Two-Step

Einleitung

Es ist ein Dominospiel  für zwei Spieler von Sam Robinson.

Two-Step (Wechselschritt) ist ein schneller Tanz, der besonders in den Südstaaten im Cajun Country beliebt ist; das ist ein Gebiet in Louisiana, in dem heute noch französisch gesprochen wird. (Cajun = frankophoner Einwanderer in Louisiana).

Genau genommen handelt es sich um eine Zweierpatience, und zwar die Streitpatience Spite and Malice, deren Regeln für ein Dominospiel geändert wurden. Die Streitpatience hat 104 Karten, und weil ein Dominospiel nur 28 Steine hat, ist ein Spiel sehr schnell zu Ende – daher der Name Two Step.

Spielmaterial

Es wird mit einem Doppelsechser Dominosatz gespielt.

Auslage oder Tableau

Alle 28 Dominosteine werden verdeckt gemischt. Jeder Spieler nimmt zunächst 5 Dominosteine, die er links von sich in einer Reihe verdeckt auslegt – das ist die „Tanzkarte“. Der obere Dominostein der Tanzkarte wird aufgedeckt. Danach nimmt jeder 3 Dominosteine, die seine „Hand“ bilden und die der Gegenspieler nicht sehen darf. Rechter Hand ist der Platz für einen „Ablagestapel“. Die übrigen 12 „Reststeine“ werden verdeckt rechts oder links außen von den Spielern hingelegt. Zwischen den Spielern befindet sich die „Tanzfläche“.

twostep

Das Spiel

Der Spieler, der in seinen drei Handkarten den höchsten Doppelstein hat, spielt diesen Stein auf die Tanzfläche. Wenn kein Spieler ein Doppel in seinen Handkarten hat, dann wird das höchste Doppel von der Tanzkarte gespielt. Wenn auch da kein Doppel vorhanden ist, wird zusammengeworfen und neu ausgelegt.

Der Spieler, der mit dem höchsten Doppel das Spiel eröffnet, spielt weiter, und zwar indem er Dominosteine spielt, die zu einem Ende der Linie auf der Tanzfläche passen. Er darf von seinen Handsteinen spielen, von seiner Tanzkarte oder den oberen Stein von seinem Ablagestapel. Er braucht aber nicht zu spielen, sondern er kann, wenn er das für besser hält, seinen Spielzug beenden.  Es gibt keine Spinner – es gibt nur eine Linie mit zwei offenen Enden. Wenn ein Domino von der Tanzkarte gespielt wird, dann wird sofort der nächste Stein aufgedeckt. Hat ein Spieler alle drei Steine seiner Hand gespielt, dann kann er vom Talon drei weitere Steine ziehen und weiter spielen. Wenn er nicht mehr spielen kann oder will und er seine drei Handsteine nicht alle spielen konnte, dann muss er seinen Spielzug beenden, indem er einen Stein auf seinen Ablagestapel legt. Daraus folgt: wenn der Spieler zwei Steine auf die Tanzfläche gespielt hat, muss er seinen dritten Stein auf seinen Ablagestapel legen. Wenn er dann wieder an der Reihe ist, zieht er drei Steine, die dann seine neue Handkarte bilden.

Jetzt ist der Gegenspieler an der Reihe. Zunächst ergänzt er seine Handsteine auf drei Steine und spielt dann zur Tanzfläche.
Ein Spiel ist beendet, wenn ein Spieler den letzten Stein seiner Tanzkarte auf die Tanzfläche legen konnte.

Ein Spiel ist beendet, wenn ein Spieler den letzten Stein seiner Tanzkarte auf die Tanzfläche legen konnte.

Wenn keine Steine mehr im Talon liegen und kein Spieler mehr einen Stein spielen kann, dann haben die Spieler „mit zwei linken Füßen getanzt“. Es gibt keine Punkte und es wird neu gegeben.

Wertung

Der Spieler, der als erster seine Tanzkarte aufgebraucht hat, bekommt einen Spielpunkt. Wenn sein Gegner noch alle fünf Steine seiner Tanzkarte vor sich liegen hat, dann bekommt er zwei Spielpunkte. Der Spieler, der als erster 10 Spielpunkte erreicht, hat die Partie gewonnen.

Hinweise zum Spiel

Man muss seine und die Spielmöglichkeiten des Gegenspielers im Auge behalten und nur dann spielen, wenn man dadurch dem Gegner keine gute Möglichkeit zum Weiterspielen bietet. Deshalb wird man häufig seinen Spielzug beenden, auch wenn man weiter spielen könnte.

Will man nicht so lange spielen, kann man natürlich eine geringere Punktzahl für den Gewinn einer Partie ausmachen.