. Das hat zur Folge, dass dieses Team die Partie nur mit der höheren Anzahl der gewonnenen Karten oder einer Caída gewinnen kann.  

Ein Team, das 36 Punkte hat, darf noch 4 Punkte  mit einer Caída plus Limpia machen und so die Partie gewinnen.

Markieren des Punktestandes mit Achten, Neunen und Zehnen

Jede dieser Karten zeigt 2 Punkte an, wenn sie offen daliegt. Eine dieser Karten, die verdeckt liegt, zeigt 10 Punkte an (genannt  ein Perro [Hund]). Man könnte den Punktestand ebenso gut notieren, aber diese traditionelle Methode ist einfacher und lustiger.
Alle diese Wertungskarten liegen zu Beginn in einem offenen Stapel zwischen den beiden Spielern, die die Punkte markieren. Jeder von ihnen nimmt Karten von diesem Stapel, um so die gemachten Punkte zu markieren. Wenn man 5 Karten offen gesammelt hat, sollte man sie in einen Perro umtauschen, sonst reicht die Anzahl der Wertungskarten nicht aus. Wenn ein Team 38 Punkte erreicht hat, zeigt es das an, indem alle Wertungskarten offen auf den Wertungsstapel zurückgelegt werden. Geht man so vor, sind jederzeit genügend Wertungskarten vorhanden.

Hinweise zum Spiel

Wenn der Tisch leer ist, dann ist der Spieler, der an der Reihe ist, in Schwierigkeiten. Eine Caída und Limpia ist wahrscheinlich (und 4 Punkte sind eine Menge; außerdem kommt der Partner dann in die gleiche unangenehme Situation). Das ist ein Grund, warum der Kartengeber einen leichten Vorteil hat. Meistens wird man deshalb versuchen, eine Karte von einem Paar, das man in der Hand hat, zu spielen, um so die Chance einer Caída zu minimieren. Das ist natürlich nicht immer erfolgreich. Man sollte die Karten mitzählen, so dass man weiß, wenn man kein Paar hat, was schon gespielt oder noch nicht gespielt wurde. Man kann dann etwas spielen, das schon gespielt wurde. Wenn auch das nicht erfolgreich ist, dann sollte man etwas spielen, das schlecht gegen einen benutzt werden kann. Ein Ass zu spielen ist schlecht, weil es leicht mit fast allem zu kombinieren ist. Bildkarten sind ein gutes Ausspiel, wenn man sonst nicht weiß, was man machen soll.

Wenn einige Karten auf dem Tisch liegen, und der Spieler keine gleiche Karte nehmen kann, sollte man immer noch die obigen Ratschläge befolgen, aber man sollte nichts spielen, mit dem man leicht eine Summe bilden kann. Spiele auf keinen Fall eine Karte, die eine Folge beginnt. Das könnte eine Caída zu einer Caída plus Limpia machen, wegen der Regel, dass man Karten in Folge nehmen kann. Eine gute Wahl ist wieder, eine schon gespielte Karte oder eine Bildkarte zu spielen.

Folge einem Verdacht! Manchmal kann man vermuten, welche Karten der Spieler zu deiner Rechten zu halten versucht. Dann sollte man diese Karten so lange halten, bis man diese Karten schließlich nehmen kann. Natürlich wird der Spieler zu deiner Linken dasselbe bei dir versuchen.

Übliche Bräuche beim Spiel

Wenn man eine Caída macht, wird das mit besonderem Schwung gemacht. Die Karte wird manchmal mit großer Gewalt von sehr hoch auf die gefangene Karte gedonnert. Dann werden beide Karten wie üblich genommen. Es ist zwar freundlich gemeint, aber nichtsdestoweniger eine Hänselei.

Am Ende einer Hand, sagt ein Spieler manchmal eine drohende Caída an, indem er eine Karte aus seiner Hand nimmt und sie verdeckt dicht auf den Tisch hält, weil er das Spiel des Gegners zur Rechten voraussieht. Es braucht nicht immer zu funktionieren. Aber wenn man wirklich die Karten genau verfolgt hat, kann man das mehrfach machen. Wenn man seinen Gegner verspotten will, gibt es eine andere alberne Variante; man backt sich die Karte, mit der man eine Caída machen will, an die Stirn (natürlich mit der Bildseite zur Stirn).

In Ecuador sagt man, dass wirklich gute Spieler genau sagen können, was der andere in der Hand hält durch die Art des Zögerns beim Spiel.

Andere Cuarenta WWW Pages, Software und Online Games

Cristina Abad Robalino, Rafael Bonilla Armijos, César Salazar Tovar und Professor Ing. Glenn Maldonado Vaca of Guayaquil, Ecuador haben eine Cuarenta web site auf Spanisch veröffentlicht, die die Regeln enthält, über die World Championship informiert und ein Cuarenta computer program zum downloaden zur Verfügung stellt.