Pagat.com feiert den 20. Geburtstag

Heute ist der 21. Juli 2015. Wir feiern den 20. Geburtstag der umfangreichsten Website im Netz, die die Regeln von Kartenspielen dokumentiert. Der Champagner ist im Kühlschrank kaltgestellt, und Freunde des Herausgebers der Site - John McLeod - haben sich zu dieser Feier eingefunden. Dies ist ein ganz besonderer Tag und wir glauben, dass unsere Leser vielleicht etwas mehr über John und diese Site wissen möchten, und deshalb hat May Walker ihn überredet, einem Interview zuzustimmen.

Das Bild zeigt John an seinem Arbeitsplatz.

Seit wann interessierst Du Dich für Kartenspiele?

Seit ich herausfand, was Spielkarten waren, habe ich mich für sie interessiert. Ich überredete meine Eltern, mich alle Kartenspiele, die sie kannten, zu lehren – aber es schien mir, dass es noch mehr Möglichkeiten geben müsste. Ich las über andere Spiele in Spielbüchern und versuchte, meine Familie und Freunde zu überreden, sie auszuprobieren.

Auf der Universität entdeckte ich, dass es nicht nur noch mehr Spiele gab, sondern auch verschiedene Arten von Spielkarten. Wenn ich ausländische Studenten traf, bat ich sie, mir die Spiele beizubringen, die sie zu Hause spielten, und es stellte sich oft heraus, dass diese Spiele ganz verschieden von den Spielen waren, die in englischen Büchern über Kartenspiele zu finden waren. Zu dieser Zeit habe ich eine Gruppe von Freunden gefunden, die gewillt waren, die Spiele, die wir entdeckt hatten, auszuprobieren. Ich entdeckte, dass es Spielkartensammler gab und ich begann zu forschen, welche Spiele mit den verschiedenen Arten von Spielkarten, die sie gefunden hatten, gespielt wurden. Das brachte mich dazu, in anderen Sprachen geschriebene Spielregelbücher zu lesen, und ich las auch antiquarische Bücher, die Spiele beschrieben, die heute nicht mehr gespielt werden. Ich reiste in andere Länder, meistens in Europa, um mit Spielern dort zu spielen.

Was hat Dich dazu gebracht, eine Web site zu beginnen?

Meine Freundesgruppe spielte sehr viele verschiedene Kartenspiele, und viele davon waren nicht richtig auf Englisch beschrieben. Deshalb habe ich für viele Spiele die Regeln geschrieben, auf die wir uns dann beziehen konnten. In den 1990er Jahren, als ich mehr über das World wide web entdeckte, kam mir der Gedanke, dass eine Web page der ideale Ort war, um die Regeln unterzubringen. Eine Web site wäre einem Buch vorzuziehen. Die Seiten für verschiedene Spiele konnten beliebig lang sein. Man konnte einen Index anfertigen und verschiedene Kategorien herausarbeiten. Es war leicht, ein Update zu schreiben oder mehrere Seiten hinzuzufügen, wenn man neue Informationen erhielt. Und prinzipiell konnte man von überall auf die Seiten zugreifen.

Von den Spielen, die ich gelernt und meinen Freunden beigebracht hatte, war eines der beliebtesten österreichisches Tarock, und wir spielten es regelmäßig seit unseren Studententagen.  In diesem Spiel ist eine der wichtigsten Karten der niedrigste Trumpf mit der römischen Zahl I, und dieser Trumpf wird Pagat genannt. Deshalb gab ich der Website den Namen pagat.com in der Hoffnung, dass auch andere dieses Spiel entdecken und ebenso viel Freude daran haben  würden wie wir.

Arbeitest Du mit anderen Spielern zusammen, um den Inhalt zu erweitern? 

Als ich begann, die Regeln von Kartenspielen auf dem Web zu veröffentlichen, war eines der Ergebnisse, dass ich Zuschriften von Kartenspielern aus der ganzen Welt bekam über Spiele und Varianten, die sie spielten – und viele davon waren mir neu. Sehr viel von dem, was auf pagat.com zu finden ist, ist das Ergebnis der Korrespondenz mit diesen Spielern. Wenn irgend möglich ziehe ich es vor, Regeln zu veröffentlichen, die die heutige Spielpraxis beschreiben. Ich halte das für besser als sich auf die Beschreibungen in Büchern zu verlassen, die ungenau oder veraltet sein können. Die Möglichkeit, Einzelfragen von Spielen mit Spielern irgendwo auf der Welt zu diskutieren, ist ein Vorteil, den Autoren in der Vergangenheit nicht hatten. Ich versuche immer, diejenigen zu nennen, die mit Informationen zu einer Seite geholfen haben. Auf der policy page kann man eine Liste von mehr als 500 Korrespondenten finden, die wichtige Beiträge geleistet haben.

In welcher Hinsicht ist Deiner Meinung nach Deine Seite einzigartig?

Sie ist vom Umfang her einzigartig, denn sie versucht wirklich, eine repräsentative Sammlung von traditionellen Kartenspielen aus aller Welt zu sein. Sie versucht auch, eine wirklich gründliche Beschreibung von jedem Spiel zu geben – und zwar genau genug, dass sie einer Gruppe von Kartenspielern, die vorher nichts von diesem Spiel wussten, die Möglichkeit gibt, die Regeln zu verstehen und das Spiel zu spielen. Ich bin auch der Meinung, dass es keine anderen Seiten gibt, deren Herausgeber willens sind, sich auf Diskussionen einzulassen und alle Beiträge für alle Arten von Kartenspielen zu berücksichtigen. Das schließt auch Kartenspiele ein, die von Lesern erfunden und uns mitgeteilt wurden – und davon haben wir jetzt eine große Sammlung, die stetig größer wird. 

