James Bond

Die folgende Seite entstand nach Informationen von Melanie Giedlin, Lydia Healey, Julia Holm und Cory Cregan.

Einleitung

Dieses Kinderspiel scheint ziemlich neu zu sein. John McLeod hat es noch in keinem Kartenspielbuch gefunden, es ist aber schon weit verbreitet. In Kalifornien ist es populär, aber John hat schon Spielerin in Schweden und Großbritannien getroffen. Meistens ist es als James Bond bekannt, aber es wird auch Atlantis oder Chanhassen genannt, und wahrscheinlich gibt es noch weitere Namen. Jedenfalls ruft man den Namen des Spiels, wenn man den Sieg für sich beansprucht.

Spieler und Karten

Es wird ein Standardspiel von 52 Karten ohne Joker benutzt. Normalerweise ist es ein Spiel für zwei Spieler, es kann aber auch zu dritt gespielt werden.

Das Geben der Karten

Vor jeden Spieler wird ein Stapel von vier verdeckten Karten gelegt, und zwar sechs Stapel für jeden Spieler – wenn zwei spielen –  oder vier Stapel, wenn drei Spieler teilnehmen. Die letzten vier Karten werden offen in einer Reihe zwischen die Spieler gelegt.

Das Spiel

Wenn alle bereit sind, ruft der Geber „Los!“, und das Spiel beginnt. Jeder Spieler nimmt einen Stapel auf und besieht sich die vier Karten. Wenn er will, kann er dann eine Karte des aufgenommenen Stapels mit einer Karte, die offen auf dem Tisch liegen, tauschen. Das Ziel ist, vier Karten des gleichen Ranges in allen Stapeln zu sammeln – z. B. vier Sechsen oder vier Damen.

Zum Beispiel: Wenn der aufgenommene Stapel die Karten 4, 4, 7 und K enthält, die Farbe spielt keine Rolle, und die vier Karten auf dem Tisch sind 4, 6, 3 und B, kann könnte man entweder die 7 oder den K für die 4 eintauschen. Ob man die 7 oder den K ablegt, hängt davon ab, wovon man glaubt, dass es der Gegner sammelt. Wenn man bemerkt, dass er zuvor einen König genommen hat, dann wird man den König behalten und die 7 spielen.

Alle spielen gleichzeitig – es gibt keine Reihenfolge – und jeder spielt so schnell er kann. Ein Spieler darf immer nur einen Stapel zurzeit aufnehmen. Der Stapel, den man aufgenommen hat, muss verdeckt wieder abgelegt werden, bevor man einen anderen Stapel aufnimmt und ansieht.

Man kann nur eine Karte austauschen. Wenn man zwei Karten vom Tisch nehmen will, muss man erst eine und dann die andere Karte austauschen. Nach jedem Tausch müssen vier Karten in jedem Stapel und vier offen liegende Karten auf dem Tisch sein.

Der erste Spieler, der es schafft, in jedem seiner sechs Stapel vier Karten gleichen Ranges zu haben, ruft „James Bond“ und legt seine Stapel offen vor sich hin, um zu zeigen, dass er gewonnen hat.

Varianten

Einige Spieler sagen jedes Mal „Gebucht“, wenn sie einen Stapel von vier gleichen Karten in einem ihrer Stapel vollendet haben, und wenn sie den letzten Stapel vollendet haben, sagen sie „Gebucht, James Bond“.  „Gebucht“ braucht nicht angesagt zu werden, tatsächlich kann es sogar von Nachteil sein, wenn man diese Information gibt. Andererseits sagen Spieler, die der Meinung sind, dass sie führen, „Gebucht“ an, um ihre Gegner unter Druck zu setzen.

Das Wort, mit dem man seinen Gewinn ansagt, ist von Ort zu Ort verschieden. „James Bond“ scheint am weitesten verbreitet zu sein, aber auch „Chanhasse“ und „Atlantis“ werden oft benutzt.

Einige Gruppen erlauben es, mehr als eine Karte gleichzeitig zu tauschen.  Zum Beispiel, wenn 4 – 4 – 8 – 9 auf dem Tisch liegen, wäre es einem dann erlaubt, beide Vieren auf einmal zu nehmen und dann zwei Karten von dem Stapel zu legen, den man gerade in der Hand hat.