Im Laufe der Jahre ist die Seite sehr stark erweitert worden. Insbesondere hast Du jetzt eine große deutsche Abteilung, und auch andere Seiten in verschiedenen Sprachen. Wie wirst Du damit fertig?

Das verdanke ich vielen Korrespondenten und Sponsoren, die freundlicherweise einige Seiten von Zeit zu Zeit in ihre eigene Sprache übersetzt haben. Die Übersetzung von Kartenspielregeln ist nicht leicht: man muss die Sprache kennen und zu schreiben wissen, und außerdem sollte man eine gute Kenntnis der technischen Ausdrücke von Kartenspielen in beiden Sprachen haben – der Übersetzer muss notwendigerweise auch ein Kartenspieler sein. Die Entwicklung der deutschen Seite  verdanke ich weitgehend der exzellenten Arbeit unseres deutschen Herausgebers Günther Senst. Es wäre ideal, wenn wir auch in anderen Sprachen Seiten publizieren könnten, z. B. in spanisch, wenn wir einen Herausgeber fänden, der die Zeit, die Kenntnisse und die Neigung hätte, diese Aufgabe zu übernehmen.

Wie finanziert sich diese Seite?

 Meine Absicht ist immer gewesen, das Wissen über Kartenspiele der Welt so zugänglich wie möglich zu machen, und ich freue mich über jedes Feedback. Deshalb ist der Zugang zu allen Seiten von pagat.com umsonst.Nachdem die Seite bekannt wurde, haben sich mehrere Leute an mich gewandt, die auf dieser Seite inserieren wollten. Das ist unsere einzige Einkommensquelle. Wir sind den Inserenten sehr dankbar für ihre Unterstützung, aber wir sind auch der Meinung, dass es wichtig ist, dass die Inserate nicht die Lesbarkeit der Seiten beeinträchtigen sollten. Das ist der Grund, warum sich die Werbung normalerweise nur oben oder unten auf den Seiten befindet.

Wie haben neue Technologien die Seiten beeinflusst?

Ich habe mich immer bemüht, die Seiten einfach und funktional zu gestalten. Ich benutze nur technische Mittel, die von allen Browsern im allgemeinen benutzt werden. Als wir 1995 anfingen, waren die beliebtesten Browser Netscape I und Lynx. Selbst Tabellen ließen sich nicht allgemein darstellen, daher mussten wir tabellarische Darstellungen anders bearbeiten. Mit dem modernen HTML  und CSS sind wir flexibler in der Bearbeitung, aber mit über 1500 Seiten, die ich bearbeite, kann es eine Weile dauern, bis alle Seiten ein Update bekommen haben, um die Vorteile der neuen Möglichkeiten zu nutzen. Unser Website Manager May Walker hat sehr geholfen, das Design der Seiten attraktiver und gleichzeitig praktisch und flexibel zu gestalten. Z. B. mussten wir sicherstellen, dass das Layout für eine große Anzahl von Schirmgrößen benutzbar blieb, denn etwa die Hälfte unserer Leser benutzen Mobile Phones oder Tablets. Es war tatsächlich ziemlich einfach, die Seite für Mobile Phones benutzbar zu machen, weil das Design einfach ist  – es hat also einen Vorteil, nicht zu komplizierte Technologien zu benutzen. 

Auf welche Weise glaubst Du, dass sich die Seite weiter entwickelt und verbessert?

Mehr Spiele: Für mich hat das immer die höchste Priorität gehabt. Natürlich kann die Sammlung niemals vollständig sein, denn ich glaubte, als ich mit pagat.com anfing, dass ich nach einigen Jahren die meisten der traditionellen Kartenspiele, die es gibt, beschrieben haben würde. Neue Informationen würden langsamer eintreffen. Aber diesen Punkt habe ich noch nicht erreicht. Es gibt noch mindestens 200 traditionelle Kartenspiele, für die ich genügend Material habe, um eine Beschreibung herauszugeben, und ich habe eine ähnliche Anzahl von Spielen, für die ich neue Informationen habe und die überarbeitet oder neu geschrieben werden sollten. Das ist eine langwierige Angelegenheit. Die Regeln für jedes Spiel müssen in einer logischen Reihenfolge dargestellt werden und auf Genauigkeit, Klarheit und Vollständigkeit überprüft werden. Meistens bedeutet das, dass verschiedene Quellen kombiniert werden müssen, und manchmal widersprechen sich diese Quellen in Einzelheiten, und im allgemeinen gibt es mehrere Varianten, die auch beschrieben werden müssen.

Navigation und Klassifizierung. Es gibt verschiedene Ideen für Leser, sich auf der Website zurecht zu finden und sie zu benutzen. Ein Glossar, dass die Ausdrücke beim Kartenspiel erklärt, wäre wahrscheinlich nützlich, und der Index nach Kartenspielgruppen könnte wohl verbessert werden. Was die meisten Spieler am liebsten  hätten, wäre eine Einteilung in gute und schlechte Spiele. Aber verschiedene Gruppen von Spielern schätzen verschiedene Gruppen von Spielen; und die meisten Spiele auf dieser Seite kommen mit der Empfehlung von den Einsendern, dass es das beste Kartenspiel sei, das sie kennen. Ich habe angefangen, auf meiner Homepage Empfehlungen zu geben. Wir könnten diesen Gedanken weiter entwickeln, indem wir versuchen, die besten Spiele einer Gruppe von Spielen für verschiedene Anzahlen von Spielern zu empfehlen. Vielleicht sollten wir ein Bewertungsschema von Spielen für unsere Leser entwickeln; aber die Vorlieben der Spieler sind so verschieden,  dass das Ergebnis wenig  aussagekräftig  sein könnte.